MAKRO: China profitiert durch Auslandsnachfrage

15:35 18. Januar 2021

Der heutige Kalender ist aufgrund des MLK-Feiertags in den USA relativ leer, also lassen Sie uns noch einmal einen Blick auf die chinesischen Daten vom Morgen werfen. Was haben wir da also?

Zunächst einmal stieg das BIP in Q4 auf beeindruckende 6,5% im Jahresvergleich von 4,9% in Q3. Nicht allzu schlecht für eine Wirtschaft, die sich von der Pandemie erholt, während die Welt mit der zweiten Welle zu kämpfen hat. Ein Blick auf die enttäuschenden Einzelhandelsumsätze (2,6% im Jahresvergleich im Dezember) und die Industrieproduktion (7,3%) ist das, was wir hervorheben wollen.

Lange sind die Tage (und Monate) her, in denen China viel von einer „Nachfrage"-Wirtschaft sprach und damit half, die weltweite Makroökonomie wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Wir sind wieder bei dem exportgetriebenen Smart-Saving-Thema „Wachsen auf Kosten der anderen". In vollem Umfang.

Höhere Produktion, schwächere Nachfrage - mit den externen Impulsen muss Peking das Wachstum nicht intern stimulieren. Quelle: Macrobond, XTB Research

China wurde als erstes von der Pandemie getroffen, konnte aber mit einer Kombination aus Restriktionen und Disziplin die Industrie sehr schnell wieder ankurbeln. Ja, die Weltwirtschaft ist schwach, aber da ein guter Teil der Weltwirtschaft immer noch geschlossen ist, findet das Konjunkturgeld oft den Weg nach China. Infolgedessen muss Peking nicht mit noch mehr Schulden kokettieren und kann die Gesundheitsrisiken leicht eindämmen, während die externe Nachfrage (angeheizt durch noch mehr Schulden in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften) dem Land hilft, zu wachsen und sich gleichzeitig wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Ende des Rebalancing - China ist mit zwei monatlichen Rekord-Handelsüberschüssen offensichtlich zufrieden. Quelle: Macrobond, XTB Research

Klingt gut? Ja, für China, nicht für die anderen. Die schwache chinesische Nachfrage ist eine Belastung für die anderen Volkswirtschaften und wird nicht helfen, es sei denn, sie ändert sich in Zukunft, und wenn die monetären Tendenzen ein Indiz dafür sind - sie wird es nicht. „Handelskriege sind leicht zu gewinnen" - ja, aus strategischer Sicht hat China ihn gewonnen - und zwar im großen Stil.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück