Kryptowährungen fallen, Bitcoin rutscht unter $55.000

12:59 26. November 2021

Während der heutigen Sitzung können wir auch auf dem Markt für Kryptowährungen eine klare Risk-off-Stimmung beobachten. Keine besonderen Informationen trafen den Markt, sodass der Rückgang höchstwahrscheinlich durch die Liquidität, oder vielmehr den Mangel daran, verursacht wurde - aufgrund des langen Wochenendes in den USA und des Auftauchens einer neuen Variante des Coronavirus. Am schlechtesten schnitt Litecoin ab, dessen Preis um 12% fiel, während Ethereum 10% und Bitcoin 7% einbüßte.

Kryptowährungen unter Verkaufsdruck. Quelle: xStation 5

Bitcoin

Aus technischer Sicht gibt es noch keinen Grund zur Panik. Die derzeitige Bewegung sollte als Korrektur im langfristigen Aufwärtstrend betrachtet werden. Es stimmt zwar, dass ein Durchbruch der unteren Begrenzung der 1:1-Struktur auf einen stärkeren Rückschlag hindeuten könnte, aber erst ein Durchbruch unter die Marke von $52.800, die nach wie vor eine wichtige mittelfristige Unterstützung darstellt, könnte zu einem größeren Ausverkauf führen. Sollte es zu einem Durchbruch unter diese Marke kommen, könnte sich die Abwärtsbewegung sogar in Richtung $41.000 beschleunigen.

Bitcoin im D1-Chart: xStation 5

Ethereum

Auch bei Ethereum, der zweitbeliebtesten digitalen Währung, können wir starke Rückgänge beobachten. Die technische Situation im Tageschart zeigt jedoch, dass der Aufwärtstrend weiterhin intakt ist. Dennoch ist es erwähnenswert, dass der Preis die wichtige Unterstützungszone im Bereich von $4.050 erneut testet. Sollte es zu einem Durchbruch nach unten kommen, könnte die Unterstützung bei $3.500 anvisiert werden. Zuvor müssen sich die Verkäufer mit der unteren Begrenzung des steigenden Trendkanals - der rot gestrichelten Linie - auseinandersetzen.

Ethereum im D1-Chart. Quelle: xStation 5
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück