Live-Konto eröffnen Demo-Konto eröffnen

Top 3 der Charts der Woche: US500, EURUSD, Silber

16:29 8. Januar 2019
  • S&P 500 (US500) prallt ab und steigt auf das zuletzt gebrochene Unterstützungsniveau
  • EURUSD behält trotz der jüngsten hektischen Kursschwankungen seine Handelsspanne bei
  • Silber profitiert von den Sorgen der Anleger und schafft Ausbruch aus dem Seitwärtstrend

US500
Der Weihnachtsurlaub ist bereits zu Ende und die Märkte sind wieder in vollem Gange. Die Besorgnis über die globale Konjunkturabkühlung in den kommenden Quartalen in Verbindung mit gemischten US-Daten beeinträchtigte die Aktienmärkte erheblich. Dennoch versuchte die Wall Street einen Teil der Verluste der letzten Tage auszugleichen. Im Gegenzug kehrte der S&P 500 (US500) zurück in den Bereich von 2.550 bis 2.600 Punkten, der zuvor als Unterstützungszone diente. Ist es nur eine leichte Korrektur des Abwärtstrends oder erleben wir den Beginn einer länger anhaltenden Erholung? Nächste Woche werden wir mehr wissen, da die großen US-Unternehmen beginnen werden, ihre Jahresergebnisse zu veröffentlichen. Darüber hinaus ist die Wiederaufnahme der Handelsgespräche zwischen den USA und China ebenfalls ein positives Zeichen, aber die endgültigen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft werden davon abhängen, ob die größten Volkswirtschaften der Welt eine Einigung erzielen können oder nicht. Aus technischer Sicht sollte die genannte Unterstützungszone weitere Gewinne begrenzen. Dies gilt umso mehr, da der Rückgang des US500 gegenüber dem letzten Allzeithoch über 20% lag, was darauf hindeutet, dass sich der Aktienindex im Bärenmarkt befindet.

Quelle: xStation 5

EURUSD
Der US-Dollar entwickelte sich zuletzt schwächer, da die Anleger eine mögliche Pause beim geldpolitischen Straffungszyklus verdauten. Zu Beginn des dritten Quartals 2018 erwarteten die Märkte, dass die Fed die Zinsen im nächsten Jahr dreimal anheben würde, während nun im Jahr 2019 eher eine Zinssenkung realistisch erscheint. Das Hauptwährungspaar handelt nach wie vor innerhalb der Konsolidierung in einem Bereich von 1,13 bis 1,1480. Allerdings bewegte sich der Kurs zuletzt an die Obergrenze dieser Handelsspanne. Der Markt für Zinsderivate deutet auf ein viel höheres Niveau hin, und der USD konnte sich auch nach der Veröffentlichung eines hervorragenden US-Arbeitsmarktberichts am Freitag dem Abwärtsdruck nicht widersetzen. In diesem Kontext könnten wir möglicherweise eine Änderung bei der USD-Stimmung beobachten. Aus technischer Sicht könnten die Bullen bei der 50-Tage-Linie Unterstützung finden. Eine Pause einzulegen, um sich neu zu sammeln, könnte es den Käufern ermöglichen, einen erfolgreichen Versuch zu unternehmen, die 1,15er-Marke zu überwinden.

Quelle: xStation 5

SILBER (SILVER)
Lassen Sie uns zuletzt einen Blick auf den Silbermarkt werfen. Die Edelmetalle profitierten in den vergangenen Tagen deutlich von der Abwertung des USD sowie von den zunehmenden Sorgen um die allgemeine Verfassung der Weltwirtschaft. Darüber hinaus machten sinkende US-Renditen die Edelmetalle ebenfalls attraktiver. Der Chart deutet darauf hin, dass Silber seine Aufwärtsbewegung nahe dem aktuellen Preisniveau stoppen könnte. Der Rohstoff erfüllte die Bandbreite der möglichen Unterbrechung aus der im August 2018 begonnenen Konsolidierung. Darüber hinaus stimmt dieser Bereich mit dem 50%igen Fibo-Retracement der Mitte 2018 begonnenen Abwärtsbewegung überein. Kombiniert mit dem signifikanten Momentum der jüngsten Rallye, könnten wir in den kommenden Tagen eine Dominanz der Bären erleben.

Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück