Marktausblick: 7 Aktien in einem Wettlauf um die Corona-Medizin

15:00 20. Mai 2020

Die Weltwirtschaft wurde von der Coronavirus-Pandemie verwüstet, und es besteht Einigkeit darüber, dass eine Rückkehr zur Normalität wirksame und weithin verfügbare Behandlungen und Impfstoffe erfordert. Kein Wunder, dass die Aktien von Unternehmen verfolgt werden, die hart daran arbeiten, solche Produkte zu liefern. In dieser Analyse stellen wir die führenden Kandidaten auf diesem Gebiet vor.

Was sollte man zuerst wissen?

Es ist wichtig, zwischen Coronavirus-Medikament und Coronavirus-Impfstoff zu unterscheiden. Ersteres zielt darauf ab, die Symptome von Covid-19 zu lindern und Patienten zu heilen, die sich damit infiziert haben, während Impfstoffe darauf abzielen, eine langfristige Immunität gegen die Krankheit zu entwickeln.

Bevor wir uns bestimmte Unternehmen und ihre Entwicklungen anschauen, ist eine Warnung erforderlich. Die Coronavirus-Pandemie hat die Welt überrascht, und die Notwendigkeit, eine Behandlung oder einen Impfstoff zu finden, ist groß. Aus diesem Grund wurden die Zulassungs- und Versuchsregeln in einigen Ländern gelockert, um die Entwicklung zu beschleunigen. Dennoch ist es schwierig, diese Ankündigungen mit ähnlichen Nachrichten für Medikamente ohne Coronavirus zu vergleichen. Die ersten Versuche mit vielen Covid-19-Medikamenten und Impfstoffen begannen, bevor das Coronavirus zur weltweiten Pandemie wurde, und es gab weltweit nicht so viele infizierte Patienten wie heute. Das bedeutet, dass diese Studien oft nur an einer begrenzten Stichprobe oder ohne eine geeignete Kontrollgruppe durchgeführt wurden, weshalb die Ergebnisse dieser frühen Studien mit Vorsicht zu betrachten sind. Auf der anderen Seite wird der Gewinner des Rennens große Vorteile erlangen, sodass die Anleger selbst auf kleinste Hinweise reagieren.

Medikamente gegen Coronavirus: Gilead und Eli Lilly

Remdesivir, hergestellt von Gilead Science (GILD.US), ist derzeit das bekannteste Coronavirus-Medikament. Es hat in klinischen Studien vielversprechende Ergebnisse gezeigt und wurde von US-Beamten begrüßt. Die Tatsache, dass es von zahlreichen Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt für den Einsatz in der Covid-19-Behandlung zugelassen wurde, mag zwar wie eine Errungenschaft aussehen, doch bedarf es einer Erklärung. Es handelt sich nicht um ein neues Medikament. Es wurde vor einigen Jahren zur Behandlung von Ebola eingesetzt, und deshalb wissen wir, dass es sicher in der Anwendung ist. Deshalb wurde es auch so schnell zugelassen. Gilead begann Ende Februar, als sich die Pandemie noch in einem frühen Stadium befand, mit Studien im Spätstadium und bestätigte, dass es nicht in der Lage war, eine vordefinierte Stichprobengröße zu erheben. Dennoch ist Remdesivir das einzige aktuelle Medikament, das eine signifikante Wirkung gezeigt hat (Verkürzung der Genesungszeit von 15 auf 11 Tage). Da immer mehr Patienten behandelt werden, könnten die Anleger auf mehr Nachrichten über die Wirksamkeit des Produkts abwarten. 

Gilead profitierte von den Gerüchten über sein Medikament und stieg nach der Veröffentlichung der Studienergebnisse. Es stellte sich jedoch heraus, dass die langfristige Widerstandszone zwischen 85 und 89 USD zu stark war, um sie zu durchbrechen. Die Aktie hat bereits mehr als die Hälfte des Ende Januar 2020 begonnenen Aufwärtstrends zunichte gemacht. Eine wichtige Unterstützung ist bei 62 USD zu finden, doch diese ist weit entfernt vom aktuellen Kurs. Quelle: xStation 5

Mehrere Unternehmen, darunter AstraZeneca (AZN.UK), Eli Lilly (LLY.US) und Regeneron Pharmaceuticals (REGN.US), versuchen, eine Antikörperbehandlung zu entwickeln, die die Reaktion des Immunsystems imitieren könnte. Biotechs mit vielversprechenden Kandidaten kurbeln derzeit die Produktion an, um genug von dem Medikament für Versuche am Menschen zu haben. Eli Lilly scheint zu den führenden Firmen zu gehören, da es plant, die US-Regulierungsbehörde um die Genehmigung zu bitten, bis Ende Mai mit den Versuchen am Menschen zu beginnen. Da mit dem Beginn der meisten Studien um die Mitte des Jahres gerechnet wird, werden wir jedoch wahrscheinlich einige Monate auf die Ergebnisse warten müssen.

Eli Lilly (LLY.US) hat sich nicht nur vollständig vom Coronavirus-Ausverkauf erholt, sondern auch bei 165 USD ein neues Allzeithoch erreicht. Die Aktie gab später einige Gewinne wieder ab, aber nach einer Korrektur begann sie sich in einem Aufwärtstrendkanal zu bewegen. Der Kurs notiert seit gestern an der unteren Grenze des Kanals. Quelle: xStation 5

Coronavirus-Impfstoffe

Die Nachricht, dass der von Moderna (MRNA.US) entwickelte Coronavirus-Impfstoff in frühen Studien vielversprechende Ergebnisse zeigte, ließ die Aktienmärkte zu Beginn dieser Woche steigen. Es wird gesagt, dass der Impfstoff eine Reaktion des Immunsystems ausgelöst habe. Was den Leuten jedoch nicht klar ist, ist die Tatsache, dass diese frühen Tests nicht wirklich darauf abzielten, die Wirksamkeit des Impfstoffs zu beweisen, sondern seine Sicherheit. Moderna wollte den Impfstoff zunächst an einer kleinen Probe testen, um zu sehen, ob sein Produkt sicher zu injizieren ist und keine Nebenwirkungen verursacht. Da der Nachweis der Injektionssicherheit erbracht wurde, werden Versuche mit einer größeren Zahl von Menschen folgen. Die Ergebnisse dieser nächsten Studien werden von entscheidender Bedeutung sein, da die Stichprobengröße groß genug sein wird, um festzustellen, ob der Impfstoff tatsächlich gegen Covid-19 wirksam ist. Die Studien der zweiten Phase zur Bestimmung der Dosierung werden voraussichtlich jeden Moment beginnen, während die groß angelegten Studien der dritten Phase voraussichtlich im Juli beginnen werden.

Die Anleger scheinen Zweifel an den Impfstoffen von Moderna (MRNA.US) zu haben. Die Aktie startete die Woche mit einer großen bullischen Kurslücke, bewegt sich seither aber immer weiter nach unten. Der Bereich um die 67,50 USD wirkte vor der Bekanntgabe der Studienergebnisse als Widerstand und könnte jetzt als Unterstützung fungieren, sollte sich der Rückgang fortsetzen. Quelle: xStation 5

Es gibt noch zwei weitere bemerkenswerte Impfstoffe, die entwickelt werden. Sanofi (SAN.FR) arbeitete mit GlaxoSmithKline (GSK.UK) zusammen, während AstraZeneca (AZN.UK) eine Partnerschaft mit der Universität Oxford eingegangen ist.

Sanofi und GSK versuchen, einen Impfstoff zu entwickeln, indem sie den derzeit von Sanofi entwickelten Grippeimpfstoff verändern. Beide Unternehmen erhielten finanzielle Unterstützung von der US-Regierung und planen, in der zweiten Jahreshälfte Versuche am Menschen zu starten. Die derzeitige Kapazität ermöglicht die Herstellung von 600 Millionen Impfstoffdosen pro Jahr, Sanofi und GSK wollen sie jedoch verdoppeln. Die Führungskräfte sagten, dass die Vereinigten Staaten den Impfstoff vorrangig erhalten werden, eine Bemerkung, die in Frankreich, wo Sanofi seinen Sitz hat, Empörung auslöste.

AstraZeneca und die Universität Oxford versuchen, einen Impfstoff zu entwickeln, indem sie ein harmloses Virus verändern. Das Vereinigte Königreich stellte Mittel für die Forschung zur Verfügung und wird das Recht haben, den Impfstoff zuerst zu erhalten. Der Impfstoff wird bereits am Menschen erprobt und könnte bis Mitte 2020 die Spätphase der Erprobung erreichen. AstraZeneca will bis September 2020 bis zu 30 Millionen Dosen in Großbritannien zur Verfügung stellen.

AstraZeneca (AZN.UK) erholte sich ebenfalls über das Vorkrisenniveau. Die Aktie wurde den ganzen Weg über nahe der Obergrenze des Trendkanals gehandelt und ist vor kurzem in eine Korrektur eingetreten. Die erste Unterstützung, die es zu beobachten gilt, ist an einer unteren Grenze der Overbalance-Struktur zu finden (siehe Rechtecke). Beachten Sie, dass das Fibonacci-Retracement von 23,6% und die untere Grenze des Trendkanals im gleichen Bereich zu finden sind. Quelle: xStation 5
 

NEU: Trading Academy 2.0
In unserem Einmaleins des Börsenhandels lernen Sie gemeinsam mit Top-Coach und Ausbilder Wieland Arlt alle wichtigen Themen einer Trading Ausbildung. Der Videokurs bereitet Sie systematisch auf den Eigenhandel an der Börse vor >> Melden Sie sich jetzt an!


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück