Apple, Amazon, Intel - Was ist von den Quartalszahlen zu erwarten?

14:49 27. Oktober 2022

Amazon (AMZN.US) - Ergebnisse nach Börsenschluss

Markterwartungen:

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demokonto

Livekonto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

Gewinn pro Aktie (EPS): 0,24 Dollar

Einnahmen: 128,05 Milliarden Dollar

Trotz unsicherer Konjunkturaussichten und Anzeichen für einen Rückgang der Verbraucherausgaben steigert Amazon weiterhin seinen Umsatz. Das für dieses Quartal prognostizierte zweistellige Umsatzwachstum wird mehr als doppelt so hoch sein wie in den beiden vorangegangenen Quartalen. Dies liegt zum Teil daran, dass dieses Quartal einfacher sein wird, da die schwierigen Vergleichsdaten, die aus dem pandemischen Nachfrageboom resultieren, nachzulassen beginnen, was zu einem schnelleren Umsatzwachstum und einem sanfteren Rückgang der Gewinne führt.

Ein weiterer Grund für das schnellere Wachstum ist, dass die Prime Day-Verkäufe im dritten Quartal stattfanden, während sie im letzten Jahr im zweiten Quartal stattfanden. Es wird erwartet, dass dies zu einem Umsatzanstieg von 8,1% im E-Commerce (Kerngeschäft) und zu einem Umsatzanstieg von 17% bei einer Reihe von Dienstleistungen, die das Unternehmen Drittanbietern auf seiner Plattform zur Verfügung stellt, beitragen wird.

Es wird erwartet, dass die auf Prime basierenden Abonnementdienste weiterhin stark bleiben, wobei die Wall Street ein Umsatzwachstum von 13% für das Quartal prognostiziert.

 

Apple (AAPL.US) - Ergebnisse nach Börsenschluss

Markterwartungen:

Gewinn pro Aktie (EPS): 1,27 Dollar

Umsatz: 88,79 Milliarden Dollar

Die wichtigsten neuen Informationen werden Details zu den Verkäufen des iPhone 14 sein.

Viele Anleger werden darauf achten, ob Apples neueste iPhones, die seit Ende des Quartals verkauft werden, auf dem Weg zu einem Aufwärtszyklus sind, oder ob die globalen makroökonomischen Bedingungen endlich begonnen haben, den High-End-Elektronikmarkt zu belasten.

Im Juli sagte der Finanzchef von Apple, Luca Maestri, dass das Umsatzwachstum im September höher ausfallen würde als das jährliche Wachstum von 2% im dritten Quartal.

Maestri warnte die Anleger außerdem, dass das margenstarke Dienstleistungsgeschäft zwar weiter wachsen werde, die Wachstumsrate sich jedoch unter Berufung auf den starken Dollar und wirtschaftliche Faktoren von 12% im Vorquartal verlangsamen werde

 

Intel (INTC.US) - nach Börsenschluss

Markterwartungen:

Gewinn pro Aktie (EPS): 0,34 Dollar

Einnahmen: 15,49 Milliarden Dollar

Im vergangenen Jahr hatte Intel - wie auch andere Chiphersteller - mit Lieferengpässen zu kämpfen, die auf eine weltweite Chipknappheit zurückzuführen sind. Nun aber haben der zusätzliche Druck der Inflation und die stark rückläufige Wirtschaftstätigkeit die Aussichten für die weltweite Nachfrage nach PCs und Tablets verringert.

Es überrascht daher nicht, dass Intel in seinem Kernsegment Client Computing, das Betriebssysteme und Hardware zur Unterstützung von PCs herstellt, erneut einen Umsatzrückgang von 21% gegenüber dem Vorjahr verzeichnen wird.

Für das zweitgrößte Umsatzsegment des Unternehmens, Data Center, das Plattformen für Computer-, Speicher- und Netzwerkfunktionen herstellt, wird ebenfalls ein Umsatzrückgang von 16% im Vergleich zum Vorjahr erwartet, da die Wirtschaft und die Probleme der Geschäftsleitung den Umsatz beeinträchtigen.

Im zweiten Quartal sagte Intel voraus, dass sich die Schwäche fortsetzen werde, da der Wettbewerb im Chipgeschäft zunehme und das Unternehmen Marktanteile an Advanced Micro Devices und Nvidia verliere. Außerdem führt Apple seinen eigenen M1-Chip ein, der die High-End-CPUs bedrohen könnte.

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten investiert sein.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Anlageberatung dar. Die Mitteilungen sind als Werbemitteilung zu verstehen.

Teilen:
Zurück