Technische Analyse: Erweiterte technische Indikatoren und Oszillatoren

EXPERTE - Übung 6
Lesedauer dieser Übung: ca. 10 Minuten

In dieser Lektion lernen Sie:

 

  • Die beliebtesten Oszillatoren kennen
  • Den Unterschied zwischen Lagging- und Leading-Indikatoren
  • Wie Sie eine Position eröffnen, die auf Signalen von technischen Oszillatoren basieren

 

Indikatoren und Oszillatoren sind Werkzeuge, die dabei helfen den vorherrschenden Trend und die allgemeine Marktstimmung zu erkennen. Sie werden außerdem genutzt, um Trendwenden sowie Ein- und Ausstiegspunkte zu bestimmen. Zu den beliebtesten und auch einfachsten Oszillatoren gehören beispielsweise der RSI und der MACD. In dieser Lektion werden wir uns aber auf weiterführende Möglichkeiten fokussieren, um Trends zu analysieren oder nach Trendwenden zu suchen. Allerdings bedeutet dies nicht, dass ein komplizierter Oszillator, effizienter ist als andere Indikatoren. Als Trader sollten Sie aber ein breites Spektrum an Werkzeugen haben, die Ihnen dabei helfen, die Märkte zu analysieren. Ich hoffe Sie sind bereit. Lassen Sie uns beginnen!

 

 

Leading- und Lagging-Indikatoren und Oszillatoren:

Technische Oszillatoren können in zwei Gruppen eingeteilt werden – Leading (führend/Frühindikator) und Lagging (verzögert/nachlaufend). Wie der Name schon sagt, sind Leading-Indikatoren darauf ausgelegt, Kursbewegungen rechtzeitig zu erkennen. Auf der anderen Seite folgen Lagging-Oszillatoren Preisänderungen und werden üblicherweise als Trendfolgeindikatoren bezeichnet. Sie geben fast nie Auskunft über die zukünftige Entwicklung eines Vermögenswertes. Hier sind die beliebtesten Beispiele aus beiden Gruppen:

 

Leading-Indikatoren und Oszillatoren:

  • Momentum

  • Stochastic Oscillator

  • Williams %R

 

Lagging-Indikatoren und Oszillatoren:

  • MACD

  • SMA/EMA

 

 

Auf die Lagging-Indikatoren wurde bereits in unserem letzten Artikel zum Thema „Indikatoren und Oszillatoren“ eingegangen, also werden wir uns in dieser Lektion auf die erste Gruppe konzentrieren.

 

Erweiterte technische Indikatoren und Oszillatoren:

 

Momentum:

Der Momentum-Indikator setzt das aktuelle Preisniveau in Relation zu einem bestimmten Preis in der Vergangenheit. Inwieweit der Vergleich zurückgeht, liegt ganz beim Händler. Die Berechnung des Momentums ist recht einfach (n ist die Anzahl der Perioden, die ein technischer Händler auswählt):

 

Aktueller Preis - Preis vor n Perioden

 

Ist der aktuelle Preis also höher als der Preis in der Vergangenheit, ist der Momentum-Indikator positiv. Im Gegensatz dazu ist der Momentum-Indikator negativ, wenn der aktuelle Preis niedriger ist als der Preis in der Vergangenheit. Der Momentum-Indikator wird als ein "Oszillator" klassifiziert, da der berechnete Wert um einen Mittelwert von "100" bewegt, der in einem Indikatorfenster unterhalb des Charts angezeigt wird.

momo

Quelle. xStation5

 

 

Wenn der Momentum-Indikator die Null-Linie (100) überschreitet, bedeutet dies, dass Sie den Vermögenswert möglicherweise kaufen sollten. Das Überqueren der Nulllinie (100) impliziert, dass der Kurs einer Aktie, eines Indizes oder Währungspaares seinen Trend umkehrt, entweder weil ein höheres Tief bzw. neues Hoch ausgebildet wurden; dies wird typischerweise als bullisches Signal angesehen. Und was passiert, wenn der Momentum-Indikator die Null-Linie (100) unterschreitet? Eine Kreuzung der Nulllinie (100) von oben könnte im Allgemeinen zwei Dinge bedeuten: CFDs, Währungspaare oder Aktienkurse bilden keine neuen Hochs mehr aus und leiten möglicherweise einen neuen Trend ein, oder der Preis hat die jüngsten Tiefs durchbrochen, diese Ereignisse werden oft als bearishe Signale interpretiert.

 

Der Momentum-Indikator gilt als ein ausgezeichnetes Werkzeug zur Bemessung der Marktstärke. Eine kürzere Periodeneinstellung erzeugt einen empfindlicheren Indikator. Infolgedessen kommt es zu größeren Ausschlägen, sodass mehr falsche Signale generiert werden.

 

 

Stochastik Oszillator:

Der Stochastik Oszillator ist ein technischer Indikator, der sich in einer Bandbreite zwischen 0 und 100 hin und her bewegt und das Momentum einer Aktie misst. Der Indikator setzt das aktuelle Preisniveau mit dem höchsten Hoch und dem tiefsten Tief eines vorher festgelegten Zeitraums in Relation. Typischerweise blickt man auf die letzten 14 Perioden zurück; im Wochenchart entspricht das 14 Wochen, im Stundenchart 14 Stunden.

 

Wenn der Indikator sich einem Wert von Null annähert, bedeutet das, dass der Preis sich in der Nähe oder unter dem tiefsten Tief des vorher festgelegten Zeitraums befindet. Nähert sich der Wert der 100, befindet sich der Preis in der Nähe oder über des höchsten Hochs. Bei einem Wert über 50 befindet sich der Preis im oberen Bereichs der letzten 14 Perioden; bei einem Wert unter 50 befindet sich der Preis im unteren Bereich. Die Berechnung eines stochastischen Oszillators ist ziemlich kompliziert, aber aufgrund der Tatsache, dass er bei meisten Plattformen eingebaut ist, werden wir uns vor allem mit der praktischen Anwendung befassen.

 

Ein Wertpapier ist als überkauft einzuschätzen, wenn der Stochastik Oszillator einen Wert von 80 überschreitet, und überverkauft, wenn der Indikator den Wert von 20 unterschreitet.

 

stoch

Quelle: xStation 5

 

Die vorherigen Erklärungen könnte jedoch etwas irreführend sein; Überkauft bedeutet nicht unbedingt, dass der Preis sofort fällt, und überverkauf nicht, dass der Preis unmittelbar steigt. Überkauft und überverkauft bedeutet einfach, dass der aktuelle Preis in der Nähe eines Hochs oder Tiefs des vorher festgelegten Zeitraums von 14 Perioden. Solche Marktbedingungen können auch über einen deutlich längeren Zeitraum anhalten. Trader verwenden jedoch überkaufte und überverkaufte Werte, um mögliche Trendwechsel rechtzeitig zu erkennen. Wenn der Indikator überkauft ist und dann unter 50 fällt, zeigt dies an, dass sich der Preis weiter nach unten bewegt. Wenn der Preis überverkauft ist und sich über 50 erholt hat, deutet dies darauf hin, dass der Preis in Zukunft womöglich höher steigt.

 

Der Handelsansatz des stochastischen Oszillators sieht wie folgt aus: Wenn Sie auf fallende Kurse setzen wollen, warten Sie bis der Indikator den überkauften Bereich verlässt und idealerweise die Mittellinie (50) von oben durchbricht. Sollten Sie auf steigende Kurse setzen, warten Sie bis der Indikator den überverkauften Bereich verlässt und die Mittellinie (50) von unten durchbricht. Viele Trader nutzen die 50er Linie als Orientierung.

Es gibt auch einen anderen Weg, wie ein stochastischer Oszillator Handelssignale generieren könnte. Wie zu erkennen ist, besteht der Oszillator aus zwei Linien - %K und %D. Die erste ist bekannt als die schnellere Linie, da sie sensibler auf Preisänderungen reagiert. Ein Signal wird generiert, wenn sich die schnellere %K und die langsamere %D kreuzen. Ein Kaufsignal besteht, wenn die schnellere Linie (%K) die langsamere (%D) von unten in der überverkauften Zone kreuzt und dann über das Niveau von 20 steigen.

 

buy stock

Quelle: xStation 5

 

Auf der anderen Seite erscheint ein Verkaufssignal, wenn die schnellere Linie (%K) die langsamere (%D) von der Oberseite in der überkauften Zone kreuzt und wenn beide unter die 80 fallen.

sell stoch

Quelle: xStation 5

 

Der Stochastik Oszillator ist ein sehr nützliches Werkzeug, um Änderungen eines Trends zu erkennen. Es hilft auch, überkaufte und überverkaufte Bereiche sowie potenzielle Hochs und Tiefs zu identifizieren. Es gibt aber noch viele andere Möglichkeiten, wie Sie den Stochastik Oszillator zu Ihrem Vorteil nutzen können. Gerade aufgrund seiner Komplexität wurde er zu einem der beliebtesten Indikatoren unter technischen Analysten.

 

 

Williams %R:

Der Williams %R ist ein Indikator, der sich zwischen einem Wert von 0 bis -100 bewegt und Händlern einen Einblick in die Schwäche bzw. Stärke eines Vermögenswerts bietet. Er wird in den verschiedensten Zusammenhängen benutzt, einschließlich überkaufter und überverkaufter Bereiche, Momentum-Bestätigungen und Generierung von Handelssignalen.

 

Der %R ist dem Stochastischen Oszillator sehr ähnlich. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Indikatoren ist, wie sie skaliert werden. Der %R schwankt zwischen 0 und -100, während der Stochastik Oszillator sich innerhalb einer Bandbreite zwischen 0 und 100 bewegt. Letztere nutzt ebenfalls einen gleitenden Durchschnitt (%D- und %K-Linie), um sog. Crossover-Signale zu generieren. Der Williams %R verfügt standardmäßig nur über eine Linie, allerdings kann ein gleitender Durchschnitt hinzugefügt werden, um die gesamte Funktionalität der Stochastik zu erhalten.

 

williams

Quelle. xStation 5

 

Die häufigste Verwendung für den Williams %R ist für die Identifizierung von überkaufte und überverkaufte Bereiche sowie Impulsbestätigungen und -ausfälle. Ein Wertpapier ist überkauft, wenn der Indikator über -20 liegt, und das Wertpapier ist überverkauft, wenn der Indikator unter -80 liegt. Das gesamte Handelskonzept ähnelt dem des Stochastik Oszillators. Verkaufen Sie ein Wertpapier, wenn sich der Indikator im überkauften Bereich befindet und beginnt zu fallen. Kaufen sollten Sie, wenn der überverkaufte Bereich erreicht ist und der Indikator beginnt anzusteigen.

 

 

Mehrere Indikatoren - mehrere Möglichkeiten

Heute gibt es Hunderte von verschiedenen Indikatoren und jede Woche werden neue geschaffen. Wie immer in der technischen Analyse ist das Lesen von Indikatoren eher eine Kunst als eine Wissenschaft. Der gleiche Indikator kann unterschiedliche Verhaltensmuster aufweisen, wenn er auf verschiedene Anlageklassen angewendet wird. Indikatoren, die für den EURUSD gut funktionieren, funktionieren möglicherweise nicht für den DAX. Durch sorgfältiges Studien und Analysen können Sie im Laufe der Zeit Fachwissen über die verschiedenen Indikatoren entwickeln. Mit dem entsprechenden Know-how werden sich dann bestimmte Nuancen sowie bevorzugte Setups herausarbeiten.

 

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Veröffentlicht von: X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A