DE30 versucht, wieder über 13.800 Punkte zu klettern

12:44 22. Januar 2021

++ Europäischer Aktienmarkt schwächelt nach gemischten PMI-Daten ++ DE30 fällt unter 13.800 Punkte ++ Siemens, Volkswagen und ProSiebenSat veröffentlichten vorläufige Ergebnisse ++

Die europäischen Märkte starteten heute schwächer in den Handel und die Verluste vertieften sich nach einer Reihe gemischter PMI-Daten aus Frankreich und Deutschland. Die Berichte zeigten anhaltende Schwierigkeiten des Dienstleistungssektors, während die Aktivität im verarbeitenden Gewerbe weiter zunahm. Der DE30 fiel unter 13.800 Punkte, versucht aber, wieder über diese Hürde zu klettern.

Quelle: xStation 5

Nach dem gescheiterten Versuch, gestern über 14.000 Punkte auszubrechen, hat der DE30 eine steile Abwärtsbewegung eingeleitet. Die Rückgänge vertieften sich heute nach der Veröffentlichung der französischen PMI-Daten und der Index fiel unter 13.800 Punkte. Die Bewegung wurde nach der Veröffentlichung der deutschen Daten gestoppt, aber der Index kämpfte darum, eine Erholung zu starten. Die 13.800 Punkte bleiben ein kurzfristiger Widerstand, den es zu beobachten gilt, da die Versuche, ihn zu überwinden, bisher gescheitert sind. Sollte es dem Index nicht gelingen, darüber auszubrechen, könnte die Unterstützungszone um die 13.700 Punkte das erste Ziel für die Bären sein. Anleger sollten im Hinterkopf behalten, dass Bidens Rede um 20:45 Uhr ein Auslöser für zusätzliche Volatilität beim USD und bei den Aktienmärkten sein könnte.

Unternehmensnachrichten

Siemens (SIE.DE) notiert nach der Veröffentlichung der vorläufigen Ergebnisse für das letzte Kalenderquartal 2020 auf dem höchsten Niveau Mai seit 2017. Das Unternehmen teilte mit, dass das bereinigte EBITDA im Segment Mobility bei 219 Mio. Euro lag, während das Segment Smart Infrastructure ein bereinigtes EBITDA von 391 Mio. Euro erzielte. Das bereinigte EBITDA im Segment Digital Industries lag bei 848 Mio. Euro. Die Ergebnisse waren besser als erwartet.

Volkswagen (VOW1.DE) gab die vorläufigen Ergebnisse für 2020 bekannt. Der operative Gewinn wird bei rund 10 Milliarden Euro gesehen, während der Netto-Cashflow im Automobilbereich 6 Milliarden Euro erreichen soll. Das Unternehmen sagte auch, dass die Auslieferungen in Q4 höher waren als in Q3 2020.

ProSiebenSat (PSM.DE) veröffentlichte die vorläufigen Ergebnisse für das Gesamtjahr 2020. Das Unternehmen sagte, dass der Umsatz rund 4,04 Milliarden Euro betragen werde, verglichen mit der von Bloomberg zusammengestellten Prognose von 3,95 Milliarden Euro. ProSiebenSat sagte, dass das bereinigte EBITDA rund 700 Millionen Euro erreichen werde, verglichen mit den erwarteten 650 Millionen Euro.

Siemens (SIE.DE) startete den heutigen Handel deutlich höher nach der Veröffentlichung der besser als erwarteten vorläufigen Ergebnisse. Die Bullen versuchen, den Kurs über das 161,8% Retracement im Bereich von 130 Euro zu treiben, haben es aber bisher versäumt, einen großen Durchbruch zu erzielen. Quelle: xStation 5
 

0% Kommission auf echte Aktien und ETFs bei XTB
Mehr als 2.000 Aktien aus aller Welt mit 0% Kommissionen bei monatlichen Umsätzen bis 100.000 EUR. Kostenfreier Zugang zu Realtime-Kursen, intuitive Handelsplattform, fortschrittlicher Aktien-Scanner, persönlicher Betreuer, diverse Ausbildungsmaterialien und mehr. Starten Sie noch heute oder testen Sie kostenfrei den Aktienhandel bei XTB. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück