Eilmeldung: Aluminium- und Nickelpreise steigen, da LME ein Verbot für russische Metalle erwägt

11:09 29. September 2022

Medienberichten zufolge wird die London Metal Exchange (LME) über die Einführung eines Handelsverbots für russische Metalle beraten. Die LME wird Gespräche aufnehmen, die der erste Schritt in Richtung eines möglichen Verbots neuer Lieferungen russischer Metalle sein werden. Russland ist ein bedeutender Produzent von Nickel, Aluminium und Kupfer, und ein Verbot könnte erhebliche Auswirkungen auf die Märkte haben. Es sei daran erinnert, dass die Angst vor einer Unterbrechung der russischen Nickellieferungen durch Sanktionen im März einen massiven Short-Squeeze bei Nickel ausgelöst hat.

Die Marktreaktion war vor allem bei NICKEL und ALUMINUM zu beobachten, wo beide Metalle nach der Nachricht um rund 4% zulegten. Ein Teil der Aufwärtsbewegung wurde jedoch bereits wieder zunichte gemacht.

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

Nickel und Aluminium steigen nach Nachrichten über ein mögliches LME-Verbot für russische Metalle an. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten investiert sein.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück