DE30: Deutsche Börse erwartet Ergebnissteigerung durch Marktvolatilität

14:06 23. Januar 2019
  • Geringe Produktion von Kohlekraftwerken könnte zu Volatilitätsanstieg am Emissionsmarkt führen
  • DE30 findet etwas oberhalb der 50-Tage-Linie Unterstützung
  • Fed leitet Untersuchung bei Transaktionen der Deutschen Bank beim Danske Bank-Skandal ein

Die Bären dominierten den gestrigen Handel an der Wall Street, so dass alle wichtigen Aktienindizes aus den USA über 1% tiefer schlossen. In Asien war später eine gedämpfte Stimmung zu beobachten. In dieser Region waren die Rückgänge jedoch gering. Dennoch sanken die meisten europäischen Blue-Chip-Aktienindizes zu Beginn der Sitzung am Mittwoch.

Der DE30 zog sich zurück, nachdem die Abwärtstrendlinie nicht überschritten werden konnte. Der deutsche Leitindex kämpft in der Nähe der Unterstützungszone um die 11.000 Punkte-Marke. Beachten Sie, dass der Rückgang gestern bei der 50-Tage-Linie gestoppt wurde, so dass ein Abpraller nach oben möglich wäre. Quelle: xStation 5

Deutschland, die größte Volkswirtschaft Europas, reduziert langsam seine Abhängigkeit von Kohlekraftwerken. Die aus erneuerbaren Energiequellen erzeugte Energiemenge übertraf diejenige der Kohlekraftwerke des Vorjahres. Deutschland plant, die Industrie bis 2030 vollständig auslaufen zu lassen. Der Prozess wird in wenige Phasen unterteilt. Während im Moment nur wenige Details zur Verfügung stehen, könnte sich die Situation Anfang Februar ändern, wenn die Deutsche Kohlekommission einen Bericht zu diesem Thema veröffentlicht. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass die Kommission die Freigabe bereits zweimal verschoben hat. Wenn es um den Bericht geht, konzentrieren sich die Händler hauptsächlich auf die Nachrichten darüber, wie viel Kapazität in jeder Phase stillgelegt wird und wann genau der Zeitpunkt der Stilllegung ist. Analysten, die die Energiemärkte verfolgen, warnen davor, dass falls das Tempo des Prozesses schnell sein sollte, wilde Preisschwankungen am CO2-Emissionsmarkt zu erwarten sind. Eine Möglichkeit, diesen Anstieg der Volatilität zu verhindern, besteht darin, die Anzahl der verkauften Emissionszertifikate zu reduzieren. Sollte dies während des Prozesses geschehen, ist es wahrscheinlich, dass die Auswirkungen auf die Emissionsmärkte neutral wären.

Wichtige europäische Aktienindizes nach der ersten Handelsstunde:
- DE30: -0,23%
- FTSE 100 (UK100): -0,39%
- CAC 40 (FRA40): +0,01%
- IBEX (SPA35): +0,59%
-FTSE MIB (ITA40): -0,06%

Die Deutsche Börse gewinnt nach optimistischer Gewinnprognose. Die Deutsche Post profitiert von einem Upgrade durch die DZ Bank. Quelle: Bloomberg

Unternehmensnachrichten
Die Deutsche Börse (DB1.DE / WKN: 581005) ist einer der DE30-Titel, der sich gegenüber dem allgemeinen Abwärtsdruck als widerstandsfähig erweist. Das Unternehmen hat heute eine neue Gewinnprognose für 2018 veröffentlicht. Dank der gestiegenen Volatilität in der zweiten Jahreshälfte 2018 erwartet die Deutsche Börse nun eine Gewinnsteigerung von 17% gegenüber 2017. Frühere Prognosen deuteten auf einen Anstieg von 10% hin. Darüber hinaus geht das Unternehmen davon aus, dass dieser Faktor auch im Jahr 2019 die Entwicklung unterstützen wird.

Die Deutsche Bank (DBK.DE / WKN: 514000) gehört heute zu den schwächsten DE30-Werten. Die US-Notenbank kündigte an, dass sie eine Untersuchung verdächtiger Transaktionen der Deutschen Bank im Zusammenhang mit dem Fall der Danske Bank einleiten wird. Erinnern wir uns, dass der laufende Fall als der größte Skandal der Geldwäsche in der Geschichte gilt.

Oddo BHF beobachtet nun auch den Stahlkonzern Salzgitter (SZG.DE / WKN: 620200). In ihrer ersten Empfehlung stufte das Finanzdienstleistungsunternehmen Salzgitter als "Reduzieren" ein. Das einjährige Kursziel wurde auf 26 EUR festgelegt, was einem Rückgang von 0,5% gegenüber dem gestrigen Schlusskurs entspricht.

Die Deutsche Post (DPW.DE / WKN: 555200) erhielt eine Heraufstufung durch die DZ Bank. Die Bank hat die Deutsche Post von "Halten" auf "Kaufen" heraufgestuft und das Kursziel für ein Jahr wurde auf 32 EUR festgelegt, was einer Steigerung von 25% gegenüber dem gestrigen Schlusskurs entspricht.

Die Deutsche Post befindet sich seit der Wende zum Jahr 2018 in einem Abwärtstrend. Die Aktie konnte jedoch den Rückgang auf dem Niveau der langfristigen Unterstützung bei 23,40 EUR in jüngster Zeit stoppen. Für den Fall, dass die aktuelle Aufwärtsbewegung verlängert wird, könnte man davon ausgehen, dass der Kurs in naher Zukunft das Widerstandsniveau bei 27,60 EUR testet. Quelle: xStation 5

Was erwartet uns in 2019? Etwa ein "harter" Brexit? Italexit? Weitere Handelskriege? Unser exklusiver Sonderbericht 7 mögliche Desaster in 2019 befasst sich mit den potenziellen Gefahren für die Weltwirtschaft und die Märkte.
Jetzt kostenfrei herunterladen.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück