Live-Konto eröffnen Demo-Konto eröffnen

DE30: Adidas fällt nach Umsatzwarnung

12:28 13. März 2019

++ Europäische Luftfahrtbehörde verhängt EU-weites Verbot von Flügen der Boeing 737 MAX 8 ++ DE30 respektiert kurzfristige Aufwärtstrendlinie ++ Neue Ausblicke lösen bei einigen DE30-Werten starke Schwankungen aus ++

Die enttäuschenden Daten, die während der asiatischen Handelszeiten veröffentlicht wurden, erwiesen sich als Belastung für die Aktien aus Japan. Ein noch pessimistischeres Bild zeichnete sich an der chinesischen Börse ab, als einige Indizes aus dem Land heute um mehr als 2,5% einbrachen. In der Folgezeit dominierten zu Beginn der heutigen europäischen Sitzung die Bären. Gegen den Trend starteten wiederum die Schweizer Aktien mit einem Anstieg des SMI-Index um mehr als 0,5%. Immobiliengesellschaften entwickelten sich zu Beginn des Mittwochs in Europa besser, während Einzelhändler am stärksten zurückblieben.

Der gestrige Rückzug am deutschen Aktienmarkt wurde in der Nähe der kurzfristigen Aufwärtstrendlinie gestoppt. Beachten Sie, dass sich die Handelsspanne durch die oben genannte Trendlinie und das Swing-Level um die 11.680 Punkte-Marke verengt, so dass in naher Zukunft ein Bruch nicht ausgeschlossen werden kann. Beachten Sie, dass der Brexit zwar hauptsächlich britische Unternehmen treffen sollte, aber das Durchsetzen eines “No-Deal”-Szenarios (heute Abend) könnte sich als ernsthafte Belastung für Aktien aus anderen europäischen Ländern erweisen. Quelle: xStation 5

Das Ergebnis der gestrigen Abstimmung bedeutet, dass die am wenigsten schädliche Brexit-Option abgelehnt wurde. Während Großbritannien wahrscheinlich am stärksten vom Brexit betroffen ist, befindet sich auch die Europäische Union nicht in einer besonders guten Position. Was die Situation der britischen Insel und der EU jedoch unterscheidet, ist die Tatsache, dass erstere die gegenwärtige Situation tatsächlich hätte verhindern können, während letztere alles in ihrer Macht Stehende tat, um dies auch umzusetzen. Nach der Abstimmung war überall in Europa die Unzufriedenheit zu spüren und Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates, sagte, dass Großbritannien jetzt einen glaubwürdigen Grund benötige, um den Brexit zu verzögern. Eine Verzögerung dürfte so gut wie sicher sein, da es wenig Chancen gibt, dass der britische Gesetzgeber den Plan eines “No-Deal”-Szenarios unterstützt. Dennoch kann man erwarten, dass die EU während der Verhandlungen eine etwas mutigere Haltung einnimmt, falls der Brexit über den 29. März hinaus verzögert wird und Großbritannien nicht so viele Zugeständnisse macht wie in den letzten zwei Jahren.

Unterdessen beschlossen die großen europäischen Luftfahrtbehörden alle Flüge des Modells 737 MAX 8 des Herstellers Boeing (BA.US / ISIN: US0970231058) zu verbieten. Das Verbot wurde zunächst in Großbritannien, Frankreich und Deutschland erlassen, aber nicht lange danach wurde von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit ein EU-weites Verbot ausgesprochen. Ein solcher Schritt hat zwar klare Auswirkungen auf Boeing, betrifft aber auch europäische Fluggesellschaften. Da noch nicht bekannt ist, ob der Absturz durch eine Fehlfunktion der Ausrüstung oder ein Versagen des Piloten verursacht wurde, ist es noch schwierig einzuschätzen, ob Boeing für den Absturz verantwortlich gemacht werden sollte. Wenn keine Flüge der 737 MAX 8 mehr möglich sein sollten, würden den europäischen Fluggesellschaften erhebliche Kosten entstehen und falls die Untersuchung keinen Ausfall im Namen von Boeing ergibt, besteht wenig Spielraum für diese Unternehmen, irgendeine Art von Kompensation für entgangene Einnahmen zu erhalten.

Wichtige europäische Aktienindizes nach der ersten Handelsstunde:
- DE30: -0,11%
- FTSE 100 (UK100): +0,06%
- CAC 40 (FRA40): +0,36%
- IBEX (SPA35): -0,05%
- FTSE MIB (ITA40): +0,21%

Der schwache Ausblick belastet den Aktienkurs von Adidas, während die Dividendenerhöhung von E.ON die Wachstumsprobleme nicht löst. Quelle: Bloomberg

Unternehmensnachrichten
Adidas (ADS.DE / WKN: A1EWWW) gehört heute zu den größten DE30-Nachzüglern. Der Sportbekleidungshersteller gab eine schwache Prognose für 2019 ab. Das Unternehmen gab an, dass das Umsatzwachstum in diesem Jahr wahrscheinlich nachlassen wird und von 8% im Jahr 2018 auf 5% im Jahr 2019 sinken könnte. Als Grund für diese schwache Prognose wurde ein nachlassender Boom bei der Retro-Schuhlinie in Europa genannt. Adidas kündigte auch die Ausschüttung einer Dividende von 3,35 EUR für 2018 an, die über den Erwartungen der Analysten lag.

E.ON (EOAN.DE / WKN: ENAG99) veröffentlichte ebenfalls einen enttäuschenden Ausblick für das laufende Jahr. Das EBITDA des Energieversorgers liegt in diesem Jahr im Bereich 2,9 bis 3,1 Mrd. EUR. Da das Unternehmen 2018 ein EBITDA von 3 Mrd. EUR erzielte, wurde heute in der Tat ein flaches Ergebniswachstum für dieses Jahr angekündigt. Es hat die Führungskräfte jedoch nicht davon abgehalten, für 2019 eine höhere Dividende zu erwarten. E.ON hat beschlossen, für 2018 eine Dividende von 0,43 EUR je Aktie zu zahlen und erwartet für 2019 eine Dividende von 0,46 EUR. Dennoch konnte eine solche Ankündigung die schwache Prognose nicht ausgleichen, und die Aktie notiert heute tiefer.

Andererseits hat Volkswagen (VOW3.DE / WKN: 766403) einen Ausblick herausgegeben, der als optimistisch angesehen werden kann. Der Automobilhersteller erwartet in diesem Jahr ein Umsatzwachstum von bis zu 5% und eine operative Gewinnmarge von 4 bis 5%. Das Unternehmen plant auch den Abbau von 5 bis 7 Tsd. Arbeitsplätzen bis 2023. Volkswagen sagte jedoch, dass der Personalabbau über Vorruhestandsprogramme und die Nichtbesetzung freier Stellen erfolgen wird. In der Zwischenzeit dürften die Software- und Elektronikbereiche die Mitarbeiterzahl um 2 Tsd. erhöhen. Die Ankündigung von Investitionen kann jedoch als die optimistischste angesehen werden, da das Unternehmen sagte, dass es die geplanten Investitionen bis 2023 um 8 Mrd. EUR (auf insgesamt 19 Mrd. EUR) erhöhen wird.

Adidas konnte vergangene Woche bei 220 EUR einen neuen Höchststand erreichen, was für die europäischen Unternehmen derzeit eher ungewöhnlich ist. Der Sportbekleidungshersteller begann sich jedoch später unterdurchschnittlich zu entwickeln und der schwächere Ausblick von heute verstärkte den Druck. Die Aktie handelt zum Zeitpunkt des Schreibens mehr oder weniger 5% tiefer und die Bullen versuchen die 200-Tage-Linie zu verteidigen. Der tiefere Tagesschlusskurs könnte die Stimmung verzerren und den Rückzug in Richtung der aufsteigenden Trendlinie ermöglichen. Quelle: xStation 5

"HARTER" BREXIT ODER VERSCHIEBUNG?
Die Ereignisse in Großbritannien überschlagen sich. Premierministerin May muss die nächste Schlappe hinnehmen. Folgt nun eine Verschiebung des Austrittstermins oder doch ein "harter" Brexit? Und wie könnte man sich als Anleger auf einen solchen vorbereiten? Der Sonderbericht 7 mögliche Desaster in 2019 befasst sich mit dieser und sechs weiteren potenziellen Gefahren für die Weltmärkte
Jetzt kostenfrei herunterladen.

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück