Live-Konto eröffnen Demo-Konto eröffnen

Wirtschaftskalender: Datenpaket aus den USA

09:22 15. März 2019

++ Großteil der US-Daten dürfte sich verbessern ++ Anstieg der kanadischen Industrieumsätze zu erwarten ++ Gouverneur Haruhiko Kuroda der Bank of Japan spricht am Morgen ++

Am letzten Handelstag der Woche werden den Anlegern einige interessante Erkenntnisse aus den USA angeboten, darunter der Stimmungsindikator der Uni-Michigan sowie die Zahlen zur Industrieproduktion. Darüber hinaus werden am Vormittag detaillierte Daten über die europäische Inflation veröffentlicht. Händler des CAD-Marktes sollten am frühen Nachmittag auf der Hut bleiben, da die kanadischen Industrieumsätze veröffentlicht werden.

11:00 Uhr | Eurozone, VPI-Inflation für Februar (Revision): Der für heute geplante europäische VPI-Bericht wird eine zweite Veröffentlichung sein, daher ist es unwahrscheinlich, dass es zu einer größeren Abweichung von den vorläufigen Daten kommt. Im Gegenzug wäre jede größere Kursbewegung am EUR-Markt nach dem heutigen Update recht überraschend. Detaillierte Daten über Preisänderungen in bestimmten Produktgruppen, die zusammen mit dem überarbeiteten Bericht veröffentlicht werden, könnten jedoch interessante Einblicke bieten.

13:30 Uhr | Kanada, Industrieumsätze (Januar): Der kanadische Dollar konnte in dieser Woche dank der Schwäche des USD und eines weiteren soliden Berichts des kanadischen Arbeitsmarktes wieder etwas an Boden gewinnen. Die kanadischen Industrieumsätze im November und Dezember 2018 waren jedoch recht enttäuschend. Ein weiterer Rückgang auf Monatsbasis könnte dazu führen, dass der CAD die jüngsten Gewinne zurückgibt. Der Marktkonsens erwartet einen Anstieg von 0,4% im Monatsvergleich.

Daten aus den USA
Einige wenige Messwerte aus den USA werden heute veröffentlicht und könnten einen schnellen Überblick über den Zustand der US-Wirtschaft geben, bevor das FOMC-Treffen nächste Woche stattfindet. Bemerkenswerte Veröffentlichungen:
- 13:30 Uhr | Empire-State-Herstellungsindex (März): Anstieg von 8,8 auf 10 Punkte erwartet
- 14:15 Uhr | Industrieproduktion (Februar): Erwartet: 0,4%, vorher: -0,6% (jeweils im Monatsvergleich)
- 15:00 Uhr | Verbrauchervertrauen der Uni-Michigan (März): Anstieg von 93,8 auf 95,3 Punkte erwartet

Wie man sieht, wird in jedem Fall eine Verbesserung erwartet. Die weichen Daten der Uni-Michigan werden höchstwahrscheinlich einige Kursschwankungen verursachen, während jeder Rückgang der Industrieproduktion auf Monatsbasis einen erheblichen Druck auf den USD ausüben könnte.

Heutige Reden von Zentralbankmitgliedern:
- 09:55 Uhr | Gouverneur Kuroda von der BOJ
- 10:00 Uhr | Rehn von der EZB

Heutige Unternehmensberichte:
- 17:00 Uhr Deutsche Börse (DB1.DE / WKN: 581005)

Der EURUSD legte aufgrund der USD-Schwäche in dieser Woche deutlich zu. Das Paar kletterte wieder über die 1,13er-Marke und könnte noch höher steigen, falls die US-Daten enttäuschen und der FOMC beschließt, am Mittwoch eine dovische Botschaft zu übermitteln. Quelle: xStation 5

"HARTER" BREXIT ODER VERSCHIEBUNG?
Die Ereignisse in Großbritannien überschlagen sich. Premierministerin May muss die nächste Schlappe hinnehmen. Folgt nun eine Verschiebung des Austrittstermins oder doch ein "harter" Brexit? Und wie könnte man sich als Anleger auf einen solchen vorbereiten? Der Sonderbericht 7 mögliche Desaster in 2019 befasst sich mit dieser und sechs weiteren potenziellen Gefahren für die Weltmärkte.
Hier klicken für weitere Informationen.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück