Rohstoffanalyse: Platin und Erdgas (05.01.2021)

15:45 5. Januar 2021

Platin

  • Silber und vor allem Platin haben in den letzten Jahren keinen so deutlichen Aufschwung erlebt wie es bei Gold der Fall war. Andererseits könnte die für dieses Jahr erwartete wirtschaftliche Erholung einen positiven Einfluss auf diese Edelmetalle haben. Palladium wird in der Nähe von Rekordhochs gehandelt
  • Über 50% des Platins wird industriell genutzt, daher verhält sich der Preis oft anders als der von Gold
  • Der Platinpreis hat die höchsten Werte seit 2016 erreicht
  • Die Kursgewinne an den Edelmetallmärkten und am gesamten Rohstoffmarkt werden angesichts der expansiven Geldpolitik der Zentralbanken von der Angst vor einer steigenden Inflation  angetrieben
  • Es ist viel weniger Platin im Boden als Gold. Die jährliche Platinproduktion ist etwa 10 Mal kleiner als die Goldproduktion
  • Das Verhältnis von Gold- zu Platinpreisen ist im letzten Jahr über 2 gesprungen - der historische Mittelwert liegt bei etwa 1. Es ist zu erwarten, dass dieses Verhältnis bei anhaltender wirtschaftlicher Erholung wieder in Richtung 1,5 fallen wird - dem Niveau von Anfang 2020
  • Sowohl Platin als auch Silber könnten angesichts der Unterbewertung in den letzten Jahren zu begehrten Rohstoffen im Vergleich zu anderen Anlageklassen werden
  • Platin wird in Wasserstoff-Brennstoffzellen verwendet, was angesichts der anhaltenden Verlagerung hin zu alternativen Kraftstoffen langfristig ein wichtiger Faktor sein könnte

Das Verhältnis von Gold- zu Platinpreisen steigt seit vielen Jahren an und hat zu Beginn der Coronavirus-Pandemie extreme Werte erreicht. Die Rückkehr der industriellen Nachfrage in Verbindung mit einem Wiederanstieg der Investmentnachfrage könnte dazu führen, dass Platin eine Outperformance gegenüber Gold aufweist. Quelle: gold.co.uk

Worauf sollte man bei einem Platin-Investment achten? Es besteht die Erwartung einer deutlichen Erholung der Nachfrage aus dem Automobilsektor sowie aus dem Glas- und Chemiesektor. Ein weiterer zu beachtender Punkt ist das geringe Interesse von börsengehandelten Fonds im Vergleich zur Nachfrage nach physischem Platin. Sollte sich dieser Trend umkehren, könnte sich herausstellen, dass die Nachfrage deutlich höher ist als das Angebot, was zu einem großen Rückgang der verfügbaren Lagerbestände führen könnte. Quelle: Platin Investment

Das Rekordhoch auf dem Platinmarkt wurde in einem ganz anderen Zeitraum erreicht als auf dem Goldmarkt. Dies hing mit dem Boom in der Automobilbranche zusammen. Eine mögliche wirtschaftliche Wiederbelebung in Verbindung mit der „Rückkehr zur Normalität" könnte die Preise von Platin und anderen Edelmetallen wie Silber oder Palladium in die Höhe treiben, so wie es jetzt bei Kupfer der Fall ist. Quelle: xStation 5

Erdgas

  • Die Erdgaspreise in den USA steigen und befinden sich auf dem höchsten Stand seit Weihnachten
  • Der Preis testet die Nackenlinie der großen SKS-Formation, die im letzten Quartal des vergangenen Jahres entstanden ist
  • Die Gasvorräte sinken im Einklang mit der Saisonalität, die mit einem hohen Gasverbrauch verbunden ist. Er ist nicht übermäßig hoch, aber die Temperaturen in den Vereinigten Staaten sind niedrig
  • Der jüngste starke Rückgang der Vorräte entspricht mehr oder weniger den Prognosen. Nur ein starker Temperaturrückgang könnte zu einem Rückgang der Lagerbestände auf den 5-Jahres-Durchschnitt führen, was sicherlich eine interessante Preisreaktion auslösen würde
  • Die Saisonalität könnte auf eine Konsolidierung und ein leicht höheres Preisniveau in der kommenden Woche hindeuten
  • Die US-Gasproduktion ist immer noch um rund 5 Mrd. Kubikfuß pro Tag niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres
  • Die Preise für Flüssigerdgas in Asien und Europa steigen stark an, da die Nachfrage deutlich zunimmt, auch aufgrund der Angst vor niedrigeren Temperaturen

Die Gasvorräte begannen stark zu sinken. Niedrige Temperaturen und ein Unterschreiten des 5-Jahres-Durchschnitts könnten zu größeren Preissteigerungen führen, auch in Richtung der Höchststände des letzten Jahres. Quelle: EIA

Derzeit ist der Gasverbrauch deutlich höher als das Angebot, was mit der Saisonalität im Einklang steht. Nichtsdestotrotz könnte der Nachfrageüberhang des letzten Jahres zusammen mit dem deutlichen Wiederanstieg der US-Exporte für Flüssigerdgas nach Europa oder Asien auch zu einem Preisschub führen. Quelle: EIA

Zum Beispiel übersteigen die Gaspreise in Ostasien (Japan) deutlich das, was in den Vereinigten Staaten passiert. In den letzten Monaten konnte ein Preisanstieg von mehreren hundert Prozent beobachtet werden. Quelle: Celsiusenergy.net

Der Gaspreis testet einen wichtigen Widerstand. Die Saisonalität deutet nach der Reihe von Rückgängen auf eine mögliche Stabilisierung hin. Der Preis befindet sich in einer leichten Backwardation zum Mai, daher ist das Risiko des Rollovers jetzt minimiert. Quelle: xStation 5
 

0% Kommission auf echte Aktien und ETFs bei XTB
Mehr als 2.000 Aktien aus aller Welt mit 0% Kommissionen bei monatlichen Umsätzen bis 100.000 EUR. Kostenfreier Zugang zu Realtime-Kursen, intuitive Handelsplattform, fortschrittlicher Aktien-Scanner, persönlicher Betreuer, diverse Ausbildungsmaterialien und mehr. Starten Sie noch heute oder testen Sie kostenfrei den Aktienhandel bei XTB. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück