Marktkommentar: “Kalter” oder “Heißer” Handelskrieg?

9. Juli 2018
  • S&P 500 mit weiteren Anstiegen im frühen Handel (0,41%)
  • Trump droht mit neuen Strafzöllen auf chinesische Waren
  • Auch China muss bestehende Handelshemmnisse abbauen

Nach den am Freitag in Kraft getretenen US-Strafzöllen auf chinesische Waren im Wert von 34. Mrd US-Dollar gab es einen unmittelbaren Vergeltungsschlag seitens der Chinesen im gleichen Umfang. Die Märkte schienen jedoch eher gelassen zu reagieren. Nachdem letzte Woche die ISM-Indizes (verarbeitendes Gewerbe und Dienstleistungssektor) nicht nur stiegen, sondern die Erwartungen übertrafen, und der NFP-Bericht einen Anstieg der Beschäftigung um 202 Tsd. aufwies, gab es durchaus Grund zum Optimismus. Der S&P 500 konnte die Woche sogar mit einem Plus von knapp 24 Punkten abschließen. Auch aus der charttechnischen Perspektive stehen die Chancen für eine Wiederaufnahme des langfristigen Aufwärtstrends nicht schlecht. Die Futures gewinnen bereits im heutigen frühen Handel weiter an Wert (+0,41%) und könnten auf eine positive US-Eröffnung am Nachmittag hindeuten.

Die Wall Street nutzt hier das kurzfristige Aufwärtspotenzial, scheint aber offensichtlich die langfristigen Risiken der aktuellen Zuspitzung beim Thema Handelskonflikt herunterzuspielen oder gar zu ignorieren. Erste Handelsbeschränkungen sind bereits Realität, halten sich jedoch im Vergleich zu den noch angedrohten in Grenzen. Trump sprach insgesamt von möglichen Strafzöllen auf chinesische Waren im Wert von 500 Mrd. US-Dollar. Brad McMillan, CIO bei Commonwealth Financial Network, äußerte sich wie folgt: “Märkte auf der ganzen Welt sagen, dass der Krieg vielleicht bereits begonnen hat, aber hier in den USA sieht die Reaktion eher wie ein kalter als ein heißer Krieg aus”. Fakt ist jedoch, dass weitere Umsetzungen eine gewisse Vorlaufzeit haben und möglicherweise schrittweise erfolgen. Anleger sollten den neuen Entwicklungen in dieser Woche daher besondere Aufmerksamkeit schenken.

Anders als Trump es darstellt, kann es beim Handelskrieg letztendlich keinen echten Gewinner geben. Der US-Präsident führt das Handelsbilanzdefizit von 568 Mrd. US-Dollar (Stand 2017)  auf unfaire und benachteiligende Abkommen beim Welthandel zurück. Jedem sollte aber klaren sein, dass solch ein protektionistischer Kurs in Zeiten der Globalisierung und zunehmender Verflechtungen langfristig kontraproduktiv ist. McMillans Aussage könnte aber darauf hindeuten, dass Trump hier simpel gesagt nicht den diplomatischen Präsidenten spielt, sondern den knallharten Geschäftsmann, um bei den Verhandlungen den “besten Deal” herauszuholen. Allerdings hat er es bereits schon sehr weit kommen lassen, seine nächsten Schritte/Tweets werden daher entscheidend sein.

An der Front mit Europa war letzte Woche durch Aussichten auf eine mögliche Zollbefreiung auf Autos eine erste Entspannung zu beobachten. Beide Seiten seien gesprächsbereit, konkrete Umsetzungspläne wurden bislang aber nicht vorgelegt. Abschließend sei noch gesagt, dass nicht nur die USA stark ihr Eigeninteresse verfolgen. Der CDU-Politiker Röttgen sagte in einem Interview, dass es in China “vor allem beim Schutz geistigen Eigentums, durch erzwungene Joint Ventures und erzwungene Technologietransfer anhaltend erhebliche Verletzungen” gäbe. Auch die chinesische Regierung muss sich also weiter für den Weltmarkt öffnen und darum bemühen, bestehende Handelshemmnisse abzubauen.      
 

Offenlegung gemäß § 34b WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

Der Handel mit CFDs und Optionen ​ist mit Risiken verbunden. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Bei manchen Marktereignissen kann die Hebelwirkung einen Gesamtverlust herbeiführen. Dieses Produkt eignet sich möglicherweise nicht für alle Investoren. Stellen Sie sicher, dass Sie die mit dem Handel von diesen Produkten verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich erforderlichenfalls von unabhängiger Seite beraten. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Tags:
Teilen:
Zurück