Aktien-Analyse: United Parcel Service - Glückt der Transformationsprozess?

17:05 1. August 2019

++ Aktienkurs erholte sich nach Veröffentlichung des Ergebnisberichts ++ Geschäftstätigkeit verbessert sich trotz wirtschaftlicher Unsicherheit ++ Hoher Automatisierungsgrad bis Ende 2019 zu erwarten ++ Unternehmen baut Sortier- und Versandkapazitäten weiter aus ++ Management erkennt Auswirkungen des laufenden Transformationsprozesses ++ Aktie durchbricht mittelfristige Widerstandszone ++

United Parcel Service (UPS.US / ISIN: US9113121068), einer der größten Paketzustelldienstleistern der Welt, verzeichnete in den letzten Tagen starke Zuwächse. Der Ergebnisbericht für das zweite Quartal 2019 war der Hauptgrund für die Rallye, da er zeigte, dass sich das Unternehmen in einem unsicheren globalen Umfeld gut behauptet. In dieser kurzen Analyse werfen wir einen Blick auf den Quartalsbericht sowie Details zum Transformationsprozess von UPS.

Ein Blick auf die letzten rund zwanzig Jahre zeigt, dass UPS in nur einem Jahr Umsatzrückgang hinnehmen musste: 2009 während der globalen Finanzkrise. Es ist jedoch zu beachten, dass das Umsatzwachstum von UPS in den meisten Jahren das Wachstum des nominalen BIP überstieg - ein gutes Zeichen für zyklische Unternehmen. Quelle: Bloomberg, XTB Research

United Parcel Service ist ein weltweit agierendes Logistikunternehmen. Solche Unternehmen gelten als zyklisch, da der Versand tendenziell mit einem Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Aktivität abnimmt. Allerdings bedroht der anhaltende Handelskonflikt zwischen den USA und China das Geschäft von UPS. Darüber hinaus wuchsen die Bedenken weiter, als Peking das US-Lieferunternehmen FedEx wegen seiner Nichtlieferung von Paketen nach China ins Visier nahm - ein Schritt, der als Vergeltungsmaßnahme für das Huawei-Verbot gesehen wurde. Die Aktie von UPS lag wiederum den größten Teil des Jahres hinter dem S&P 500 zurück und konnte erst kürzlich den breiten Marktindex übertreffen. Als Reaktion auf die Veröffentlichung des Ergebnisberichts verzeichnete der Aktienkurs zwischen dem 23. und dem 26. Juli einen Anstieg von mehr als 15%.

Der Ergebnisbericht für das zweite Quartal des Kalenderjahres 2019 beruhigte die Anleger, da er zeigte, dass sich das Unternehmen besser entwickelte als erwartet, da Umsatz und Gewinn die Zahlen des Vorjahres übertreffen konnten. Das EBIT wuchs trotz der starken Entwicklung des USD um fast 21% im Jahresvergleich. Der Umsatz erreichte 18,048 Mrd. USD und stieg damit um 3,4% im Jahresvergleich. UPS erzielte in allen drei Geschäftssegmenten (US Domestic, International und Supply Chain & Freight Performance) einen höheren Betriebsgewinn, was das vorangegangene Quartal zum profitabelsten Quartal in der 111-jährigen Geschichte des Unternehmens machte. Die Führungskräfte des Unternehmens begrüßen den kürzlich begonnenen unternehmensweiten Transformationsprozess, da sie behaupten, dass er sich bereits auszuzahlen begann. Man erinnere sich daran, dass UPS plant, bis Ende des Jahres 80% seiner Netzwerke auf „Touch-Automation" umzustellen.

Die Margen von UPS waren in den letzten zwei Jahrzehnten recht volatil. Die Margen des Unternehmens haben sich nach dem Einbruch im Jahr 2007 nie vollständig erholt. Die Senkung der Betriebskosten und damit die Steigerung der Margen ist jedoch eines der Ziele des laufenden Transformationsprozesses. Die Ergebnisberichte für die ersten beiden Quartale 2019 zeigten, dass sich die Margen tatsächlich verbessern. Quelle: Bloomberg, XTB Research

Die zunehmende Automatisierung wird es dem Unternehmen ermöglichen, die Betriebskosten zu senken, ist jedoch nicht das einzige Ziel des Transformationsprozesses. Darüber hinaus will das Unternehmen seine Sortier- und Versandkapazitäten deutlich erhöhen, um die Kosten durch Skalierung zusätzlich zu senken. Um die Sortierleistung zu erhöhen, hat UPS drei neue Sortierzentren in den USA eröffnet. Wenn es um die Erhöhung der Versandkapazität geht, plant das Unternehmen die Flotte seiner Tochtergesellschaft UPS Airlines im Zeitraum von 2017 bis 2022 um 44 neue Flugzeuge zu erweitern, wobei in diesem Jahr 11 neue Flugzeuge in die Flotte aufgenommen werden. Derzeit bedient UPS Airlines mit fast 780 Zielen die meisten aller Fracht- oder Passagierfluggesellschaften der Welt.

Natürlich könnte man argumentieren, dass die Erhöhung der Kapazität kein kluger Schachzug ist, während die Weltwirtschaft Anzeichen einer Verlangsamung zeigt. Allerdings könnten verändernde Verbrauchertrends das Geschäft von UPS auch in Zeiten des allgemeinen Rückgangs der Wirtschaftstätigkeit beleben, denn der E-Commerce erfreut sich bei den Kunden immer größerer Beliebtheit. Es ist schwer vorstellbar, dass Menschen online einkaufen, wenn sie nicht die entsprechenden Liefermöglichkeiten hätten. Ohne Lieferdienste hätte es der E-Commerce in der Tat schwer an Popularität zu gewinnen. Einige der großen Einzelhändler, wie z.B. Amazon, versuchen ihre eigenen Speditionsnetzwerke aufzubauen, wobei dies mit sehr hohem Kostenaufwand verbunden ist. Im Gegenzug ziehen es Einzelhändler vor, die Lieferungen an spezialisierte Unternehmen wie UPS auszulagern. Erst kürzlich hat UPS CVS Pharmacy, die größte Apothekenkette in den USA, in sein Access-Point-Programm aufgenommen, das den Zugang zu über 78.000 entfernten Abhol- und Rückgabepunkten in den USA ermöglicht.

UPS ist vielleicht nicht der beste Dividendentitel, da das Unternehmen in schwierigen Zeiten nicht zögert, die Dividendenerhöhungen zu stoppen, wie es nach dem Platzen der Dotcom-Blase oder der globalen Finanzkrise der Fall war. Das Unternehmen zögert jedoch, die Dividende zu kürzen, und erzielte in den letzten zehn Jahren eine höhere Dividendenrendite als die beiden großen Marktindizes, zu denen es gehört. Quelle: Bloomberg, XTB Research

Vor diesem Hintergrund könnte die weitere Verlagerung von traditionellen Einkaufsmethoden hin zum Online-Shopping dazu beitragen, einige der negativen Auswirkungen der möglichen wirtschaftlichen Verlangsamung für UPS und andere Zustellunternehmen abzumildern. Kurzfristige Preisschwankungen können jedoch ohnehin auftreten, insbesondere bei handelsbezogenen Schlagzeilen. Dennoch bietet die Aktie von UPS auch nach dem jüngsten Aufschwung eine Dividendenrendite, die die Anleger über die kurzfristigen Kursschwankungen hinwegsehen lassen könnte, da sie höher ist als die Rendite der beiden entsprechenden Börsenindizes - S&P 500 und Dow Jones Transportation Average. Das US-Lieferunternehmen zahlte in diesem Jahr zwei vierteljährliche Dividenden in Höhe von 0,96 USD aus und prognostiziert für die zweite Jahreshälfte zwei weitere von gleicher Größe für eine jährliche Dividende von 3,84 USD. Dies würde einen Anstieg von rund 5,5% gegenüber 2018 entsprechen, was bedeutet, dass die Dividende nicht nur nominal, sondern auch real wächst, da die US-Inflation mehr als doppelt so hoch ist.

Die Aktienkurs von UPS stieg in der vergangenen Woche dank des hervorragenden Ergebnisberichts des Unternehmens deutlich an. Die Aktie durchbrach die mittelfristige Widerstandszone (114 USD bis 115 USD) und hat die Handelsspanne verlassen, die sie über ein Jahr lang in Schach hielt. Die 125 USD-Marke könnte als die endgültige Widerstandsstufe vor dem Allzeithoch (135 USD) angesehen werden. Quelle: xStation 5

NÄCHSTE HITZEWELLE IN EUROPA
Die Temperaturen in Europa erreichen Rekordniveaus. Wie könnte sich eine Dürreplage auf diverse Märkte - wie z.B. Weizen - auswirken? Und wie könnte man sich als Trader auf diese und andere Katastrophen vorbereiten? In unserer Risikoanalyse 7 mögliche Desaster in 2019 gehen wir auf diese und sechs weitere potenzielle Gefahren ein.
Jetzt kostenfrei herunterladen
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück