Rohstoffanalyse: Gold, Öl, Baumwolle und Aluminium (02.11.2021)

13:28 2. November 2021

Gold

  • Edelmetalle mit stärkerer industrieller Verwendung - Palladium und Platin - entwickelten sich in den letzten Tagen besser als Gold und Silber

  • Die FOMC-Entscheidung am Mittwoch um 19:00 Uhr ist entscheidend für Edelmetalle, insbesondere Gold

  • Bessere Makrodaten und eine anziehende Inflation werden wahrscheinlich mit einer offiziellen Ankündigung der US-Notenbank zum Tapering einhergehen

  • Das Timing und der Umfang des Taperings werden beobachtet

  • Obwohl die Entscheidung über die Reduzierung der Anleihekäufe schon seit einiger Zeit erwartet wurde, könnte eine sofortige Verringerung des Umfangs der Käufe Druck auf Gold ausüben

  • Die 10-jährige US-Anleiherendite sank in den letzten zwei Wochen von 1,70 auf etwa 1,55%, aber Gold konnte nicht zulegen

  • Die börsengehandelten Fonds erhöhten in der vergangenen Woche ihre Bestände an Silber und Palladium. Die Gold- und Platinbestände gingen leicht zurück

  • Gold fiel unter die Marke von $1.800, konnte aber an der 50-Tage-Linie Unterstützung finden

Die börsengehandelten Fonds erhöhten in der vergangenen Woche ihre Bestände an Silber und Palladium. Die Bestände an Gold und Platin gingen leicht zurück. Quelle: Bloomberg

Der Goldpreis fiel unter die Marke von $1.800, fand aber an der unteren Grenze der Marktgeometrie Unterstützung. Das Edelmetall kletterte später wieder in den Aufwärtstrendkanal und erreichte den Bereich von $1.790. Gold wird in dieser Woche seitwärts gehandelt, da die Anleger vor der FOMC-Sitzung am Mittwoch in einer abwartenden Haltung zu sein scheinen. Quelle: xStation 5

Öl

  • Vertreter der OPEC+-Länder treffen sich am Donnerstag, um eine Entscheidung über die Fördermenge zu treffen

  • Wichtige Volkswirtschaften wie die Vereinigten Staaten und Japan haben die Ölproduzenten aufgefordert, ihre Fördermengen zu erhöhen, um zur Stabilisierung der Energiemärkte beizutragen

  • Kuwait sieht keine Notwendigkeit für die OPEC+, das Tempo der monatlichen Produktionssteigerungen zu erhöhen

  • Sollte es der OPEC+ nicht gelingen, die Welt mit mehr Rohöl zu versorgen, könnten die Vereinigten Staaten gezwungen sein, ihre strategischen Reserven anzuzapfen

  • Die OPEC-Länder (nicht OPEC+) haben ihre Produktion im Oktober um etwa die Hälfte der vereinbarten Menge erhöht, da Angola und Nigeria Schwierigkeiten hatten, ihre Produktion zu steigern

  • Russland hat Berichten zufolge seine Produktion um mehr als die im Oktober vereinbarte Menge erhöht

  • Tankstellen in China begannen angesichts des unzureichenden Angebots, Diesel zu rationieren

  • Die US-Ölvorräte sind in der vergangenen Woche leicht gestiegen, bewegen sich aber weiterhin in der Nähe des 5-Jahres-Tiefs für den laufenden Zeitraum

  • Laut BP hat sich die Ölnachfrage auf über 100 Millionen Barrel pro Tag erholt

Die US-Ölvorräte sind in der vergangenen Woche leicht angestiegen, bewegen sich aber weiterhin in der Nähe eines 5-Jahres-Tiefs für den aktuellen Zeitraum. Quelle: Bloomberg

WTI (OIL.WTI) konnte sich von seinem jüngsten Kursrückgang nicht vollständig erholen, da der Markt heute seine Talfahrt wieder aufnahm. Der Preis fiel bis auf $83,00, eine Zone, in der es gestern Abend einige Preisreaktionen gab. Die wichtigste Unterstützung ist jedoch die 100-Tage-Linie (rote Linie, H4-Chart), da dieser gleitende Durchschnitt den Ausverkauf in den letzten Oktobertagen gestoppt hat. Quelle: xStation 5

Baumwolle

  • Die Baumwollpreise erreichten ein 10-Jahres-Hoch bei $120 pro Pfund

  • Die Cotton Association of India erklärte, dass die indischen Baumwollexporte in der Saison 2021/22 aufgrund der geringeren Produktion im Land und der höheren Inlandsnachfrage voraussichtlich um 38% zurückgehen werden

  • In einigen US-Bundesstaaten wird mit Verzögerungen bei der Baumwollernte gerechnet, da es diese Woche vermehrt geregnet hat

  • Die ergiebigen Regenfälle in Florida, Alabama und Georgia in der vergangenen Woche könnten die Qualität der Ernte beeinträchtigt haben

  • Das International Cotton Advisory Committee geht davon aus, dass die weltweite Baumwollproduktion in dieser Saison um 6% auf 25,71 Millionen Tonnen steigen wird. Der Ausschuss stellte fest, dass die Produktion in Westafrika im Vergleich zum Vorjahr um 48 % steigen wird

  • Das International Cotton Advisory Committee erwartet auch einen Anstieg der weltweiten Nachfrage um 1,6% auf 26 Mio. Tonnen

Baumwolle kletterte auf ein 10-Jahres-Hoch bei $120,00 pro Pfund. Der Agrarrohstoff sprang in dieser Woche über die obere Begrenzung des steilen Aufwärtstrendkanals. Die schwächeren Aussichten für die US-amerikanische und indische Ernte sorgen für eine Erholung der Baumwollpreise. Der nächste Widerstand, den es zu beachten gilt, befindet sich im Bereich von $123,70, wo das 161,8%-Retracement des Rückgangs von 2018-2020 zu finden ist. Quelle: xStation 5

Aluminium

  • Aluminium fiel um 15% von seinem jüngsten 13-Jahres-Hoch

  • Die Preise für Industriemetalle stehen unter Druck: Risiken durch China wie die Energiekrise oder der Schuldenabbau im Immobiliensektor

  • Der offizielle chinesische PMI für das verarbeitende Gewerbe fiel von 49,6 auf 49,2 (Erwartung: 49,8). Dies war der zweite Monat in Folge, in dem sich der chinesische Indikator für das verarbeitende Gewerbe im „Schrumpfungsbereich" befand (unter 50)

  • Unternehmen in energieintensiven Industrien, wie z.B. Aluminiumhütten in den chinesischen Provinzen Shanxi und Guizhou, müssen ihre Produktion während der Wintersaison drosseln

  • Die Vereinigten Staaten erklärten sich bereit, die Zölle auf europäischen Stahl und Aluminium aufzuheben, um die Kosten zu senken und Versorgungsengpässe zu verringern

  • Die Futures-Märkte sehen eine Entspannung der Preise im nächsten Jahr und darüber hinaus

Wie andere Industriemetalle hat auch Aluminium in letzter Zeit an Wert verloren. Der Preis für das Basismetall fiel um rund 15% von seinem jüngsten 13-Jahres-Hoch. Bedenken hinsichtlich des chinesischen Wirtschaftswachstums sowie die Aufhebung der US-Zölle auf EU-Metalle tragen dazu bei, die Preise zu senken. Der Preis nähert sich langsam dem Bereich um $2.600, wo frühere Preisreaktionen sowie die Aufwärtstrendlinie zu finden sind. Quelle: xStation 5
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück