Ausverkauf von Microstrategy beschleunigt sich angesichts des Bitcoin-Einbruchs ūüďĆ

16:31 14. Juni 2022

Die Aktien des Bitcoin kaufenden Unternehmens Microstrategy, dessen CEO der bekannte Michael Saylor ist, erzielten einen panischen Ausverkauf inmitten kaskadenartiger R√ľckg√§nge auf dem Kryptow√§hrungsmarkt. Die negative Stimmung in Bezug auf riskante Verm√∂genswerte hat dazu gef√ľhrt, dass das Unternehmen, das Anerkennung und enorme Kursgewinne genoss, zu den Bewertungen im Sommer 2020 zur√ľckgekehrt ist. Ist Microstrategy wirklich in Gefahr, seine Position bei Bitcoin zu liquidieren? Erst gestern fiel der Aktienkurs des an der NASDAQ notierten Unternehmens um fast 25%:

  • Microstrategy steht vor einer gro√üen Margin Call, der das Unternehmen dazu zwingen k√∂nnte, alle seine Bitcoin-Best√§nde zu verkaufen, was wiederum dazu f√ľhren w√ľrde, dass fast 130.000 BTC auf den Markt geworfen w√ľrden und es zu einem m√∂glichen ‚ÄěFlash-Crash‚Äú kommen k√∂nnte.

  • Das von Saylor gef√ľhrte Unternehmen, dessen Aktienkurs w√§hrend der Dotcom-Blase im Jahr 1999 in die H√∂he schoss, verlor fast 11 Milliarden US-Dollar in einer Handelssitzung, als unwahre Berichte √ľber seine finanzielle Gesundheit enth√ľllt wurden.

  • Michael Saylor beschloss, das Unternehmen BTC im Jahr 2020 zur√ľckkaufen zu lassen. Die Position war vor nicht allzu langer Zeit noch fast 4 Milliarden Dollar wert, jetzt sind es etwa 2,9 Milliarden Dollar. Der nicht realisierte Verlust betr√§gt bereits √ľber 1 Milliarde US-Dollar.

  • Das Unternehmen h√§lt fast 130.000 BTC mit einem Durchschnittswert von rund 30.700 USD. Der R√ľckgang von Bitcoin auf ein Niveau von fast 21.000 USD hat laut CryptoWhale-Daten zur Liquidation der BTC-Positionen des Unternehmens im Wert von fast 103 Millionen USD gef√ľhrt.

  • Laut CryptoWhale, dem Wallet-Datentracker von ‚ÄěCryptocurrency Whale‚Äú, √ľbertrug das Unternehmen Bitcoin zum ersten Mal in seiner Geschichte auf ein externes Wallet. Fast 2089 Bitcoins im Wert von fast 50 Millionen Dollar wurden transferiert.

  • ¬†Aus der neuen Brieftasche k√∂nnte das Unternehmen m√∂glicherweise Verk√§ufe durchf√ľhren, um seine schwierige finanzielle Situation zu verteidigen, aber die Nachricht √ľber den Verkauf ist immer noch nur ein Ger√ľcht, der Verkauf von BTC durch Microstrategy wurde nicht best√§tigt. Die √úbertragung von 2.089 BTC stellt immer noch nur einen Bruchteil der 130.000 BTC dar, die das Unternehmen besitzt.

  • Michael Saylor hat k√ľrzlich best√§tigt, dass das Unternehmen trotz starker R√ľckg√§nge nicht beabsichtigt, Bitcoin zu verkaufen, die Rolle von Bitcoin als wichtige Absicherung gegen die grassierende Inflation betont und den Anlegern Ruhe empfohlen. Das Unternehmen hat in der Vergangenheit gesagt, dass es den Preis von Bitcoin davor bewahren w√ľrde, unter 21.000 USD zu fallen, ist aber eindeutig auf Probleme gesto√üen, die Arbeit zu erledigen. Der Preis von Bitcoin rutschte √ľber Nacht unter 21.000 USD.

Die Aktien von Microstrategy (MSTR.US) verlieren heute nach Marktöffnung weitere 3%. Die Tabelle zeigt die Verluste von Unternehmen, die den Kauf von Bitcoin gemeldet haben, und El Salvador, das als erstes Land digitale Vermögenswerte kaufte. Der Verlust von Microstrategy ist dreimal so hoch wie der von Tesla, das den Kauf von BTC im Winter 2021 meldete. Bitcoin wird derzeit bei 22.000 USD gehandelt, die Verluste des Unternehmens vertiefen sich. Quelle: Bloomberg

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Ver√∂ffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einsch√§tzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bed√ľrfnisse bestimmter Personen verfasst. Ver√∂ffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzm√§rkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzm√§rkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und k√∂nnen auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht f√ľr Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Ver√∂ffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten √ľberlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten k√∂nnen, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsans√§tze von XTB dar.

Teilen:
Zur√ľck