Live-Konto eröffnen Demo-Konto eröffnen

Aktienanalyse: BB&T - Bald sechstgrößte US-Bank?

17:35 18. Februar 2019
  • BB&T und SunTrust Banks gaben Fusion bekannt
  • Größte Fusion im US-Bankensektor seit der Finanzkrise
  • Vereintes Unternehmen im Ranking der inländischen Vermögenswerte auf Platz 6
  • Deutliche Kostensynergien möglich
  • Marke größte Bedrohung für Erfolg des neuen Unternehmens
  • Seit Anfang 2019 ist der Aktienkurs um rund 15% gestiegen

Während in Europa der potenzielle Zusammenschluss der Deutschen Bank und der Commerzbank im Bankensektor die größte Aufmerksamkeit erregt, wurde in den USA eine sehr interessante Fusion angekündigt. BB&T Corp. (BBT.US / ISIN: US0549371070) wird mit SunTrust Banks (STI.US / ISIN: US8679141031) die größte Fusion im Bankensektor seit der Finanzkrise vornehmen. In diesem Bericht werden wir einen Blick auf den Hintergrund der Transaktion, die damit verbundenen Vorteile und Kosten werfen sowie darauf eingehen, wie sich die neue Gesellschaft zum Zeitpunkt der regulatorischen Änderungen entwickeln könnte.

SunTrust Banks und BB&T Corp. belegen unter den US-Banken im Hinblick auf die inländischen Vermögenswerte derzeit den 11. und 12. Platz . Nach der Fusion wird das vereinte Unternehmen den 6. Platz belegen, da es nur 26 Mrd. USD kleiner sein wird als die fünftplatzierte US Bank, die zur  U.S. Bancorp gehört. Quelle: Bloomberg, XTB Research

Die Transaktion wurde in einer Erklärung vom 7. Februar 2019 angekündigt. BB&T Corp. und SunTrust Banks werden in einem so genannten “Merger of Equals” (partnerschaftlicher Zusammenschluss) im Wert von rund 66 Mrd. USD zu einer Einheit verschmelzen. Obwohl die Unternehmen behaupten, dass es sich um eine partnerschaftliche Fusion handelt, ist das nicht ganz korrekt, da die BB&T-Aktionäre 57% des fusionierten Unternehmens kontrollieren werden, während die Eigentümer von SunTrust den verbleibenden Teil behalten werden. Die SunTrust-Aktionäre erhalten für jede Aktie, die sie besitzen, 1,295 BB&T-Aktien. Es ist zu beachten, dass die Ähnlichkeiten zwischen den beiden Kreditgebern auffällig sind: Beide gelten als Regionalbanken und verfügen über ein ähnliches Vermögen (BB&T: 225 Mrd. USD, SunTrust: 216 Mrd. USD). Das aus der Fusion entstehende Unternehmen wird nach inländischen Vermögenswerten wiederum die sechstgrößte US-Bank sein und nur von den Geschäftsbereichen von JPMorgan, Bank of America, Wells Fargo, Citigroup und US Bank/Bancorp übertroffen werden. Das fusionierte Unternehmen erhält außerdem einen neuen Namen und wird seinen Hauptsitz in Charlotte, North Carolina haben. Dies ist auch eine ganz außergewöhnliche Entwicklung, da keines der beiden Unternehmen derzeit dort seinen Sitz hat. Allerdings war auch die Standortentscheidung nicht zufällig und ist Teil einer breiteren Strategie. Die Positionen im Vorstand werden gleichmäßig zwischen den Führungskräften der beiden Unternehmen aufgeteilt, wobei Kelly King, Vorstandsvorsitzender und CEO von BB&T, bis September 2021 als Vorstandsvorsitzender und CEO des neuen Unternehmens fungieren wird, bevor William Rogers Junior, Vorstandsvorsitzender und CEO von SunTrust Banks, die Geschäfte übernimmt.

BB&T Corp. und SunTrust Banks konnten ihre Vermögenswerte im Vergleich zur Jahrtausendwende deutlich steigern: Das durchschnittliche Marktwachstum (CAGR) lag bei 7,02% bzw. 4,16%. Es ist hervorzuheben, dass die Finanzkrise auf der Ebene der Vermögenswerte der BB&T Corp. fast keine Auswirkungen hatte. Quelle: XTB Research, Bloomberg

Der Zusammenschluss bringt erhebliche Kostensynergien mit sich. In einer gemeinsamen Erklärung sagten die Unternehmen, dass sie erwarten, dass die Fusion bis 2022 jährlich Nettokostensynergien in Höhe von 1,6 Mrd USD generieren wird. Die Einsparungen sollen in erster Linie aus Kostenüberschneidungen in Räumlichkeiten, IT-Systemen und im Privatkundengeschäft resultieren. Dies gilt insbesondere für Räumlichkeiten, da rund ein Viertel aller von BB&T und SunTrust betriebenen Niederlassungen innerhalb von zwei Meilen Entfernung zueinander liegen. Während die breite Präsenz beiden Regionalbanken zu einem deutlichen Wachstum verhalf, wird nach der Fusion eine solche Fülle von Filialen nicht mehr benötigt werden. Dennoch bleiben die Führungskräfte beider Unternehmen der bisherigen Strategie treu, enge Beziehungen zu den lokalen Gemeinschaften zu pflegen - ein Schritt, der den Regionalbanken hilft, ein positives Image bei ihren Kunden aufzubauen. Zuvor haben wir bereits erwähnt, dass der Standort des Hauptsitzes der kombinierten Einheit nicht zufällig ist. BB&T und SunTrust wissen, dass die IT-Entwicklung die Zukunft des Bankensektors bestimmen wird. Charlotte ist die Heimat einer Reihe von staatlichen und privaten Hochschulen, die Banken mit jungen Talenten versorgen könnten. Dies könnte jetzt noch wichtiger werden, da immer mehr Studien zeigen, dass der Banken-Talentpool in den USA schrumpft. Da sich die Geschäfte von BB&T und SunTrust in verschiedenen Bereichen ergänzen, könnte das neue Unternehmen seine IT-Investitionen nutzen, indem es die Ausgaben in überschneidenden Segmenten reduziert und durch interne Synergien stärkt. Schätzungen der Kreditgeber deuten darauf hin, dass die Aktionäre beider Unternehmen bis 2021 beim Gewinn je Aktie von einem zweistelligen Wachstum profitieren werden. Die Transaktion soll im letzten Quartal 2019 abgeschlossen werden und steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Aufsichtsbehörden und Aktionäre.

Während sich das Niveau der BB&T-Vermögen während der Finanzkrise kaum veränderte, verzeichnete die Bank einen deutlichen Ergebnisrückgang. Im Gegensatz zu SunTrust Banks verbuchte BB&T in den letzten zwei Jahrzehnten kein einziges Verlustjahr. Quelle: Bloomberg, XTB Research

Man darf jedoch nicht vergessen, dass alles seinen Preis hat. Und dieser Preis ist für BB&T und SunTrust das Risiko, das mit dem Versuch einhergeht, eine völlig neue Großbank zu gründen: Das Markenrisiko. Da dem neuen Unternehmen ein neuer Name verliehen wird, ist seine Bekanntheit bei den Kunden zunächst gering. Darüber hinaus kann die Schließung eines Teils der Einzelhandelsfilialen dazu führen, dass sich einige derzeitige Kunden isoliert fühlen und ihrerseits den Anbieter von Bankdienstleistungen wechseln, z.B. zu dem mit Filialen in der Nähe ihres Wohnorts. Allerdings sollte die Berücksichtigung und das Bewusstsein dieser neuen Marke in den USA oberste Priorität für das Management haben, denn ein Mangel an Berücksichtigung und Bewusstsein der Marke würde zu einem schwachen Kundenwachstum führen, was eine erhebliche Hürde für das langfristige Wachstum darstellen könnte. Da die regulatorischen Veränderungen den US-Bankensektor langsam umgestalten, dürfte die Zahl der Großbanken in den kommenden Jahren zunehmen.

Wenn wir einen Blick auf die oben dargestellten Finanzkennzahlen werfen, scheinen sowohl BB&T Corp. als auch SunTrust Banks sich besser entwickelt zu haben als die meisten ihrer Konkurrenten. BB&T und SunTrust erzielten überdurchschnittlich gute Renditen und Margen, während ihre Erträge im Einklang mit dem Durchschnitt der gesamten Peer Group bewertet werden. Quelle: Bloomberg, XTB Research

Die Fusion von BB&T Corp. mit SunTrust Banks wurde zu Zeiten bedeutender regulatorischer Änderungen im US-Bankensektor angekündigt. Der Kongress verabschiedete 2018 einen Gesetzentwurf, der einige Vorschriften für Kreditgeber durch den Dodd-Frank-Act erleichterte. Nach neuem Recht würden nur Banken mit einem Vermögen von mehr als 250 Mrd. USD als systemrelevant eingestuft, früher lag dieser Schwellenwert bei 50 Mrd. USD. Unternehmen, die in diese Kategorie fallen, müssen zeit- und kostenintensive Stresstests durchführen. Sollte die Fusion zum jetzigen Zeitpunkt nicht stattfinden, würde keine der beiden Banken als systemrelevant eingestuft werden und ihrerseits auch keine Stresstests durchlaufen müssen. Angesichts des derzeitigen Bestands an Vermögenswerten, die von den zwei Banken gehalten werden, und der jüngsten Vermögenszuwächse würden beide Kreditgeber jedoch 2022 oder 2023 die Grenze von 250 Mrd. USD überschreiten. Da es mindestens ein Jahr dauern wird, bis die Revision des Dodd-Frank-Gesetzes in Kraft tritt und bis dahin beide Banken ohnehin Stresstests durchführen müssten, würden potenzielle Einsparungen durch die Verzögerung der Fusion und die Nichtdurchführung dieser wenigen Stresstests die mit der Fusion verbundenen Synergien nicht ausgleichen. Da neue Regelungen das Wachstum der Kleinkreditgeber jedoch erleichtern, ist es wahrscheinlich, dass wir in den kommenden Quartalen mehr M&A-Transaktionen im US-Bankensektor sehen werden. Die Nutzung der Vorteile der Fusion vor anderen kann BB&T und SunTrust helfen, das Interesse an ihrer neuen Marke zu wecken und in der Branche Fuß zu fassen, die in naher Zukunft voraussichtlich eine Konsolidierung erfahren wird.

BB&T Corp entwickelte sich im gesamten Jahr 2018 unterdurchschnittlich, da die Aktie um fast 13,3% fiel. Seit Jahresbeginn stieg der Kurs jedoch um rund 15%. Die Aktie konnte in der Vorwoche die abwärts gerichtete Trendlinie nicht überwinden und handelt nun etwas über dem Unterstützungsniveau von 49,65 USD. Quelle: xStation 5

Der erste Monat des neuen Jahres ist vorbei. Wie können sich Anleger auf die restlichen Monate und die möglichen Gefahren für die Märkte - z.B. ein "harter" Brexit, ein Italexit oder weitere Handelskonflikte - einstellen? Der kostenfreie Sonderbericht 7 mögliche Desaster in 2019 befasst sich umfangreich mit dieser Thematik.
Hier klicken für weitere Informationen.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück