Netflix: Sturz des Königs?

16:14 24. Januar 2022

Netflix (NFLX.US) hatte bescheidene Anfänge. Das Unternehmen begann 1997 als DVD-Verleih auf dem Postweg, als DVDs in den Vereinigten Staaten zum Mainstream wurden. Mit diesem Modell war es bis 2007 tätig, als sich der Geschäftsschwerpunkt auf das Streaming von Medien über das Internet verlagerte. Während Netflix weiterhin DVDs verlieh, gewannen seine neuen Dienste an Zugkraft. Im Jahr 2010 wurde eine Vereinbarung mit großen Filmproduktionsstudios getroffen, und im selben Jahr begann das Unternehmen, über die Vereinigten Staaten hinaus zu expandieren und seine Dienste in Kanada anzubieten. Von da an beschleunigte sich die Expansion und das Unternehmen stieg in die Film- und Serienproduktion ein. Heute ist Netflix eines der bekanntesten Unterhaltungsunternehmen der Welt, das seine Dienste in mehr als 190 Ländern anbietet und und hat Ende 2021 mehr als 220 Millionen zahlende Abonnenten. 

Ende der Pandemie - Ende der Wachstumsgeschichte?

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

In dem Maße, wie Netflix seinen Abonnentenstamm vergrößert hat, sind auch die Umsätze und Erträge des Unternehmens gestiegen. Im Jahr 2021 erwirtschaftete Netflix einen Jahresumsatz von knapp unter 30 Milliarden US-Dollar. Das Geschäft des Unternehmens hat stark von der Coronavirus-Pandemie profitiert, mit einem Umsatzanstieg von 24% im Jahr 2020 und 18,8% im Jahr 2021. Der Wunsch, zu Hause zu bleiben, steigerte die Nachfrage nach verschiedenen Arten von Unterhaltungsprodukten für zu Hause, einschließlich Streaming-Diensten. Da die Pandemie jedoch allmählich abklingt und die Länder nicht mehr so strenge Beschränkungen wie früher auferlegen, verlangsamt sich das Wachstum von Netflix. Das Unternehmen rechnet mit einer starken Verlangsamung des Neukundenwachstums im ersten Quartal 2022 und nennt den verstärkten Wettbewerb als Hauptgrund. 

Streaming-Geschäft wird schwieriger

Während Netflix warnte, dass der wachsende Wettbewerb innerhalb der Streaming-Branche die Aussichten auf ein weiteres Wachstum der Abonnentenzahlen trübt, ist es nicht das einzige Unternehmen in der Branche, das Zweifel an der Zukunft hat. Disney sagte auch, dass die Aufrechterhaltung eines hohen Abonnentenwachstums schwierig wurde, da der Markt nach dem Covid-19-Boom gesättigt war. Während einige Kunden mehrere Streaming-Dienste gleichzeitig abonnieren, um Zugang zu exklusiven Inhalten zu erhalten, kann sich das nicht jeder leisten und muss sich entscheiden, welchen Dienst er nutzen will. Dies ist jetzt noch wichtiger, da die hohe Inflation die Verbraucher dazu veranlasst, bei ihren Ausgaben vorsichtiger zu sein.

Wie geht es weiter?

Da die Kosten steigen und das Abonnentenwachstum ins Stocken gerät, stehen die Streaming-Unternehmen vor der schwierigen Entscheidung, was sie als Nächstes tun sollen, um das Wachstum ihres Unternehmens zu sichern. Streaming-Unternehmen könnten ihre Ausgaben für neue Produktionen erhöhen, um ihr Portfolio zu bereichern und neue Kunden zu gewinnen. Sie können aber auch auf bestehende, aber nicht „offizielle" Kunden abzielen, und dies scheint der Weg zu sein, den Netflix mit einem verstärkten Vorgehen gegen die illegale gemeinsame Nutzung von Konten eingeschlagen hat. Dies ist ein riskantes Unterfangen - der Ausschluss solcher Kunden vom Netflix-Dienst könnte sie dazu bewegen, Gebühren zu zahlen, aber es kann sie auch davon abhalten, die Dienste des Unternehmens überhaupt zu nutzen und zur Konkurrenz zu wechseln. Eine andere Möglichkeit, den Umsatz in Zeiten steigender Kosten und eines langsameren Abonnentenwachstums anzukurbeln, könnte die Erhöhung der Tarife sein, und das ist auch das, was Netflix beschlossen hat, indem es die Preise für seine Dienste in den Vereinigten Staaten und Kanada Ende 2021 erhöht. 

Die Anleger müssen nun entscheiden, ob diese Schritte das Unternehmenswachstum aufrechterhalten können oder ob es sich nur um verzweifelte Versuche handelt, den Status quo zu erhalten. Die Aktie ist in diesem Jahr um mehr als 30% gefallen, sodass viele Anleger dies als Schnäppchen ansehen könnten. Das wird aber nur dann der Fall sein, wenn das Unternehmen wieder einen Weg zu starkem Wachstum findet.

Maximilian Wienke, CFTe
Marktanalyst bei XTB
maximilian.wienke@xtb.de

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück