Rohstoffanalyse: Erdgas, Gold, Kaffee und Kupfer (08.12.2020)

15:15 8. Dezember 2020

Erdgas 

  • Trotz der Frostprognosen bleibt das Wetter in den Vereinigten Staaten gut.
  • Die US-Erdgasnachfrage bleibt hinter den Erwartungen zurück. Die LNG-Exporte erholen sich jedoch
  • Die Forward Curve hat sich deutlich abgeflacht.
  • Hohes offenes Interesse an Dezember-Kontrakten stellt eine Bedrohung für die Bullen dar, falls die Wetterbedingungen weiterhin besser als erwartet ausfallen.
  • Der Rollover wird nächste Woche stattfinden. Es wird jedoch ein kleiner sein.

Das offene Interesse an den Dezember-Kontrakten ist hoch, was auf einen möglichen Ausverkauf bei dem bevorstehenden Rollover hindeutet (abnehmende Anzahl von Positionen). Quelle: Twitter (@BrynneKelly)

Die Kurve hat sich in Richtung eines moderaten Contango deutlich verflacht. Sie deutet darauf hin, dass der Markt die potenzielle Nachfrage zu Beginn der Heizsaison überschätzt hat. Quelle: Twitter (@BrynneKelly)

Die Erdgaspreise brachen unter das Unterstützungsniveau, das durch das Muster der SKS-Formation gekennzeichnet ist. Gleichzeitig prallten die Preise vom Septembertief ab, auch wenn die Saisonalität auf weitere Rückgänge hinweist (sogar bis Ende Dezember). Starke Rückgänge gab es in den vorangegangenen Jahren im Zeitraum von Januar bis Februar und sogar im Zeitraum von Januar bis März. Diese waren jedoch häufig das Ergebnis negativer Rollovers. Gegenwärtig deutet die Terminkurve darauf hin, dass der Rollover nur geringfügig sein wird. Quelle: xStation 5

Gold

  • Die Goldpreise kletterten auf ein 2-Wochen-Hoch.
  • V-förmige Erholung nach den Rückgängen von Ende November.
  • Gold unterschritt die lokalen Tiefs von Ende September und Anfang November, aber es muss sich noch der Obergrenze des Abwärtstrendkanals und dem 50% Retracement der jüngsten Aufwärtsbewegung nähern.
  • Große Divergenz mit EURUSD. TNOTE fällt derzeit, was die Stärke der Bullen einschränken könnte.
  • Die Bullen rechnen mit einer weiteren geldpolitischen Lockerung durch die Fed und die EZB, die zu einem Preisanstieg führen könnte (trotz bevorstehender Impfprogramme).
  • Die langfristige Saisonabhängigkeit deutet darauf hin, dass der Preis ein lokales Tief erreicht hat.

Die ETFs haben den Verkauf von Gold eingestellt, was sich im jüngsten Preisanstieg widerspiegelt. Abgesehen davon bleibt die spekulative Positionierung trotz des nach wie vor relativ niedrigen Preisniveaus auf einem relativ hohen Niveau. Quelle: Bloomberg

Ein schwächer werdender US-Dollar unterstützt den Goldpreis. Andererseits bleiben die 10-jährigen Anleiherenditen relativ hoch (umgekehrte Achse). Mögliche Schritte der Fed könnten die Renditen nach unten drücken, was für Gold im nächsten Jahr positiv sein könnte. Quelle: Bloomberg

Kaffee

  • Die Preise blieben kürzlich in einer Konsolidierung unter 120 Cent pro Pfund stecken.
  • Der brasilianische Real zeigt an, dass die Kaffeepreise höher sein könnten.
  • Es ist erwähnenswert, dass dies nicht immer der Schlüsselfaktor war. Der brasilianische Real näherte sich im Juni der 5er-Marke (USDBRL), aber die Kaffeepreise blieben zurück.
  • Die Lagerbestände steigen weiter an, da die ICE mehr Kaffee aus Brasilien angenommen hat. Dennoch bleiben die Lagerbestände nahe den Mehrjahrestiefs.
  • Das Ende der Hurrikan-Saison. Regenfälle in Brasilien und Mittelamerika verbessern die Produktionsaussichten für das nächste Jahr. 

Die Kaffeebestände erholen sich recht dynamisch, bleiben aber auf einem relativ niedrigen Niveau. Dennoch ist die Wachstumsrate im Vergleich zu früheren Zyklen des Lageraufbaus signifikant. Quelle: Bloomberg

Die Kaffeepreise bleiben unter 120 Cent pro Pfund. Der brasilianische Real wird immer stärker, was die Verfügbarkeit von Kaffee aus Brasilien verringern könnte. Quelle: xStation 5

Kupfer

  • Die steigenden Spannungen zwischen den USA und China untergraben den jüngsten Anstieg der Kupferpreise.
  • Die Märkte bereiten sich auf die steigende Bedeutung der Sektoren für erneuerbare Energien und Elektrofahrzeuge vor. Kurzfristig mag dies als eine Blase angesehen werden, aber langfristig ist es sehr aussichtsreich. Es bedeutet, dass diese Sektoren ihren Kupferbedarf in den nächsten Jahren erhöhen werden. 
  • China ist für die Kupfernachfrage von entscheidender Bedeutung, aber die Märkte konzentrieren sich auch auf die USA und den 2 Billionen Dollar schweren Infrastrukturplan von Biden. 
  • Die Kupferbestände an den Metallbörsen (sowohl weltweit als auch in China) sind extrem niedrig.
  • Die chinesischen Kupfereinfuhren sind in diesem Jahr sehr hoch, aber die hohen Preise könnten das Phänomen kurzfristig behindern.
  • Ähnlich wie beim Gold erreichten die Kupferpreise ein theoretisches saisonales Tief.

Die jüngsten Rückgänge der Lagerbestände stützen die hohen Kupferpreise. Quelle: Bloomberg

Die Kupferimporte steigen in diesem Jahr. Dennoch könnten die erhöhten Preise die chinesische Kaufkraft in naher Zukunft verringern. Der derzeitige Importrückgang dürfte jedoch nur vorübergehend sein. Quelle: Bloomberg
 

0% Kommission auf echte Aktien und ETFs bei XTB
Mehr als 2.000 Aktien aus aller Welt mit 0% Kommissionen bei monatlichen Umsätzen bis 100.000 EUR. Kostenfreier Zugang zu Realtime-Kursen, intuitive Handelsplattform, fortschrittlicher Aktien-Scanner, persönlicher Betreuer, diverse Ausbildungsmaterialien und mehr. Starten Sie noch heute oder testen Sie kostenfrei den Aktienhandel bei XTB. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück