Wirtschaftskalender: Drei Tage, drei große Ereignisse

11. Juni 2018

Zusammenfassung:

  • Donald Trump trifft sich mit Kim Jong Un, Märkte hoffen auf einen Durchbruch in Sachen Denuklearisierung
  • Fed- und EZB-Treffen diese Woche, möglicher QE-Ausstiegsplan der EZB im Fokus
  • Industriedaten aus Großbritannien heute von Relevanz

Diese Woche ist voll von wichtigen wirtschaftlichen Ereignissen und Berichten. Wenn die neuen Inflationsdaten aus den USA oder Europa nicht in der "Top 3"-Liste erscheinen, ist definitiv mit einer interessanten Woche zu rechnen. Entscheidungen der Fed oder der EZB sind in der Regel von großer Bedeutung und dieses Mal treffen sich diese Zentralbanken innerhalb von 24 Stunden. Geopolitisch wird das Treffen von Donald Trump und Kim Jong Un in Singapur im Mittelpunkt stehen. Werfen wir vor dem Wochenausblick noch einen Blick auf den Montag.

10:30 Uhr | Großbritannien, Industrieproduktion, Bauwirtschaftsleistung und Handelsbilanz: Das britische Pfund hatte vor zwei Wochen im Wochenchart ein recht ermutigendes Muster ausgebildet und dieser bullische Kurs wurde letzte Woche bestätigt. In diesem Zusammenhang könnte man auf eine Trendwende beim GBPUSD hoffen, da der US-Dollar langsam an Schwung zu verlieren scheint. Das heutige Datenpaket ist daher für das Pfund besonders wichtig. Der Konsens geht von 2,7% für die Industrieproduktion aus, -1,8% für die Bauproduktion, während bei der Handelsbilanz ein niedrigeres Defizit erwartet wird - alle Veröffentlichungen beziehen sich auf den April.

Auf was sollten Sie diese Woche noch achten?

FOMC-Treffen (Mittwoch, 20:00 Uhr)
Von der Fed wird allgemein erwartet, dass sie die Zinssätze erhöhen wird. Sollte dies nicht geschehen, wäre es eine große Überraschung. Die Frage, die sich die Märkte stellen, lautet: Was kommt als nächstes? Wird die Fed die Notwendigkeit von vier Anhebungen im Jahr 2018 kommunizieren? Werden wir etwas über die Pläne für nächstes Jahr erfahren? Antworten auf diese Fragen könnten sowohl für den Dollar als auch für die Aktienmärkte entscheidend sein. Denken Sie daran, dass 30 Minuten nach dem Zinsentscheid eine Konferenz stattfinden wird.
Betroffene Märkte: US500, USDJPY.

EZB-Treffen (Donnerstag, Zinsentscheid 13:45 Uhr, Pressekonferenz 14:30 Uhr)
Die Einsätze vor diesem Treffen sind in letzter Zeit gestiegen, da einige MPC-Mitglieder vorschlugen, dass es "entscheidend" sein könnte, wenn es um die Beendigung des Anleihekaufprogramms geht. Der Euro gewann infolgedessen und die Märkte begannen über eine mögliche Zinserhöhung im Jahr 2019 zu spekulieren. Die Anleger werden enttäuscht sein, wenn die EZB den QE-Exit-Plan nicht vorlegen sollte.
Betroffene Märkte: DE30, EURUSD.


Treffen von Trump und Kim in Singapur (Dienstag):
US-Präsident Trump hat ambitionierte Ziele für dieses historische Treffen mit dem Führer Nordkoreas. Es herrscht jedoch ein allgemeiner Unglaube, dass eine Denuklearisierung Nordkoreas schnell folgen könnte. Angesichts dessen, wie sich die Haltung des US-Präsidenten verändern könnte (denken Sie daran, dass Trump seine Teilnahme an diesem Treffen absagte, acht Tage später wieder zusagte), sollten Trader die Situation genauestens beobachten.
Betroffene Märkte: GOLD, TNOTE.

link do file download link

Das GPBUSD könnte für Käufer deutlich interessanter sein, nachdem wir bei den letzten zwei Wochenkerzen zwei bullische Kerzen ausgebildet haben. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Tags:
Teilen:
Zurück