Rohstoffanalyse: Öl, Erdgas, Aluminium und Baumwolle (28.09.2021)

12:00 28. September 2021

Öl

  • Brent testet die $80-Zone pro Barrel und erreicht den höchsten Stand seit 2018

  • WTI wird in der Nähe der jüngsten lokalen Hochs bei $77 pro Barrel gehandelt. Ein Durchbruch darüber würde den Preis auf den höchsten Stand seit 2014 bringen

  • Goldman Sachs erhöhte seine Ölpreisprognose und erwartet nun, dass Brent bis zum Jahresende $90 und WTI $87 erreichen wird

  • Laut Goldman Sachs wächst das Defizit auf dem Ölmarkt angesichts des begrenzten Angebotsanstiegs der OPEC+ und der begrenzten Auswirkungen der Delta-Ausbrüche auf die Nachfrage

  • Außerdem wurde das Ölangebot durch einmalige Faktoren wie die Wirbelstürme in den USA beeinträchtigt

  • Es besteht ein hohes Risiko, dass der Ölpreis bis zum Jahresende aufgrund eines Nachfrageschubs wieder ansteigt

  • Nach Prognosen von Goldman Sachs könnte sich der Ölmarkt in der zweiten Jahreshälfte stabilisieren, wenn die US-Schieferöl- und OPEC+-Produktion angepasst wird

  • Der Markt erwartet, dass zumindest ein Teil des venezolanischen und iranischen Öls im nächsten Jahr auf die Märkte zurückkehren könnte

  • Täglicher Abbau der Lagerbestände weltweit auf Rekordniveau

Die US-Ölvorräte stehen kurz davor, auf ein 5-Jahrestief zu sinken. Theoretisch sollte zu diesem Zeitpunkt des Jahres ein lokaler Tiefstand der Lagerbestände zu beobachten sein. Allerdings wurde nach den jüngsten Wirbelstürmen nicht die gesamte Ölproduktion im Golf von Mexiko wiederhergestellt. Quelle: Bloomberg

Der Ölpreis steigt weiter, aber die spekulative Positionierung liegt auf einem extrem niedrigen Niveau. Die Zahl der offenen Long-Positionen ist sehr gering. Dennoch ist eine Fortsetzung des Aufwärtstrends nicht auszuschließen. Quelle: Bloomberg

Die Kurve der Öl-Futures hat sich im Laufe der letzten Woche erheblich verändert. Der Preisunterschied am langen Ende der Kurve beträgt bis zu $2,50 pro Barrel. Quelle: Bloomberg

Erdgas

  • Erdgas sprang über $6 pro MMBTU und erreichte den höchsten Stand seit 2014

  • Ein Durchbruch über $6,40 pro MMBTU würde die Erdgaspreise in ein unbekanntes Fahrwasser führen

  • Das letzte Mal, als Erdgas so stark gestiegen war, stand die Schieferrevolution in den USA gerade erst am Anfang

  • Aufgrund von Lieferproblemen sind die europäischen und asiatischen Lagerbestände auf niedrigem Niveau

  • Etwa ein Viertel der US-Golfproduktion ist nach den jüngsten Wirbelstürmen weiterhin stillgelegt. Die Produktion wird möglicherweise erst nächstes Jahr wieder aufgenommen

  • Der kalte Dezember könnte zu einem Anstieg der Erdgaspreise in Europa, Asien und den Vereinigten Staaten führen

  • Sollte die Situation jedoch ähnlich wie in den letzten Jahren sein, könnte es zu einer starken Abwärtskorrektur auf dem Erdgasmarkt kommen

Die US-Erdgasvorräte liegen unter dem 5-Jahres-Durchschnitt. Quelle: Bloomberg

Das nächste mögliche Ziel für die Bullen ist der Bereich um $7 pro MMBTU, wo das 161,8%-Retracement der jüngsten zweijährigen Abwärtsbewegung zu finden ist. Das lokale Hoch dürfte in der zweiten oder dritten Novemberwoche erreicht werden. Witterungsbedingt könnte sich dieses Hoch jedoch bis in den Januar oder sogar Februar hinein verschieben. Quelle: xStation 5

Aluminium

  • China plant, einen Teil seiner strategischen Reserven an Basismetallen, darunter auch Aluminium, freizugeben, um so die Preise zu senken

  • Die Aluminiumproduktion in China wird durch die neuen Umweltrichtlinien zum Problem

  • Die wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie lässt vermuten, dass die Aluminiumlagerbestände weiter sinken werden

Aluminiumvorräte an der LME sinken. Die Situation in anderen Teilen der Welt sieht ähnlich aus. Quelle: Bloomberg

Aluminium wird rund 13% unter seinem Allzeithoch gehandelt. Andererseits fielen die Preise in letzter Zeit aufgrund der Pläne Chinas, einen Teil der strategischen Reserven freizugeben. Quelle: xStation 5

Baumwolle

  • Die Situation auf dem Baumwollmarkt beginnt, dem Jahr 2010 zu ähneln. Es kam zu einem Ausbruch aus einer ähnlichen Handelsspanne wie in den Jahren 2008-2010

  • Die saisonalen Muster deuten darauf hin, dass sich die Aufwärtsdynamik Anfang November verstärken könnte

  • Der Baumwollpreis befindet sich auf dem höchsten Stand seit 2012

  • Die Wetterbedingungen in den Vereinigten Staaten sind alles andere als ideal für Baumwolle - in Texas und im Mississippi-Delta könnten große Regenfälle auftreten

  • Die Baumwollnachfrage in China zieht an. Starke Nachfrage aus Thailand und der Türkei

  • Spürbare Verringerung der Anzahl offener Short-Positionen, während das offene Interesse weiter zunimmt

  • Es wird erwartet, dass das diesjährige Defizit auch im Jahr 2022 anhalten wird

Die Baumwollvorräte in den Vereinigten Staaten sind sehr gering. Auch weltweit sind die Bestände in den letzten Monaten gesunken. Quelle: Bloomberg

Der Baumwollpreis testete die 100-Cent-Marke pro Pfund. Es ist anzumerken, dass die Situation auf den Baumwoll- und Ölmärkten derjenigen von 2010 ähnelt. Die Nachfragesituation deutet darauf hin, dass sich der Preisanstieg fortsetzen könnte. Die saisonalen Muster deuten darauf hin, dass Anfang November ein neuer Aufwärtsimpuls gestartet wird. Quelle: xStation 5
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück