Rohstoffanalyse: Öl, EMISS, Sojabohnen und Silber

13:50 7. Juli 2020

Öl

  • Brent und WTI bleiben immer noch unter ihren wichtigen Widerständen (41 USD bzw. 45 USD pro Barrel)
  • Saudi-Arabien erhöht ab August seine Preise für die Ölexporte nach Asien, den USA und Europa, obwohl der Anstieg geringer ausfällt als erwartet. Im Durchschnitt liegt der Exportpreis 1,2 USD pro Barrel über der Benchmark.
  • Laut JBC Energy wird die US-Brennstoffnachfrage im Juli um 17% im Jahresvergleich niedriger sein. Dies könnte mit der Wiedereinführung von Beschränkungen in wichtigen Bundesstaaten, die für den höchsten Brennstoffverbrauch verantwortlich sind (Arizona, Kalifornien, Michigan), zusammenhängen.
  • Die Netto-Positionierung bei vier Öl-Kontrakten (Brent und WTI für NYMEX und ICE) ist auf dem höchsten Stand seit fünf Monaten. Auf der anderen Seite ist die Positionierung von WTI an der NYMEX immer noch flach.
  • Die Menge der an den Markt gelieferten Erdölprodukte ist rückläufig, vor allem bei Flugbenzin. Die Benzinproduktion verlangsamt sich in den USA.

Die Netto-Positionierung auf den vier wichtigsten Ölmärkten steigt auf den höchsten Stand seit fünf Monaten. Auf der anderen Seite sieht die WTI-Positionierung an der NYMEX sehr flach aus. Dies könnte auf einen Mangel an Stärke auf der Käuferseite hindeuten. Quelle: Bloomberg

Die Menge des an den Markt gelieferten Flugbenzins ist deutlich gesunken. Quelle: Bloomberg

Der Ölpreis bleibt unter dem wichtigsten Widerstandsniveau. Wenn der Preis am 7. Juli bei etwa 40 USD pro Barrel schließt, könnte dies ein starkes Signal sein. Quelle: xStation 5

EMISS (CO2-Emissionszertifikate)

  • Die Preise für CO2-Emissionszertifikate sind auf über 29 EUR pro Tonne gestiegen.
  • Der Preis ist in den letzten vier Wochen kontinuierlich gestiegen.
  • Der Preis erreichte ab Juli die Hochs des Vorjahres. Damals kam es zu einer 25%igen Korrektur.
  • Die Saisonabhängigkeit der Preise deutet darauf hin, dass vor Weihnachten ein lokales Hoch erreicht wird. Die Saisonalität in Bezug auf die Dynamik kehrte nach einem schwächeren zweiten Quartal auf den 5-Jahres-Durchschnitt zurück.
  • Der Markt spricht von zunehmenden Angebotsengpässen in den kommenden Jahren, wenn auch mit schwachen Fundamentaldaten in diesem Jahr. Die Europäische Union könnte beschließen, die Emissionsreduzierung bis 2030 auf 50% bis 55% des derzeitigen Niveaus zu erhöhen (das derzeitige Ziel liegt bei 40%). An diesem Punkt helfen diese Spekulationen den Marktbullen.
  • Der Wiederanstieg der Kohlepreise in Europa könnte darauf hindeuten, dass die Nachfrage von Kraftwerken und anderen Unternehmen, die Kohle verwenden, immer noch hoch ist, was auch die Nachfrage nach Emissionsrechten erhöht.
  • Laut Bloomberg ist der Markt angesichts des großen Überangebots an Emissionszertifikaten in diesem Jahr derzeit von den kurzfristigen Fundamentaldaten abgekoppelt.

Der Wiederanstieg des Kohlepreises könnte auf eine Zunahme der industriellen Aktivität in Europa hindeuten. Quelle: Bloomberg

Die Preisdynamik aus dem laufenden Jahr kehrte auf den 5-Jahres-Durchschnitt zurück. Quelle: Bloomberg

Der Preis erreichte die Hochs des vergangenen Jahres. Im vergangenen Jahr erlebten wir eine Korrektur um 25%. Quelle: xStation 5

Sojabohnen

  • Die Getreidepreise in den Vereinigten Staaten steigen aufgrund von Wetterbedenken deutlich an.
  • Die US-Wetterbehörde berichtet über wärmere Bedingungen und mögliche Dürreperioden.
  • Die Qualität der Mais- und Sojabohnenkulturen bleibt hoch und relativ unverändert.
  • Der Markt spekuliert über eine Wiederbelebung der Nachfrage in China angesichts des sich belebenden Schweinebestandes nach dem letztjährigen Angriff der Afrikanischen Schweinepest.
  • Der vierteljährliche USDA-Bericht des letzten Jahres zeigte ein höheres Niveau der Sojabohnen-Lagerbestände im Vergleich zu den derzeitigen Niveaus.
  • Die Maisanbaufläche nahm im Vergleich zum März ab. Eine signifikante Zunahme der Sojabohnenanbaufläche im Vergleich zum letzten Jahr.
  • Unserer Ansicht nach handelt es sich bei der jüngsten Erholung um eine verzögerte saisonale Zunahme, die in den kommenden Wochen verringert werden wird. In dieser Hinsicht lohnt es sich, die Positionierung bei landwirtschaftlichen Produkten zu beobachten, die im Falle eines stark überkauften Zustands ein Verkaufssignal geben könnte.

Jüngste Quartalsdaten für den US-Getreidemarkt. Quelle: Bloomberg

Die Preisdynamik für Sojabohnen bleibt unter dem 5-Jahres-Durchschnitt. Die Saisonalität deutet auf einen Rückgang in naher Zukunft hin. Quelle: Bloomberg

Die Sojabohnen gehen auf das Fibonacci-Retracement von 61,8% von 910 Cent pro Scheffel zurück. Es ist zu erkennen, dass die Saisonalität auf Rückgänge hindeutet, während die spekulative Positionierung relativ hoch ist und sich um die Hochs von 2018 und 2019 bewegt. Quelle: xStation 5

Silber:

  • Weitere Zunahme der Nachfrage von ETFs. Deutlicher Preiszusammenhang.
  • Weiterer Anstieg der Long- und Short-Positionen. Die Netto-Positionierung ist seit über einem Monat flach.
  • Seit Anfang Juni hat sich der Preis konsolidiert.

Weitere Zunahme der Nachfrage seitens der ETFs. Der Silberpreis konsolidiert zusammen mit der Konsolidierung der spekulativen Netto-Positionierung. Quelle: Bloomberg
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück