Live-Konto eröffnen Demo-Konto eröffnen

Aktienanalyse: Visa - Immun gegen Inflation?

11:39 8. Februar 2019
  • Visa veröffentlichte am 30. Januar seine Ergebnisse
  • Führungskräfte hoben Reihe von Risiken für 2019 hervor
  • Analysten sind sich bei Aktienempfehlung ziemlich einig
  • Unternehmen sieht effizienter aus als seine Wettbewerber

Während Visa (V.US / ISIN: US92826C8394) ein 60 Jahre bestehendes Unternehmen ist, das keiner Einführung bedarf, mag es überraschen, dass Aktien von Visa seit gerade einmal einem Jahrzehnt an der Börse gehandelt werden können. Seit dem Börsengang im Jahr 2008 hat sich der Aktienkurs mehr als verzehnfacht. In dieser Kurzanalyse werfen wir einen Blick auf den aktuellen Ergebnisbericht von Visa und vergleichen das Unternehmen mit seinem größten Wettbewerber - Mastercard (MA.US / ISIN: US57636Q1040).

Visa konnte die Zahl der abgewickelten Transaktionen in den letzten zehn Jahren deutlich steigern. Auch der Hauptkonkurrent Mastercard baute seine Aktivitäten deutlich aus, aber die Wachstumsdynamik blieb hinter der von Visa zurück. Quelle: XTB Research, Bloomberg

Das Kerngeschäft von Visa hat viele Vor- und Nachteile. Die Einrichtung eines brandneuen Zahlungsabwicklungsnetzwerks ist kostspielig, und es könnte noch schwieriger sein, Händler zum Umstieg auf dieses Netzwerk anzuregen. Diese hohen Markteintrittsbarrieren machen die Visas Branche schwer erschließbar. Jedoch sind die Kosten für die Wartung und Modernisierung eines solchen Netzwerks nach der Festlegung niedrig, so dass Visa Geld für Ausschüttungen an die Aktionäre oder den Erwerb neuer Unternehmen sparen kann. Ersteres gilt insbesondere für das Unternehmen, da es seit seinem Börsendebüt gelungen ist, die Dividendenausschüttung jedes Jahr zu erhöhen und jedes Jahr umfangreiche Rückkaufprogramme durchzuführen. Ende 2018 verfügte Visa über fast 15,9 Mrd. USD an liquiden Mitteln, während die Schuldenlast bei rund 16,6 Mrd. USD lag. Ein solcher Liquiditätspuffer dürfte bei einer nachteiligen Änderung des Zinsniveaus das Geschäfts von Visa nicht gefährden und ermöglicht es dem Unternehmen, seine Strategie der Übernahme potenzieller Wettbewerber fortzusetzen. Zuallerletzt ist der interessanteste Fakt über das Geschäft von Visa die irrsinnige Skalierbarkeit. Da Visa einen Prozentsatz bei jeder Transaktion berechnet, können die Einnahmen als etwas "inflationsimmun" angesehen werden, da sie entsprechend den Veränderungen des Gesamtpreisniveaus ceteris paribus steigen sollten.

Visa verzeichnete in den letzten zehn Jahren ein stabiles Umsatzwachstum. Die Gewinne des Unternehmens schwankten in diesem Zeitraum, sind aber immer noch mehr als das 18-fache höher als 2008. Abgesehen davon hat Visa die unglaubliche Fähigkeit, freie Cashflows zu generieren. Nicht viele Unternehmen können sich rühmen, dass sie in der Lage sind, aus jedem USD Umsatz rund 0,6 USD freien Cashflow zu generieren. Quelle: XTB Research, Bloomberg

Visa meldete am 30. Januar seine Ergebnisse für das vierte Quartal. Das Unternehmen konnte die Markterwartungen bei Ertrag und Umsatz übertreffen. Der Reingewinn stieg gegenüber dem Vorjahr um 17,39% auf 2,977 Mrd. USD, während der Umsatz im Jahresvergleich um 13,25% auf 5,506 Mrd. USD anstieg. Darüber hinaus wuchs der Gewinn je Aktie sogar noch stärker als der Jahresüberschuss (20,37% im Jahresvergleich auf 1,3 USD) aufgrund der bereits erwähnten umfangreichen Rückkaufprogramme. Das Volumen aller Zahlungen stieg im letzten Quartal 2018 um 11%, während das Volumen der grenzüberschreitenden Zahlungen um 7% stieg. Die Anzahl der Transaktionen wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 12% und lag knapp unter der 50 Mrd. USD-Marke. Für die Prognosen für 2019 bleibt das Unternehmen optimistisch. Visa erwartet für das Gesamtjahr 2019 beim Gewinn je Aktie ein Wachstum zwischen 15 und 17%, während der Umsatz voraussichtlich "im niedrigen zweistelligen Bereich" wachsen wird. Beachten Sie, dass Visa in den vergangenen fünf Jahren nur eine vierteljährliche Umsatzprognose verfehlte und es schaffte, in jedem dieser 20 Quartale ein über den Erwartungen liegendes Ergebnis zu erzielen.

Aktienanalysten sind optimistisch für die Zukunft von Visa. Von 42 Analysten, die dem Unternehmen folgen, empfehlen 37 den Kauf der Aktie, während fünf von ihnen das Unternehmen als "Neutral" oder "Halten" eingestuft haben. Keiner der Analysten aus der Gruppe empfahl den Verkauf von Visa-Aktien. Das mittlere einjährige Kursziel liegt bei 161,39 USD. Quelle: Bloomberg

Während dem Konferenzgespräch, der nach der Veröffentlichung der Ergebnisse stattfand, erhielten die Investoren jedoch etwas zurückhaltende Äußerungen der Führungskräfte des Unternehmens. Die Unternehmensleitung stellte fest, dass es eine Reihe von Risiken gibt, die die Verbraucherausgaben und damit die Gewinne von Visa beeinträchtigen könnten. Unter diesen Risikofaktoren nannte Visa die Möglichkeit einer erneuten Stilllegung der Regierung, die Unsicherheit über den EU-Austritt Großbritanniens sowie den Handelskonflikt mit China. Apropos China und Handelskonflikte: Auch für Unternehmen wie Visa oder Mastercard besteht Spielraum für Gewinnsteigerungen. Seit Beginn der Gespräche (und sogar davor) hat die US-Regierung oft ihren Wunsch geäußert, dass China offener für ausländische Unternehmen sein sollte. Eine solche Marktöffnung könnte besonders erfreulich für Zahlungsunternehmen sein, da UnionPay, das chinesische Finanzdienstleistungsunternehmen, ein staatlich durchgesetztes Monopol auf kartenbasierte Zahlungen in Yuan besitzt. Selbst wenn sich China in diesem Bereich für ausländische Zahlungsdienstleister öffnet, ist es natürlich unwahrscheinlich, dass Visa oder Mastercard sofort einen Löwenanteil des Marktes gewinnen werden. Da UnionPay jedoch eine Monopolstellung innehat, würde es bei Eintritt eines Wettbewerbers an Marktmacht einbüßen, und das ist eine Chance für Visa.

Ausgewählte Finanzkennzahlen von Visa, Mastercard, American Express und Discover Financial Services. Quelle: XTB Research, Bloomberg

Um die Finanzkennzahlen von Visa in einen Kontext zu stellen, bietet sich ein Vergleich mit Mastercard an, einem der größten Wettbewerber. Diese beiden Zahlungsunternehmen sind die größten der Welt und wickeln über die Hälfte aller Transaktionen außerhalb Chinas ab. Visa hatte 2018 deutlich höhere Betriebs- und Gewinnmargen als Mastercard sowie der Durchschnitt der Peer Group. Das Unternehmen konnte auch höhere Renditezahlen als der Median der Peer Group (Visa, Mastercard, American Express und Discover Financial Services) erzielen, blieb aber hinter den herausragenden Ergebnissen zurück, die Mastercard im Vorjahr erzielte. Visa war 2018 das am wenigsten verschuldete Unternehmen seiner Branche und verfügte über eine Liquidität von rund der Hälfte seiner Gesamtverschuldung. Was den effektiven Steuersatz betrifft, so war die Steuerbelastung von Visa leicht überdurchschnittlich hoch und über dem Median der Peer Group. Es gibt einige wenige Kennzahlen, die Visa im Vergleich zu seinen Konkurrenten zum Glänzen bringen: Erstens ist Visa das größte Unternehmen nach Marktkapitalisierung in seiner Branche. Investoren schätzen auch die Gewinne von Visa höher ein als die ihrer Wettbewerber, wie das überdurchschnittliche EV/EBITDA-Verhältnis zeigt. Nicht zuletzt gibt Visa den größten Teil der Einnahmen für Investitionen aus, was es dem Unternehmen ermöglichen könnte, seine hervorragende Leistung in den kommenden Jahren fortzusetzen.

Die Visa-Aktie hat im letzten Quartal 2018 einige Rückschläge erlitten. Dennoch gelang es dem Unternehmen, den größten Teil der seither entstandenen Verluste wieder hereinzuholen. Der Aktienkurs erholte sich kürzlich von der Unterstützungszone zwischen 133,60 und 135,20 USD und bewegte sich im November und Dezember wieder in Richtung der 145,50 USD-Marke. Quelle: xStation 5

BÖRSEN-RADAR 1515 | PREMIERE: HEUTE UM 15:15 UHR

Dieses Webinar holt Sie direkt an der Tür zum Börsenparkett ab: Halten Sie mit Andreas Mueller (Bernecker1977) Ausschau nach möglichen Trading-Chancen zur Eröffnung der Wall Street oder scannen Sie z.B. den DE30, Gold oder EURUSD nach entsprechenden Setups.
Jetzt kostenfrei anmelden.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück