Live-Konto eröffnen Demo-Konto eröffnen

Wirtschaftskalender: Weltwirtschaft am Scheideweg?

11:28 18. Februar 2019
  • Märkte in den USA und Kanada heute geschlossen
  • Sitzungsprotokoll der RBA heute Nacht im Fokus
  • Fed und EZB folgen am Donnerstag, vorläufige EMIs ebenfalls interessant

Die Weltmärkte erlebten 2019 bisher eine wirklich beeindruckende Rallye. Worauf auch immer diese basiert (dovische Fed, Hoffnungen beim Handelskonflikt, abgewandte zweite Stilllegung der US-Regierung), es waren sicherlich nicht die makroökonomischen Daten. Die Vorstellung einer Verlangsamung oder sogar einer Rezession ist immer noch sehr real und die Daten, die nächste Woche veröffentlicht werden, könnten uns über die Aussichten sowohl für die Wirtschaft als auch für die Geldpolitik der Zentralbanken informieren.

Vorläufige EMI-Werte | Europa und USA (Donnerstag)
Die Einkaufsmanagerindizes erhalten immer mehr Einfluss als zeitnahe Indikatoren für den Puls der Weltwirtschaft. Momentan befinden wir uns an einem Punkt, an dem solche Indikatoren uns mitteilen, wohin wir unterwegs sind. Ist Europa zu einer Rezession verdammt? Werden die USA Europa in eine Verlangsamung folgen?
Betroffene Märkte: EURUSD, DE30

Sitzungsprotokolle | Fed (Mittwoch) und EZB (Donnerstag)
Es steht außer Frage, dass die Zentralbanken ihre hawkische Rhetorik zurückdrehen. Die Fed signalisierte ihre Bereitschaft auf weitere Zinserhöhungen zu verzichten und die EZB-Banker haben sanfte Signale gesendet, dass die erste Zinserhöhung seit 2011 warten muss. Die Sitzungsprotokolle der Treffen vom Januar werden uns über ihre Überlegungen und Ansichten informieren.
Betroffene Märkte: USDJPY, GOLD

USA und China | Handelsgespräche werden fortgesetzt
Die viel gehypten Handelsgespräche, die letzte Woche in China stattfanden, brachten keinen Durchbruch, aber die Märkte jubelten über die vorgeschlagene Fristverlängerung von 60 Tagen für weitere Verhandlungen. Diese werden diese Woche in den USA fortgesetzt und das könnte als Zeichen des guten Willens angesehen werden. Es besteht jedoch die Sorge, dass weniger Fortschritte erzielt worden sind als erwartet.
Betroffene Märkte: US500, AUDUSD.

Veröffentlichungen von Zentralbanken:
- 01:30 Uhr (Dienstag) | Sitzungsprotokoll der RBA

EURUSD konnte nach vier Versuchen heute Nacht die 1,13 überwinden. Infolgedessen könnte das Paar mit dem ersten nennenswerten Widerstand, der bei etwa 1,1340 zu finden ist, weiter steigen. Quelle: xStation 5

Der erste Monat des neuen Jahres ist vorbei. Wie können sich Anleger auf die restlichen Monate und die möglichen Gefahren für die Märkte - z.B. ein "harter" Brexit, ein Italexit oder weitere Handelskonflikte - einstellen? Der kostenfreie Sonderbericht 7 mögliche Desaster in 2019 befasst sich umfangreich mit dieser Thematik.
Hier klicken für weitere Informationen.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück