Rohstoffanalyse: Öl, Kakao, Gold, Weizen

13:00 17. April 2019

In dieser Rohstoffanalyse präsentieren wir vier Märkte, die interessant aussehen und/oder einige wichtige Preisbewegungen aufzeigten: Öl, Kakao, Gold, Weizen.

ÖL (OIL):

  • Es wird erwartet, dass Russland 150 Tsd. Barrel pro Tag weniger Rohöl produzieren wird, verglichen mit der vereinbarten Kürzung von 230 Tsd. Barrel pro Tag
  • Russland sollte bis Ende März bei der Produktionskürzung ein Niveau von 230 Tsd. Barrel pro Tag erreichen
  • Das Land schlägt vor, dass es zusammen mit der OPEC um einen Marktanteil mit den USA kämpfen könnte, was zu einem Preisverfall in Richtung 40 USD führen könnte
  • Die Auslastung der US-Raffinerien nahm in letzter Zeit zu, ein Rückgang der Lagerbestände deutet auf weitere Preissteigerungen hin
  • Ein starker Anstieg der spekulativen Positionierung bei WTI und Brent, Longs sind immer noch von ihren extremen Niveaus entfernt, während das Tempo des Rückgangs der Shorts auf ein mögliches konträres Signal hindeutet
  • Die Schieferproduktion soll im Mai um 80 Tsd. Barrel pro Tag steigen

Short-Positionen sind auf ein extrem niedriges Niveau gefallen. Quelle: Bloomberg

Die Kapazitätsauslastung der US-Raffinerien ist seit Anfang dieses Jahres gesunken. Man könnte davon ausgehen, dass dieser Trend das Niveau der Vorjahre wieder erreichen wird. Quelle: Bloomberg

KAKAO (COCOA):

  • Die Kakaopreise sanken deutlich, nachdem das technische Hindernis von 2.400 USD erreicht wurde
  • Ghana hat seine Produktionsprognosen aufgrund von Pflanzenkrankheiten von 900 Tsd. auf 850 Tsd. Tonnen gesenkt
  • Eine genauere Prüfung der Kakaolieferungen von Ghana und der Elfenbeinküste könnte die illegale Produktion langfristig begrenzen
  • Die Produktion von Kakao stieg im ersten Quartal um 3,3% im Jahresvergleich
  • Landwirte aus der Elfenbeinküste weisen auf eine im Vergleich zum Vorjahr höhere Ernte hin

Longs haben sich einem extrem niedrigen Niveau angenähert. Die Kakaopreise bewegen sich um einen wichtigen Widerstand. Quelle: Bloomberg

Die Kakaopreise scheinen sich von einem wichtigen Widerstand zurückzuziehen. Aus technischer Sicht wäre ein gewisser Rücksetzer zu erwarten. Quelle: xStation 5

GOLD:

  • Solide Daten aus China sorgten für eine verbesserte Stimmung an den Weltmärkten und ließen die Nachfrage nach sicheren Anlagen sinken
  • Gute Erträge der US-Banken
  • Wahrscheinlichkeit für Zinssenkungen am Geldmarkt deutlich gesunken
  • ​​​​​​​Gold braucht einen der folgenden Faktoren: signifikanter USD-Verkauf, weiterer dovischer Schritt der Fed oder eine Reihe enttäuschender makroökonomischer Daten

Keine zusätzliche Nachfrage von ETFs deutet auf keinen Aufwärtsdruck auf die Goldpreise in der nahen Zukunft hin. Quelle: Bloomberg

WEIZEN (WHEAT):

  • US-Delegationen in Brasilien prüfen das Potenzial für eine Erhöhung des Anstiegs der brasilianischen Einfuhren
  • Die Erntequalität blieb in den USA gegenüber der Vorwoche unverändert (60%)
  • Kursrückgänge an den Börsen in den USA und Frankreich angesichts der Erwartungen an eine Erholung der Produktion
  • Die jüngsten Prognosen deuten auf eine deutliche Erholung der Produktion in Deutschland und Russland hin
  • Prognose für die russische Produktion von 80 Mio. auf 83,4 Mio. Tonnen angehoben (Anstieg um 4%)
  • Europäischer Ernteertrag weit über dem Fünfjahresdurchschnitt erwartet
  • ​​​​​​​Der Weizenanbau in den USA ist schwächer als erwartet, ähnlich wie im Vorjahr und liegt unter dem Fünfjahresdurchschnitt

Die Aussichten für Weizenexporte haben sich in den vergangenen Monaten verschlechtert. Andererseits deutet der gleitende Durchschnitt mit 50 Perioden für das wöchentliche Verkaufsdatum auf eine recht starke Erholung hin, was die Aussichten für die kommenden Monate verbessern könnte. Quelle: Bloomberg

MARKTANALYSE MIT MAX
Begleiten Sie mit Marktanalyst Maximilian Wienke jeden Dienstag und Donnerstag um 9:30 Uhr beim aktuellen Blick auf die wichtigsten Aktienmärkte, Euro, Gold, Öl oder Bitcoin - direkt im Live-Chart.
Jetzt kostenfrei anmelden.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück