ūüĒĽ Viren-Angst verschreckt M√§rkte ūü©ł

13:35 21. Dezember 2020

‚Ěó Alles, was Sie √ľber den j√ľngsten Ausverkauf an den M√§rkten wissen m√ľssen

Die Volatilität zeigt sich fast überall: Der Ölpreis stürzt um 5% ab, der DE30 fällt um 600 Punkte und der US-Dollar erholt sich deutlich. Gerade als das Jahr schon so gut aussah und die Investoren anfingen, die Weihnachtsgeschenke vorzubereiten, passiert all das. Was hat die Panik verursacht und sollten Sie Angst haben?

Virus schlägt in Großbritannien zurück

Seit die Nachricht über den Impfstoff Anfang November bekannt wurde, befanden sich die Märkte im „alles wird gut"-Modus. Die Zentralbanken und Regierungen gaben weiterhin Konjunkturimpulse, während eine breite Impfung eine Rückkehr zur Normalität versprach. Ein großes Comeback wurde erwartet und - in der Tat - für 2021 eingepreist. Aus diesem Grund spielten all die beängstigenden COVID-Statistiken und neuen (vermeintlich kurzfristigen) Einschränkungen keine Rolle mehr - für die Märkte gehörte die Pandemie der Vergangenheit an. Bis jetzt. Die neue Mutation des Coronavirus in Großbritannien wirft einen langen Schatten auf diese rosigen Aussichten. Was, wenn die Impfstoffe nicht immun dagegen machen? Was ist, wenn der Virus immer wieder mutieren kann, so dass keine vollständige Wiedereröffnung möglich ist?

Selbstüberschätzung ist meist ein Warnsignal

Erst vor einer Woche haben wir in unserem wöchentlichen Webinar vor der Selbstüberschätzung an den Märkten gewarnt. Wie Sie hier im Chart sehen können - das Put-Call-Verhältnis für US-Aktien rutschte auf den niedrigsten Stand seit Jahrzehnten, was die Selbstgefälligkeit der Investoren zeigt. Wir haben auch davor gewarnt, dass die steigenden Optionsvolumina in den USA darauf hindeuten, dass Privatanleger begonnen haben, Call-Optionen als Alternative zu Aktien zu nutzen. Wenn wir die übermäßige Zuversicht der Märkte in Bezug auf die Aussichten mit einer solch extremen Positionierung kombinieren, ist es nicht schwer, dass es zu einem Rückschlag kommt.

Das rekordtiefe Put-Call-Verhältnis war ein Warnzeichen, dass Risiken nicht eingepreist waren. Quelle: Bloomberg, XTB Research

Was ist zu beachten?

Es gibt nur wenige Dinge, die im Moment um Aufmerksamkeit kämpfen, einschließlich des US-Konjunkturpakets und der Brexit-Gespräche, aber aus der Marktperspektive sind dies nur Ablenkungen. Was zählt, ist der Ernst der Lage in Großbritannien - wenn sich die Hoffnungen auf eine Wiedereröffnung zerschlagen, gibt es eine Menge „Risk-On”-Trades, die aufgelöst werden müssen. Andererseits werden die Anleger bei all der Ermutigung durch die Zentralbanken gerne „die Dips" kaufen, sobald sie denken, dass die Virusmutation die Aussichten nicht wesentlich verändert.

US500 immer noch über den Septemberhochs

Trotz der schlechten Stimmung am Montag liegt der US500 immer noch über den Septemberhochs, als die Märkte ähnlich überkauft waren. Wenn eine Korrektur ähnlichen Ausmaßes eintritt, sollte bei 3.300 Punkten die Unterstützung liegen. Beachten Sie, dass die gesamte Erholungsrallye seit März noch nicht die erste „echte" Korrektur erlebt hat. Schon das 38,2% Retracement würde den US500 bis auf 3.035 Punkte fallen lassen!

Quelle: xStation 5
 

0% Kommission auf echte Aktien und ETFs bei XTB
Mehr als 2.000 Aktien aus aller Welt mit 0% Kommissionen bei monatlichen Umsätzen bis 100.000 EUR. Kostenfreier Zugang zu Realtime-Kursen, intuitive Handelsplattform, fortschrittlicher Aktien-Scanner, persönlicher Betreuer, diverse Ausbildungsmaterialien und mehr. Starten Sie noch heute oder testen Sie kostenfrei den Aktienhandel bei XTB. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Ver√∂ffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einsch√§tzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bed√ľrfnisse bestimmter Personen verfasst. Ver√∂ffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzm√§rkten kommentieren sowie allgemeine m√ľndliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzm√§rkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und k√∂nnen auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht f√ľr Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Ver√∂ffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten √ľberlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten k√∂nnen, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsans√§tze von XTB dar.

Teilen:
Zur√ľck