Technische Analyse: Indikatoren und Oszillatoren

FORTGESCHRITTEN - Übung 11
Lesedauer dieser Übung: ca. 10 Minuten

Technische Analyse: Indikatoren und Oszillatoren
 

In dieser Lektion lernen Sie:
 

  • Die beliebtesten technischen Oszillatoren und Indikatoren

  • Ihre Vor- und Nachteile

  • Wie man Indikatoren wie den RSI und MACD in der Praxis anwendet

 

Indikatoren und Oszillatoren sind Werkzeuge, die Ihnen dabei helfen sollen Trends zu identifizieren und Marktstimmungen zu bewerten. Sie werden außerdem dafür verwendet Wendepunkte zu bestimmen, ebenso wie Ein- und Ausstiegspunkte. In dieser Lektion werden wir Ihnen die meist benutzten Indikatoren und Oszillatoren vorstellen:

 

Einige der beliebtesten Indikatoren sind:

  • Moving Averages: SMA/EMA

  • Bollinger Bänder

 

Einige der beliebtesten Oszillatoren sind:

  • MACD

  • RSI

 

 

Bollinger Bands

Bollinger Bänder sind volatile Bänder die über und unter einem Moving Average gesetzt werden. Die Volatilität basiert auf der Standardabweichung, daher gilt je breiter die Bänder (Ausdehnung), desto höher die Volatilität.

 

Schauen wir uns einmal an wann sich Kauf- und Verkaufssignale bei Bollinger Bänder generiert werden.

 

 

Aufwärtstrend

  • Bei einem starken Aufwärtstrend wird der Kurs regelmäßig die obere Grenze erreichen. Sollte dies der Fall sein, dann steigt der Kurs eines Wertpapiers weiter an und Kaufaktivitäten bleiben weiterhin bestehen.

  • Wenn der Preis während eines Aufwärtstrends wieder zurückgeht, sich aber immer noch über der Mittellinie befinden und dort abprallt, ist dies als ein starkes Kaufsignal zu interpretieren.

  • Während eines Aufwärtstrends sollte der Preis nicht unter die untere Grenze der Bollinger Bänder fallen. Sollte dies jedoch passieren, spricht das für einen Rückgang des Aufwärtstrend und könnte somit auf eine Trendwende hindeuten.

 

Abwärtstrend

  • Bei einem starken Abwärtstrend wird der Kurs regelmäßig die untere Grenze erreichen. Sollte dies der Fall sein, dann fällt der Kurs eines Wertpapiers weiter ab und Verkaufsaktivitäten bleiben weiterhin bestehen.

  • Wenn der Preis während eines Abwärtstrends wieder steigt, sich aber immer noch unter der Mittellinie befindet und dort abprallt, ist dies als ein starkes Verkaufssignal zu interpretieren.

  • Während eines Aufwärtstrends sollte der Preis nicht über die obere Grenze der Bollinger Bänder fallen. Wenn dies jedoch passiert, spricht das für einen Rückgang des Abwärtstrend und könnte somit auf eine Trendwende hindeuten.

 

 

Oszillatoren

Oszillatoren sind Schwingungssysteme bei denen der Wert um eine Mittellinie oszilliert (schwingt). Je stärker die Preisbewegungen desto mehr entfernt sich der Wert von der MIttellinie. Wenn der Wert sich in der Nähe der Mittellinie befindet gibt es kaum Bewegung am Markt. Dies würde darauf hindeuten, dass der Markt relativ stabil ist.

 

 

Charakteristika von Oszillatoren

  • Bestimmt wann bei einem Kurs möglicherweise eine Korrektur bevorsteht (wenn der aktuelle Trend erschöpft ist)

  • Gibt ein Verkaufssignal in der überkauften Zone und ein Kaufsignal in der überverkauften Zone

  • Zeigt Divergenzen zwischen Oszillatoren und Preisbewegungen auf die Sie bei Ihren Handelsentscheidungen helfen können

 

 

MACD

Der MACD-Indikator wurde von Gerald Appel entwickelt. Er zeigt die Differenz von zwei Exponential Averages (EMA). Standardeinstellungen beim MACD sind 12,26,9. Bei den Averages bezogen auf die 12er und 26er Periode wird ausschließlich die Differenz berechnet, während der Average mit 9 Perioden das entscheidende Signal generiert.
 

Das Ergebnis ist ein glatter Oszillator der Ihnen Signale für Transaktionen liefern kann: Die Schneidung der Mittellinie, Divergenzen und die Erkennung von überkauften und überverkauften Bereiche. Kommen wir nun zu den Handelssignalen die durch den MACD ausgelöst werden.


 

Kaufsignale beim MACD werden generiert, wenn der MACD (blaue Linie) die Signallinie (rote Linie) von unten schneidet. Andersherum, werden Verkaufssignale generiert in dem der MACD die Signallinie von oben schneidet. Außerdem können Trades platziert werden, wenn die blaue MACD-Linie die Mittellinie durchbricht. Ein Durchbruch oberhalb der Mittellinie signalisiert ein Kauf- und unterhalb ein Verkaufssignal.
 

Der MACD Moving Average Crossover ist eine von vielen Möglichkeiten, wie man den technischen Indikator interpretieren kann. Das MACD-Histogramm, also auch die Warnsignale bei MACD-Divergenzen sind zwei weitere Methoden den MACD zu nutzen.

 

 

RSI (Relative Strength Index)

Der RSI ist ein technischer Momentum-Indikator, der die Stärke der jüngsten Gewinne und Verluste bewertet. Der Indikator eignet sich insbesondere bei überkauften und überverkauften Marktbedingungen. Allgemein kann erkannt werden wann möglicherweise eine Korrektur bevorstehen könnte.

 

Der RSI ist wahrscheinlich einer der meistgenutzten Oszillatoren und wird typischerweise für die letzten 14 Perioden eingestellt. Fällt der RSI-Wert unter die 30er Zone ist der Markt überverkauft. Händler nehmen an, dass ein ausverkauftes Währungspaar einen Abwärtstrend signalisiert und daher in naher Zukunft eine Trendwende bevorstehen könnte. Der RSI bietet so Handelsmöglichkeiten für Marktakteure.
 

Steigt der RSI-Wert allerdings über die 70er Zone ist der Markt als überkauft zu bewerten. Dieses Signal deutet darauf hin, dass ein Widerstandsniveau vermutlich bald erreicht ist und somit eher mit fallenden Kurse zu rechnen ist. Händler würden diese Situation als eine Verkaufschance sehen. Wenn beispielsweise beim EURUSD der RSI-Wert über die 70 kommt kann dies als Verkaufssignal interpretiert werden.

 

 

Vor- und Nachteile:

Technische Indikatoren und Oszillatoren können sehr hilfreiche Werkzeuge sein. Sie können die Trendrichtung bestimmen als auch Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten identifizieren. Allerdings sollte man sich dessen bewusst sein, dass die Signale auf der Grundlage von vergangenen Daten generiert werden. Daher kann es vorkommen, dass es zu Fehlsignalen kommt, die meist mit einem Verlust verbunden sind. Daher sollte man sich nicht ausschließlich auf sie verlassen, können aber den Entscheidungsprozess unterstützen.


 

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Veröffentlicht von: X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A

Quiz

Testen Sie Ihr Wissen zu dieser Lektion mit unserem Quiz:

QUIZ STARTEN
1/3

Ein Anstieg beim RSI über die 70er Zone weist darauf hin, dass:

NÄCHSTE FRAGE
2/3

Ein Kaufsignal beim MACD wird generiert wenn:

ZURÜCK NÄCHSTE FRAGE ZURÜCK
3/3

Technische Oszillatoren:

ZURÜCK QUIZ BEENDET ZURÜCK

Schade, Sie haben dieses Quiz leider nicht bestanden. Versuchen Sie es jedoch gerne noch einmal. Ihr Ergebnis: der Antworten waren falsch.

ERNEUT VERSUCHEN

Glückwünsch! Sie haben das Quiz erfolgreich bestanden.

TESTEN SIE IHR WISSEN AUF EINEM DEMO-KONTO ZUR NÄCHSTEN ÜBUNG

Testen Sie Ihr Wissen auf einem Demo-Konto:

DEMO TESTEN

Nächste Übung: EXPERTE

Hier finden Sie fortgeschrittene Artikel zu Strategien, Risikomanagement und mehr.

ÜBUNG STARTEN