Aktien der Woche : Pfizer und Moderna

18:03 19. November 2020

++ Pfizer und Moderna vermelden Durchbruch beim Covid-19-Impfstoff ++ Einnahmen aus dem Verkauf von Impfstoffen dürften den Umsatz erheblich steigern ++ Die durch den Impfstoff erzielten Gewinne könnten niedrig ausfallen ++ Im Vergleich zu Pfizer erhält Moderna eine bessere Bewertung ++ Gewinne, die durch die Bekanntgabe des Durchbruchs bei den Impfstoffen erzielt wurden, wurden wieder abgegeben ++

Seit Beginn der letzten Woche löste die Ankündigung von Pfizer (PFE.DE) und Moderna (MRNA.US) bezüglich des Durchbruchs beim Impfstoff große Bewegungen an den Finanzmärkten aus. Beide Aktien stiegen nach den Ankündigungen sprunghaft an, aber die Gewinne wurden bereits vollständig abgegeben. In dieser kurzen Analyse werfen wir einen genaueren Blick auf diese beiden Biotech-Unternehmen, die der Welt in letzter Zeit Hoffnung gegeben haben.

Der Impfstoff

Zurzeit werden zwar viele Impfstoffe gegen Covid-19 entwickelt, doch die Impfstoffe von Pfizer/BioNtech und Moderna stechen durch die soliden Daten bezüglich der Wirksamkeit hervor. Beide Impfstoffe sollen zu 95% wirksam sein und einen hohen Schutz bei verschiedenen Patientengruppen hervorrufen. Die Unternehmen haben eine Notfallzulassung beantragt und befinden sich mit zahlreichen Ländern in Gesprächen über die Lieferung des Impfstoffs. Angesichts der derzeitigen Umstände ist es jedoch unwahrscheinlich, dass die Unternehmen versuchen ihre Gewinne zu maximieren. In vielen Fällen wurden Mittel für die Impfstoffforschung und -entwicklung von den Regierungen bereitgestellt. Zudem werde man für den Impfstoff einen unter dem Marktniveau liegenden Preis verlangen, wie Pfizer bereits angekündigt hat.

Ausgewählte Finanzdaten für Pfizer und Moderna. Quelle: Bloomberg, XTB

Grundlegende Informationen

Werfen wir einen Blick auf die grundlegenden Daten der beiden Unternehmen, die in der oben stehenden Tabelle aufgeführt werden.  Der erste und größte Unterschied zwischen den beiden Unternehmen liegt beim Umsatz. Der Umsatz von Pfizer betrug insgesamt in den letzten vier Quartalen bei über 48 Milliarden Dollar, während Moderna einen Umsatz von weniger als 250 Millionen Dollar vorzuweisen hat. Zudem ist Pfizer ein etabliertes Unternehmen, das regelmäßig Gewinne erwirtschaftet, während Moderna seit seinem Börsengang im Jahr 2018 kein einziges profitables Quartal verzeichnen konnte. Im Gegensatz zu Pfizer zahlt Moderna keine Dividenden, weshalb es möglicherweise nicht die beste Wahl für Anleger ist. Auf der anderen Seite hat Moderna mit einem Verschuldungsgrad von weniger als 8% im Vergleich zu Pfizer mit 96%  eine viel geringere Verschuldung.

Bewertungskennzahlen für Pfizer und Moderna. Quelle: Bloomberg und XTB

Bewertung

Wenn es um die Bewertungen geht, ist Pfizer ein viel größeres Unternehmen als Moderna. Pfizer hat eine Marktkapitalisierung von über 200 Milliarden Dollar, während Moderna mit über 35 Milliarden Dollar bewertet wird. Da Moderna ein unprofitables Unternehmen ist, können wir keine KGV- oder EV/EBITDA-Kennzahlen für das Unternehmen berechnen. Ein Blick auf das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) oder das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) zeigt uns jedoch, dass Moderna bezogen auf dem Markt viel wertvoller als Pfizer ist. Hierbei ist das KBV  für die Bewertung von Biotech-Unternehmen nicht wichtig.  Der enorme Unterschied zwischen dem KUV der beiden Unternehmen (Moderna - 138,8, Pfizer - 4,1) sollte jedoch als Warnzeichen gesehen werden, wenn man versucht, das Aufwärtspotenzial der Moderna-Aktie abzuschätzen.

Zusammenfassung

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Erlöse aus dem Verkauf von Coronavirus-Impfstoffen wahrscheinlich hoch sein werden, gleichzeitig werden die Gewinne nicht allzu hoch ausfallen. Impfstoffe haben selten hohe Gewinnspannen. Zweitens wurde ein erheblicher Anteil der F&E-Finanzierung von den Regierungen bereitgestellt, und hohe Margen bei den Dosen können öffentliche Gegenreaktionen auslösen. Daraus resultierend ist der Coronavirus-Impfstoff möglicherweise keine Goldgrube für Biotechs. Pfizer ist seit langer Zeit ein profitables Unternehmen und hat regelmäßig Dividenden gezahlt. Unterdessen hat Moderna noch immer kein einziges profitables Quartal erlebt, und seine Bewertung ist mit einem KUV von fast 140 extrem hoch.

Pfizer (PFE.US) hat alle Gewinne, die durch die Nachrichten über den Coronavirus-Impfstoff ausgelöst wurden, wieder komplett abgegeben. Die Aktie ist zu ihrer früheren Handelsspanne von $35,50-39,00 zurückgekehrt. Die jüngsten Kursbewegungen waren recht verhalten, so dass die untere Grenze der Handelsspanne bei $35,50 in den letzten Handelstagen der Woche unter Beobachtung stehen könnte. Quelle: xStation 5

Moderna (MRNA.US) hat ebenfalls alle erzielten Gewinne aufgrund der positiven Nachrichten zum Impfstoff wieder abgegeben. Die Aktie ist immer noch nicht weit vom Allzeithoch entfernt, welches am Montag während der Eröffnung der Sitzung erreicht wurde. Dennoch befindet sie sich seitdem im freien Fall. Kurzfristige Unterstützung, die es zu beobachten gilt, ist an der Untergrenze der Overbalance-Struktur zu finden, die mehr oder weniger mit einem Höchststand vom Mai 2020 (84,70 Dollar) übereinstimmt.  Quelle: xStation 5

0% Kommission auf echte Aktien und ETFs bei XTB
Mehr als 2.000 Aktien aus aller Welt mit 0% Kommissionen bei monatlichen Umsätzen bis 100.000 EUR. Kostenfreier Zugang zu Realtime-Kursen, intuitive Handelsplattform, fortschrittlicher Aktien-Scanner, persönlicher Betreuer, diverse Ausbildungsmaterialien und mehr. Starten Sie noch heute oder testen Sie kostenfrei den Aktienhandel bei XTB. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück