Live-Konto eröffnen Demo-Konto eröffnen

DE30: Bayer kündigt Erstattungen für europäische Landwirte an

13:12 7. Februar 2019
  • Italienischer Immunitätsausschuss entscheidet über Salvini-Fall
  • DE30 testet Trendlinie und gleitenden Durchschnitt
  • Bayer entschädigt von gentechnisch verändertem Saatgut betroffene Landwirte

Die Aktien in Europa starteten den Handel am Donnerstag auf einer schwächeren Basis. Deutsche Aktien gehören nach einer schwachen Veröffentlichung der Daten zur Industrieproduktion zu den größten Underperformern. Andererseits konnten an der portugiesischen Börse angemessene Gewinne erzielt werden. Lebensmittelunternehmen waren die einzige Branchengruppe, die sich über Wasser hielt, während Autohersteller und Medienunternehmen in den ersten Minuten des Handels am stärksten nachgaben.

Der gestrige Rückzug brachte den DE30 an einem recht interessanten Punkt. Der deutsche Leitindex testet zum Zeitpunkt des Schreibens die aufwärts gerichtete Trendlinie sowie die 33-Tage-Linie im H4-Chart. Der genannte gleitende Durchschnitt konnte im Januar mehrmals die Bären abwehren, eine Unterschreitung könnte als ein negatives Signal angesehen werden. Quelle: xStation 5

Der Internationale Währungsfonds (IMF) ist mit den Bemühungen der italienischen Regierung zur Sanierung der angeschlagenen Wirtschaft nicht zufrieden. Der IMF ist der Ansicht, dass die Regierung von Fünf-Sterne Bewegung und Lega bei der Umsetzung der erforderlichen Reformen zu langsam ist. Im Gegenzug beschloss der Fonds die italienischen Wachstumsprognosen für die Jahre 2018 bis 2023 zu senken. Nun erwartet der Fonds, dass die italienische Wirtschaft in den nächsten fünf Jahren jährlich mit einem Tempo von weniger als 1% wächst. Der IMF erwartet, dass das italienische Wachstum 2019 nur 0,6% erreichen wird, bevor es 2020 kurzzeitig höher ausfällt. Ein verlangsamtes Wachstum würde es für die italienische Regierung schwieriger machen, die mit der Europäischen Union Ende 2018 vereinbarten Ziele für das Haushaltsdefizit zu erreichen.

Unterdessen wird der italienische Immunitätsausschuss heute den Fall von Matteo Salvini, dem stellvertretenden Premierminister und Vorsitzenden der Lega, untersuchen. Der Fall bezieht sich auf Salvinis Anordnung, mehr als 170 Migranten, die von der italienischen Küstenwache gerettet wurden, nicht auf das italienische Festland zu lassen. Bereits im August 2018 verweigerte Salvini diesen Migranten den Zugang zum italienischen Festland, stattdessen wurden die Migranten sechs Tage lang an Bord des italienischen Küstenwachschiffes festgehalten. Der Ausschuss wird prüfen, ob dieser Schritt die einseitige Entscheidung von Salvini war und als Entführung und illegale Inhaftierung behandelt werden sollte. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass Gesetzgeber von der Fünf-Sterne-Bewegung den Vorschlag, Salvini nicht seiner Immunität zu berauben, unterstützen werden. Sollte sich die Situation anders entwickeln, könnte die Aufhebung der Immunität von Salvini und eine Einleitung einer Untersuchung den Zusammenbruch der Regierung sowie vorgezogene Neuwahlen bedeuten. Ein solches Ergebnis ist unwahrscheinlich, da die Fünf-Sterne-Bewegung in den letzten Umfragen viel schlechter abschnitt als die Lega und bei Schnellwahlen mehr verlieren würde als sein Koalitionspartner.

Wichtige europäische Aktienindizes nach der ersten Handelsstunde:
- DE30: -0,53%
- FTSE 100 (UK100): +0,03%
- CAC 40 (FRA40): -0,26%
- IBEX (SPA35): -0,33%
- FTSE MIB (ITA40): -0,24%

Die meisten DE30-Mitglieder notieren zu Beginn der heutigen Sitzung niedriger. Quelle: Bloomberg

Unternehmensnachrichten
Bayer (BAYN.DE / WKN: BAY001) kündigte an, dass das in Argentinien und Europa produzierte Rapssaatgut vom Markt genommen wird. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die französischen und deutschen Behörden geringe Mengen von GVO-Saatgut in von Bayer verkauften Saatgutpackungen gefunden haben. Einige dieser Samen wurden jedoch bereits gepflanzt, und da das französische Gesetz den Landwirten den Anbau von modifizierten Lebensmitteln verbietet, mussten die Landwirte sie wieder ausgraben. Bayer sagte, dass es jedem Landwirt 2.000 EUR pro Hektar Feld zurückerstatten wird. Darüber hinaus wird das Unternehmen untersuchen, wie Saatgut in der argentinischen gentechnikfreien Produktionsstätte verunreinigt wurde.

Daimler (DAI.DE / WKN: 710000) ist heute einer der größten DE30-Nachzügler. Der Automobilhersteller entwickelt sich trotz eines von der Commerzbank erhaltenen Upgrades unterdurchschnittlich. Die Bank änderte die Empfehlung für die Aktie von "Reduzieren" auf "Halten" und erhöhte das einjährige Kursziel von 48 EUR auf 52 EUR.

Die Münchener Rück (MUV2.DE / WKN: 843002) erhielt eine Herabstufung durch die DZ Bank. Die Empfehlung des Rückversicherers wurde von "Kaufen" auf "Halten" gesenkt und das einjährige Kursziel wurde von 210 EUR auf 204 EUR nach unten angepasst. Dennoch ist das Unternehmen heute einer der leistungsstärksten DE30-Titel.

BÖRSEN-RADAR 1515 | PREMIERE: FREITAG, 8. FEBRUAR UM 15:15 UHRv
Dieses Webinar holt Sie direkt an der Tür zum Börsenparkett ab: Halten Sie mit Andreas Mueller (Bernecker1977) Ausschau nach möglichen Trading-Chancen zur Eröffnung der Wall Street oder scannen Sie z.B. den DE30, Gold oder EURUSD nach entsprechenden Setups.
Jetzt kostenfrei anmelden.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück