Rohstoffanalyse: Kakao - Was spricht für Preissteigerungen?

15:15 28. März 2019

++ Kakaopreise erholen sich, da afrikanisches Kartell geschafft werden könnte ++ Produktionsausblick bleibt recht positiv ++ Wetterbedingungen könnten anhaltenden Preisanstieg begrenzen ++ Spekulative Positionierung deutet möglicherweise auf höhere Preise hin ++

WIRD AFRIKA EIN OPEC-ÄHNLICHES KARTELL SCHAFFEN?
Sowohl westliche Länder als auch Schokoladenproduzenten gehören zu den größten Nutznießern der Kakaoindustrie. Es muss betont werden, dass die Kakaoerzeuger nur einen Anteil von 5% bis 7% an der gesamten Branche erhalten, die im Durchschnitt jedes Jahr über 100 Mrd. USD wert ist. Daher sollte niemand besonders überrascht sein, dass die afrikanischen Länder eine Veränderung wollen, die ihre Position im Produktionsprozess stärkt. Vor kurzem wurden uns einige Signale angeboten, dass sie versuchen, ein OPEC-ähnliches Kartell zu bilden, um die Möglichkeit zu erhalten, die Preise unter Kontrolle zu halten. Im Folgenden stellen wir einige Kernpunkte vor.

AKTUELLE LAGE:

  • Elfenbeinküste und Ghana machen rund 60% der gesamten Kakaoproduktion der Welt aus
  • Afrikanische Länder (hauptsächlich westliche Länder) machen ca. 75% der globalen Kakaoproduktion aus
  • In Ghana wird die Ware von der Regulierungsbehörde gekauft, die dann ihre Bestände direkt an Händler weiterverkauft (sie
  • umgeht die Börsen)
  • In der Elfenbeinküste gibt es Kakaoauktionen mit einem für Landwirte festgelegten Mindestpreis
  • Beide Länder sind wichtige Konkurrenten
  • Bis zu 80% des Kakaos werden noch vor Saisonbeginn in Futures-Kontrakten verkauft, was die Chance auf höhere Preise verringert
  • Die Händler wissen sehr wohl, dass die afrikanischen Länder stark von Kakaoexporten abhängig sind, so dass sie warten könnten, bis diese Länder gezwungen sind, ihre Ernten zu niedrigeren Preisen zu verkaufen


AUSBLICK:

  • Ghana und die Elfenbeinküste könnten die Preise gemeinsam festlegen (einige Indikatoren deuten auf 2.255 bis 2.650 USD pro Tonne hin)
  • Elfenbeinküste will ab Oktober mit dem neuen System arbeiten
  • Die Elfenbeinküste hat 500 Tsd. Tonnen von den 1,4 Mio. Tonnen verkauft, die für die nächste Saison geplant sind
  • Es besteht die Vision, große Lagerhallen für die Kakaobestände zu bauen
  • Die Elfenbeinküste verzichtet auf ihren Plan, den Kakaoertrag nach den vergangenen Rekordsaisons zu steigern
  • Strengere Vorschriften zur Verhinderung des Kakaoschmuggels zwischen den beiden Ländern

Diese Vorschläge klingen aus Sicht der Kakaopreise recht gut, da ein Löwenanteil des Marktes unter der Kontrolle der beiden genannten Länder steht. Darüber hinaus hat die Kakaoverarbeitung in Afrika in den letzten Jahren zugenommen, was die Margen der Produzenten erhöhen könnte. Theoretisch könnte man zu dem Schluss kommen, dass die Kakaopreise in einer guten Position sind, um einige Anstiege zu verzeichnen. Der anhaltende Preisanstieg könnte jedoch spekulativ sein.

GRUNDLEGENDE FAKTOREN
Die fundamentalen Aussichten für den Kakaomarkt sind nicht schlecht. Die Daten für November signalisierten einen Produktionsüberschuss von 22 Tsd. Tonnen, obwohl die Daten danach auf 9 Tsd. Tonnen heruntergerechnet wurden. Die Prognose für das nächste Jahr deutet auf einen weiteren Produktionsanstieg hin, der sich voraussichtlich in höheren Lagerbeständen niederschlagen wird. Andererseits wird prognostiziert, dass sich das Verhältnis von Lagerbeständen zu Verbrauch verringern wird, was die Kakaopreise mittel- bis längerfristig stützen könnte. Es ist auch erwähnenswert, dass ein Überschuss in den letzten Jahren zu einer neuen Normalität geworden ist. In den Jahren, in denen ein Überschuss abnahm, bekamen wir jedoch einige Preiserhöhungen.

Das Niveau der Kakaobestände ist recht hoch, aber die längerfristigen Aussichten sehen nicht schlecht aus. Das Verhältnis von Beständen zu Konsum bewegt sich um seine historischen Tiefststände herum und gibt den Bullen Hoffnung. Quelle: Bloomberg

Die Prognosen für das nächste Jahr deuten auf einen Anstieg des Überschusses hin, der jedoch vernachlässigbar sein wird. Quelle: ICCO

DIE BESTÄNDE IN DEN HÄFEN KÖNNTEN ENTSCHEIDEND SEIN
Zu den wichtigsten Merkmalen, die den Kakaomarkt beschreiben, gehört der Mangel an Informationen. Selbst große Hersteller zögern, Daten offen zu legen, da sie sich einen Vorteil gegenüber Wettbewerbern verschaffen wollen. Allerdings sind einige Schwierigkeiten bei den Kakaolieferungen bei den Lagerbeständen in den Häfen zu beobachten. Wenn diese Bestände sinken, könnten die Kakaopreise davon profitieren. Dennoch bleibt die Zusammenarbeit zwischen den Erzeugern ein Schlüsselelement bei der Ausarbeitung einer gemeinsamen Strategie.

Die Kakaobestände in den Häfen folgen ihrem 10-Jahres-Durchschnitt. Quelle: Bloomberg

DIE POSITIONIERUNG LIEFERT EIN SIGNAL

Die Positionsdaten bieten ein starkes Kaufsignal. Aber auch wenn die Longs in letzter Zeit zurückgegangen sind, haben die Shorts gleichzeitig zugenommen. Der Kakaomarkt ist einer der spekulativsten seiner Art, bei dem die Händler die großen Produzenten zu niedrigeren Preisen zwingen wollen. Vor diesem Hintergrund erwarten wir, dass Shorts kurzfristig noch zunehmen könnten, was wiederum die Preise etwas nach unten drücken könnte. Ein Rückgang der Nettoposition in Richtung -60 Tsd. könnte ein starkes Kaufsignal auslösen. Quelle: Bloomberg

TECHNISCHER AUSBLICK
Die Kakaopreise zeigten im Laufe der letzten 10 Jahre keine saisonalen Muster. Das aktuelle Preisniveau liegt jedoch sowohl unter dem 5-Jahres- als auch unter dem 10-Jahresdurchschnitt. Längerfristig könnte man feststellen, dass sich die Kakaopreise zwischen März und Mai tendenziell schlechter entwickeln. Dann ist oft eine Konsolidierung bis Mitte Juni vorhanden, gefolgt von starken Anstiegen in den nächsten eineinhalb Monaten. Technisch gesehen haben die Bullen die mittelfristige Trendlinie eingehalten. Die Kakaopreise bewegen sich jedoch innerhalb des rückläufigen Trendkanals. Beachten Sie auch, dass die 200-Tage-Linie tendenziell ein starker Widerstand darstellt. Daher gehen wir von einem kurzfristigen Rückzug in Richtung 2.100 USD bis 2.150 USD aus, von wo aus man mit einer Erholung der Nettoposition rechnen könnte.

Die Kakaopreise könnten noch etwas sinken, bevor sie sich wieder erholen. Quelle: xStation 5

DIE UHR TICKT FÜR GROSSBRITANNIEN
Die EU hat einer Fristverlängerung für den Brexit zugestimmt. Der neue Termin ist der 22. Mai - aber nur, wenn die britische Regierung dem Brexit-Deal von May zustimmt. Ansonsten droht ein "harter" Brexit am 12. April.
Wie könnte man sich als Anleger auf einen solchen vorbereiten? Der Sonderbericht 7 mögliche Desaster in 2019 befasst sich mit dieser und sechs weiteren potenziellen Gefahren für die Weltmärkte.
Jetzt kostenfrei herunterladen.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück