DE30: Italienischer Index größter Gewinner

11. Juni 2018

Zusammenfassung:

  • Europäische Aktienmärkte beginnen die Woche optimistisch, italienische Aktien erholen sich nach pro-europäischen Kommentaren des Wirtschaftsministers
  • Italienische Anleihen profitieren von niedrigerer Risikoprämie
  • DE30 bewegt sich weiter nach Norden

Der Italienische Aktienmarkt steigt, während die Anleiherenditen nach einer Welle pro-europäischer Äußerungen des italienischen Wirtschaftsministers am Wochenende zusammenbrechen. Die Eröffnung des italienischen Aktienmarktes passte zu den positiven Stimmungen, obwohl der G7-Gipfel ohne Konsens endete. Aktieninvestoren scheinen auch das für morgen geplante Trump-Kim-Treffen herunterzuspielen, da die Erwartungen in Bezug auf einen bevorstehenden Durchbruch in der letzten Zeit getrübt wurden. Beachten Sie, dass die Märkte vor einigen Wochen noch erwartet hatten, dass während des Juni-Treffens ein Deal zur Denuklearisierung Nordkoreas gemacht werden könnte. Seitdem hat Trump seine positive Meinung abgeschwächt, was darauf hindeutet, dass zur Denuklearisierung mehr Zeit benötigt wird. Daher scheint sich die Mehrheit einen Tag vor dem Treffen einig zu sein, dass es sich nicht um ein einmaliges Ereignis handeln wird.
link do file download linkDer italienische Aktienindex (ITA40) prallt an einer wichtigen Unterstützungszone ab und könnte damit den Weg für weitere Wochengewinne ebnen. Technisch gesehen haben wir hier Potenzial für ein vielversprechendes Chance-Risiko-Verhältnis, zumindest wenn der Trend nicht wieder nach Süden dreht. Bislang wurden aber alle Kursrückgänge durch die Marke von 21.300 Punkten begrenzt. Quelle: xStation 5

Wenn man auf das Wochenende zurückblickt, sollten einige Bemerkungen erwähnt werden, die während des G7-Gipfels von Bundeskanzlerin Angela Merkel gemacht wurden. Sie versicherte, dass der G7-Gipfel kein Ende der transatlantischen Partnerschaft bedeutet, gleichzeitig sagte sie aber auch "Wir lassen uns nicht ein ums andere Mal über den Tisch ziehen. Wir handeln dann auch". Beachten Sie, dass ähnliche Kommentare von der US-Regierung kamen, was darauf hindeutet, dass die Handelsspannungen zwischen der EU und den USA nicht in absehbarer Zeit abklingen werden. Bei den Äußerungen des italienischen Wirtschaftsministers haben wir weitere Zusagen erhalten, dass die neue Regierung keinen Ausstieg aus dem Euro verfolgen wird. Giovanni Tria sagte, dass die Regierung entschlossen sei, die Marktbedingungen die zu einem Ausstieg führen würden, in irgendeiner Weise zu verhindern. Diese Kommentare spiegelten sich auch am Anleihenmarkt des Landes wider, da die Renditen auf breiter Front fielen.

link do file download linkDer DE30 bewegt sich weiterhin in einer recht engen Handelsspanne, Käufer könnten aber möglicherweise wieder die 12.900 Punkte in Angriff nehmen. Beachten Sie, dass die Verkäufer heute Morgen vor der bullischen Aufwärtsbewegung den Kurs in Richtung 12.735 Punkte bewegten. Quelle: xStation 5
 

link do file download linkBanken führen erneut die Gewinne angesichts steigender Zinsen in Erwartung einer hawkischen Haltung der EZB an. Quelle: Bloomberg

Für Euro-Investoren scheint die EZB-Sitzung diese Woche das einzige interessante Ereignis zu sein, da das Fed-Treffen bereits eine abgeschlossene Sache sein sollte (eine Zinserhöhung ist fast vollständig eingepreist, daher glauben wir, dass sich die Risiken beim Dollar eher nach unten richten werden). Vor etwa drei Wochen waren die Erwartungen an die EZB noch recht gering, sind aber in letzter Zeit aufgrund einer Reihe von aggressiven Äußerungen prominenter EZB-Vertreter, darunter der Chefökonomen Peter Praet, in die Höhe geschnellt. Gleichzeitig erwies sich der G7-Gipfel als ein Nicht-Ereignis, das bei einigen Vermögenswerten nur kurzlebige Bewegungen mit sich brachte. Aus diesem Grund glauben wir, dass die G7-Auswirkungen durch die bevorstehenden Fed- und EZB-Treffen schnell in den Schatten gestellt werden könnten (BoJ trifft sich ebenfalls am Freitag, allerdings erwartet hier niemand irgendwelche Änderungen).

Nach einer Handelsstunde ist der italienische FTSE MIB (ITA40) mit 2,35% auf dem besten Weg, seine europäischen Konkurrenten weit hinter sich zu lassen. Der spanische IBEX (SPA35) steigt um 1%, der EuroStoxx 50 (EU50) zusammen mit dem DE30 um jeweils 0,6%, der FTSE 100 (UK100) um 0,5%. Während der asiatischen Sitzung war bei den Investoren die Stimmung jedoch recht gemischt. Der Nikkei (JAP225) war mit fast 0,5% der größte Gewinner. Allerdings wurde er zum Großteil von der JPY-Schwäche angetrieben. Der chinesische Shanghai Composite verlor 0,5%, während der Hang Seng (CHNComp) um bescheidene 0,1% zulegte


Unternehmensnachrichten
Die Commerzbank (CBK.DE) weist heute Morgen im DE30-Vergleich die größten Gewinne auf. Die Bank profitiert unter anderem von einer Aufstufung durch die HSBC, die das Unternehmen von “Halten” auf “Kaufen” aufstufte. Das Kursziel wurde ebenfalls von 11 auf 13 Euro angehoben, was einem potenziellen Gewinn von fast 40% entspricht. Des Weiteren hat die HSBC die Deutsche Post (DPW.DE) von “Kaufen” auf “Halten” herabgestuft. Das Kursziel wurde hierbei von 40,50 auf 30,50 Euro angepasst. Zum Zeitpunkt des Schreibens verliert die Aktie über 2%.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Tags:
Teilen:
Zurück