Der Fall von Terra/Luna

12:22 11. Mai 2022

Die Kryptowährung Terra/Luna ist allein über Nacht um weitere 75% gefallen. Dies ist einer der spektakulärsten Abstürze in der Geschichte der Kryptowährungen und der größte Absturz unter den Top-Kryptowährungen. Das Projekt fiel innerhalb von 5 Tagen von fast 80 USD auf 5 USD. Der Kryptomarkt verfolgt mit Spannung die neuesten Nachrichten über das Projekt, dessen Zusammenbruch mit der Pleite von Lehman Brothers im Jahr 2008 verglichen wird:

  • Finanzministerin Janet Yellen wies bei ihrer Aussage vor dem Bankenausschuss des Senats auf die Gefahr hin, die Stablecoins für die Liquidität des Finanzsystems darstellen, und kündigte an, bis Ende des Jahres entsprechende Regelungen zu schaffen. Die Federal Reserve wiederum kommentierte die Situation auf dem Stablecoin-Markt in einem Bericht vom 9. Mai: „Der Stablecoin-Sektor wächst weiterhin schnell und bleibt Liquiditätsrisiken ausgesetzt."

  • Die Entwickler von Terra/Luna sagen nicht viel, der Schöpfer des Projekts Do Kwon, der in den letzten Wochen in den Medien aktiv war, veröffentlicht nun rätselhafte Posts.

  • Der algorithmische Stablecoin TerraUSD (UST), der den US-Dollar nachahmen sollte, setzt seinen Niedergang fort und ist jetzt 0,45 Dollar wert, was auch nicht durch die Zusage der Luna Foundation, 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoins zu investieren, um den Stablecoin zu retten, unterstützt wird. 

  • Die Anleger scheinen völlig „blind" an die Nachhaltigkeit der Kryptowährung geglaubt zu haben, da sie sich auf einen mathematischen Code stützt. Der Code wurde jedoch nicht richtig analysiert und die Risiken des algorithmischen Modells wurden nicht richtig erkannt.

  • Das auf TerraUSD aufbauende Anchor-Protokoll sollte Anlegern bis zu 20% Rendite auf passive Investitionen in Blockchain-Token im Ökosystem bieten und wurde von vielen als „sicherer Hafen" während des Abschwungs auf dem Kryptomarkt bezeichnet und zog in letzter Zeit viel Kapital an.

  • Einige Investoren wiesen auf Daten hin, die Abhebungen in Millionenhöhe von Anchor Protocol in den letzten Tagen durch die größten Inhaber bestätigten, die 0,1% aller Investoren des Projekts ausmachten.

  • Der Zusammenbruch des Stablecoin UST hat spekulative Angriffe auf das Projekt und einen panischen Ausverkauf der Luna-Inhaber, die das Vertrauen in die Entwickler verloren haben, nach sich gezogen. Der Rückgang des Projekts hat die seit langem andauernde Stablecoin-Kontroverse angeheizt; die Kapitalisierung des Terra/Luna-Projekts liegt immer noch bei fast 2,3 Milliarden Dollar. 

Terra (LUNA) im D1-Chart. Quelle: xStation 5

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück