Live-Konto eröffnen Demo-Konto eröffnen

DE30: Ausbau der Flugzeugflotte bei TUI?

10:41 10. Oktober 2018
  • Britische Mitgliedschaft im WTO-GPA bedroht
  • DE30 verteidigt 11.800 Punkte-Marke
  • TUI (TUI.DE / TUI.UK): Ölpreise könnten Konkurrenten schwächen

Zu Beginn der europäischen Sitzung war die Stimmung recht gemischt. Die meisten wichtigen Aktienindizes aus Westeuropa eröffneten tiefer, wobei italienische Aktien am schlechtesten abschnitten. Auf der anderen Seite des Kontinents waren wiederum Gewinne zu beobachten, zu nennen sind hier der russische und der polnische Aktienmarkt. Raffinerien führten die Gewinne an, gefolgt von Finanzdienstleistern und Einzelhändlern. Technologie- und Versorgungsunternehmen eröffneten mit den größten bärischen Gaps.

Der DE30 fiel im zweiten Teil der gestrigen Sitzung auf 11.800 Punkte. Die Bullen konnten die Verluste jedoch bis zum Handelsschluss schnell wieder ausgleichen. Seit der heutigen Eröffnung kann jedoch eine Underperformance festgestellt werden. In diesem Kontext erscheint in den kommenden Stunden ein Test der Untergrenze der Unterstützungszone nicht unrealistisch. Quelle: xStation 5

Nach dem EU-Austritt Großbritanniens im März 2019 wird das Land nicht länger den Handelsabkommen unterliegen, es sei denn, es wird ein neuer Antrag gestellt. Eine solche Vereinbarung ist das Allgemeine Beschaffungsübereinkommen (GPA), dass das öffentliche Beschaffungswesen der Regierung regelt. Das GPA ermöglicht den ausländischen Wettbewerb und erhöht die Transparenz des Beschaffungsprozesses. Während Großbritannien aufgrund seiner EU-Mitgliedschaft auch Mitglied der GPA war, hat es das Abkommen niemals unabhängig ratifiziert. Die britischen Behörden behaupten, dass das Land wegen seiner früheren Mitgliedschaft in das Abkommen aufgenommen werden sollte. Einige Länder lehnen jedoch solch einen vereinfachten Ansatz ab und fordern das Land auf, sich wie alle anderen Kandidaten zu bewerben. Laut einem Bloomberg-Bericht gelten die USA und zwei weitere nicht identifizierte Länder hier als die größten Gegner hinsichtlich eines Beitritts ohne vorherige Ratifizierung. Falls Großbritannien nicht in das GPA aufgenommen wird, wird es den Marktzugang zu 1,7 Billionen USD verlieren.

Die wichtigsten europäischen Aktienindizes nach der ersten Handelsstunde:
- DE30: -0,23%
- FTSE 100 (UK100): -0,14%
- CAC 40 (FRA40): -0,46%
- IBEX (SPA35): -0,50%
- FTSE MIB (ITA40): -0,06%

Infineon (IFX.DE) führt die DE30-Verluste an, da die Halbleiterindustrie kein Anzeichen einer Erholung zeigt. Quelle: Bloomberg

Unternehmensnachrichten
Der breitere US-Technologiesektor konnte sich während der gestrigen Sitzung an der Wall Street und in Asien etwas erholen. Allerdings bedeutet dies nicht, dass alle Branchen aus der Gefahrenzone sind. Die europäischen Halbleiterhersteller stehen zu Beginn der europäischen Handelssitzung weiterhin unter Druck. Infineon (IFX.DE) ist einer der größten europäischen Halbleiterhersteller und zählt am Mittwoch zu den schwächsten DE30-Werten. Die Handelskonflikte dürften hier für die Underperformance verantwortlich sein. Drohende Strafzölle für verschiedene elektronische Produkte stellen den robusten Nachfragezyklus in der Halbleiterindustrie in Frage und verschlechtern die Aussichten.

TUI (TUI.DE / TUI.UK), das größte Tourismusunternehmen der Welt, könnte seine Flugzeugflotte ausbauen. TUI sieht in den steigenden Ölpreisen eine Chance, da diese kleinere Wettbewerber belasten und deren Konkursrisiko deutlich erhöhen könnten. Das Unternehmen hätte die Möglichkeit, noch mehr Marktanteile zu gewinnen. Daher erscheint es vernünftig, die Flotte jetzt zu vergrößern, um auf eine höhere Nachfrage vorbereitet zu sein. TUI dürfte seine Boeing 737-Bestellungen um 50 auf insgesamt 120 Flugzeuge erhöhen. Außerdem erwägt das Unternehmen seine Flotte von Mittelstrecken-Flugzeugen zu erweitern.

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück