Rohstoffanalyse: Öl, Gold, Erdgas und Mais (09.11.2021)

13:54 9. November 2021

Öl

  • Saudi Aramco hat die Preise für alle Rohölsorten für die Lieferung nach Asien im Dezember erhöht. Die Erhöhung war größer als erwartet und eine der größten in einem Jahrzehnt

  • Aramco erhöhte die Preise für die wichtigste Sorte - Arab Light - um $1,40 bis $2,70, was deutlich über dem erwarteten Anstieg von $0,50 bis $1,00 liegt

  • Die OPEC+ hält an ihrer Förderpolitik fest, die tägliche Produktion um 400.000 Barrel pro Monat zu erhöhen

  • Die Vereinigten Arabischen Emirate erklärten, dass die Ölpreise ohne die OPEC+ doppelt so hoch sein könnten wie jetzt. Der Kommentar wurde als Hinweis darauf gewertet, dass die OPEC+ wahrscheinlich nicht nachgeben und dem Druck der USA oder Japans zur Erhöhung der Fördermenge nachgeben wird

  • Die US-Regierung erwägt die Freigabe der strategischen Erdölreserve, um die Benzinpreise zu senken

  • Der CEO von Saudi Aramco sagte, dass die tägliche Ölnachfrage im Jahr 2022 voraussichtlich 100 Millionen Barrel übersteigen werde

  • Der Iran drängt die Vereinigten Staaten, ihre Strategie des maximalen Drucks aufzugeben und ihren Ansatz bei den Sanktionen im Vorfeld der für den 29. November in Wien geplanten Atomgespräche zu ändern

  • Chinesische Rohölimporte sanken von rund 10 Mio. Barrel pro Tag im September auf rund 8,9 Mio. Barrel pro Tag im Oktober - der niedrigste Stand seit Mitte 2018

Die chinesischen Rohölimporte fielen im Oktober auf den niedrigsten Stand seit Mitte 2018. Quelle: Bloomberg

Die jüngste Aufwärtsbewegung von Brent (OIL) wurde am 161,8%-Retracement der Korrektur von Juli bis August gestoppt, und der Preis begann, sich nach unten zu bewegen. OIL prallte vor kurzem an der unteren Grenze des Trendkanals im Bereich von $80 ab und schaffte es, im H4-Chart wieder über den 100er-EMA zu steigen. Die obere Begrenzung des Kanals bei $84 ist ein Widerstand, den es jetzt zu beobachten gilt. Quelle: xStation 5

Gold

  • Nach den besser als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag kletterte der Goldpreis wieder über die Marke von $1.800. Interessanterweise fielen die US-Renditen zur gleichen Zeit

  • Der schwache US-Dollar stützt auch die Gewinne an den Edelmetallmärkten

  • Gold wird im Vorfeld der Veröffentlichung der US-Verbraucherpreisdaten (Mittwoch, 14:30 Uhr) auf einem 2-Monatshoch gehandelt

  • Der Markt erwartet eine Beschleunigung der US-Gesamtinflation von 5,4% im September auf 5,9% im Oktober

  • Sowohl die Bank of England als auch die Federal Reserve waren in der vergangenen Woche in Bezug auf Zinserhöhungen zurückhaltend, was den Edelmetallen mehr Zeit verschafft, um vom rekordtiefen Zinsumfeld zu profitieren

Gold prallte in der vergangenen Woche an der unteren Begrenzung des Aufwärtstrendkanals ab und bewegte sich schnell zur oberen Begrenzung. Das Edelmetall testet die Widerstandszone oberhalb von $1.830, wo sich auch die obere Begrenzung der Handelsspanne befindet. Goldhändler sollten die morgigen US-Inflationsdaten genau beobachten, da ein höher als erwartetes Ergebnis dem Edelmetall Auftrieb verleihen könnte. Quelle: xStation 5

Erdgas

  • Laut Putins Versprechen sollten die russischen Erdgaslieferungen nach Europa zu Beginn dieser Woche zunehmen

  • Putin wies Gazprom an, mit dem Auffüllen seiner europäischen Lagerbestände zu beginnen

  • Bislang gibt es keine Anzeichen dafür, dass die höheren Gasflüsse tatsächlich begonnen haben, was zu einem sprunghaften Anstieg der europäischen Erdgaspreise führt

  • Die Situation führte dazu, dass Erdgas von Deutschland nach Polen floss - entgegen der normalen Richtung

  • Gazprom erklärte, dass man in dieser Woche keine zusätzlichen Gaslieferungen auf dem Spotmarkt verkaufen werde

  • Während die Temperaturen im nordwestlichen Teil Europas bereits unter dem Durchschnitt für diese Jahreszeit liegen, deuten die Prognosen auf noch kälteres Wetter in der nächsten Woche hin

Putin versprach, dass die Erdgaslieferungen nach Europa diese Woche zunehmen werden. Wie die Daten im obigen Chart zeigen, wurden die Gasflüsse durch die mittel- und osteuropäischen Länder jedoch nicht erhöht. Quelle: Bloomberg

Der jüngste Aufschwung bei den US-Erdgaspreisen hat an Kraft verloren, und der Preis ist wieder nach unten gegangen. Die untere Begrenzung des Keilmusters wird erneut getestet, und ein Durchbruch darunter könnte den Weg für einen größeren Rückgang ebnen. Die Unterstützungszone bei $4,80 sollte in einem solchen Szenario im Auge behalten werden. Quelle: xStation 5

Mais

  • Nach dem gescheiterten Versuch, die 200-Tage-Linie zu überwinden, haben die Maispreise einen Rückschlag erlitten

  • Erhebliche Zunahme der offenen Long-Positionen bei Mais

  • Die spekulative Netto-Positionierung ist auf dem höchsten Stand seit Anfang Juni 2021

  • Der WASDE-Bericht wird morgen Abend (18:00 Uhr) veröffentlicht.

  • Es wird erwartet, dass der Bericht einen leichten Rückgang der US-Maisendbestände und einen leichten Anstieg der US-Maisproduktion ausweist. Der Ertrag pro Acre wird voraussichtlich von 176,5 auf 176,9 steigen

Die spekulative Netto-Positionierung bei Mais ist auf dem höchsten Stand seit Anfang Juni 2021. Quelle: Bloomberg

Der Markt erwartet, dass der WASDE-Bericht niedrigere Maisendbestände, eine höhere Produktion und einen höheren Ertrag pro Acre ausweisen wird. Der Bericht wird morgen um 18:00 Uhr veröffentlicht. Quelle: Bloomberg
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück