Aktienanalyse: Occidental Petroleum - Fusionswettstreit mit Chevron?

13:30 13. Mai 2019

++ Occidental Petroleum mischt sich bei Chevron-Anadarko-Fusion ein ++ Deutliche Prämie gegenüber angebotenem Aktienkurs ++ Unterstützung von Total und Berkshire Hathaway gesichert ++ Rebellion potenzieller Aktionäre im Falle einer Fusion ++ Aktienkurs sank nach Fusionsnachrichten in Richtung mehrjähriger Unterstützungszone ++

Anadarko Petroleum (APC.US / ISIN: US0325111070) ist zwar weder eine der größten noch eine der bekanntesten Ölfirmen aus den USA, aber wahrscheinlich diejenige, über die derzeit am meisten diskutiert wird. Denn sowohl Chevron (CVX.US / ISIN: US1667641005) als auch Occidental Petroleum (OXY.US / ISIN: US6745991058) wollen mit dem Unternehmen fusionieren. Letzteres Unternehmen scheint näher dran zu sein, die Unterstützung von Anadarko zu gewinnen. In dieser Analyse werfen wir einen Blick auf die Details der Transaktion, wie sich die Bedingungen im letzten Monat verändert haben und was die weitere Ausschreibung von Chevron für Occidental Petroleum bedeuten könnte.

OCCIDENTAL EBENFALLS AN ANADARKO INTERESSIERT
Chevron gab am 12. April 2019 bekannt, dass es einen Fusionsvertrag mit Anadarko Petroleum abgeschlossen hat. Im Rahmen der Vereinbarung sollte Chevron Anadarko für 33 Mrd. USD in liquiden Barmitteln und Aktien kaufen - das entspricht 65 USD pro Anadarko-Aktie. Im Rahmen der ausgehandelten Vereinbarung müsste das Unternehmen, das sich von der Transaktion abwendet, eine Strafe von 1 Mrd. USD an die Gegenpartei zahlen. Zur gleichen Zeit, zu der Chevron und Anadarko jedoch die Fusion ankündigten, tauchten Gerüchte auf, dass Occidental Petroleum ein Angebot für Anadarko abgeben haben könnte. Dies wurde wenige Tage später bestätigt, als Occidental ein Angebot von 76 USD pro Anadarko-Aktie ankündigte, was zu gleichen Teilen mit Bargeld und Aktien finanziert werden sollte. Angesichts der signifikanten Prämie, die über das Angebot von Chevron angeboten wurde, begann Anadarko, das Angebot in Betracht zu ziehen und zu prüfen.

Occidental Petroleum erzielte in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine Nettomarge von mehr als 20%. Das Unternehmen begann 2014 zu kämpfen, als der Ölpreis deutlich fiel. Es ist jedoch zu beachten, dass der Großteil des Verlustes im Jahr 2015 auf eine Abschreibung zurückzuführen ist. Quelle: Bloomberg, XTB Research

UNTERSTÜTZUNG DURCH FRANZÖSISCHEN ÖLRIESEN UND WARREN BUFFETT
Occidental Petroleum ist ein viel kleineres Unternehmen als Chevron und hat eine wesentlich kleinere Bilanz. Im Gegenzug bestand die Befürchtung, dass Occidental die Hebelwirkung für den Erwerb von Anadarko deutlich erhöhen müsste. Occidental begann jedoch zu handeln, bevor Anadarko die Überprüfung beendete und sicherte sich hierbei die Unterstützung von zwei starken Verbündeten: Der französischen Firma Total (FP.FR / ISIN: FR0013309069) sowie Warren Buffetts Berkshire Hathaway (BRKA.US / ISIN: US0846707026). Total stimmte zu, Anadarkos Vermögenswerte in Afrika für 8,8 Mrd. USD zu übernehmen, falls Occidental sich gegen Chevron durchsetzen könnte, während Berkshire sich verpflichtete, unter der gleichen Annahme 10 Mrd. USD in Occidental-Vorzugsaktien zu investieren. Da der Aktienkurs von Occidental fiel, als das Angebot zur Fusion mit Anadarko bekannt wurde, änderte das Unternehmen die Bedingungen des Angebots von 50% Bargeld und 50% Aktien auf 78% Bargeld und 22% Aktien. Die Unternehmensleitung begründete ihre Entscheidung damit, dass das Angebot nach dem Kursverfall  für die Aktionäre von Anadarko möglicherweise nicht attraktiv genug gewesen sei. Ein höherer Gesamtpreis und eine signifikante Barkomponente reichten aus, um Anadarkos Vorstand davon zu überzeugen, das Angebot von Occidental am Montag, den 6. Mai, dem von Chevron vorzuziehen. Chevron erhielt vier Tage Zeit, um mit einem überarbeiteten Angebot zu antworten oder sich aus den Fusionsverhandlungen zurückzuziehen.

Der Gesamtumsatz von Occidental im Jahr 2018 war 40% höher als der von Anadarko. In der obigen Grafik werden jedoch nur die Umsätze aus dem Öl- und Gasgeschäft (Occidental betreibt auch eine Chemieabteilung) verglichen. Überraschend ist die Tatsache, dass bei dieser großen Fusion das Zielunternehmen die größeren Ölgeschäfte aufweist und nicht der Käufer. Quelle: Bloomberg, XTB Research

AKTIONÄRE VON OCCIDENTAL SCHEINEN NICHT GLÜCKLICH ZU SEIN
Mit dem Abschluss der Fusion würde das größte US-amerikanische Unternehmen entstehen, das in der "Oil Exploration and Production"-Industrie tätig ist. Mit den Bewertungen am Ende des ersten Quartals war Occidental das zweitgrößte Unternehmen der Branche, während Anadarko auf Platz 5 stand. Die Fusion würde einen Branchenführer schaffen, aber es gibt eine Reihe von Risiken, die mit der Transaktion verbunden sind. Das Problem ist meist der Preis. Anadarko weist am Ende des ersten Quartals 2019 ein KGV von knapp 20 auf, während bei Occidental der Ertragsmultiplikator bei um die 13 liegt. Die Berücksichtigung von Occidentals Gebot lässt Anadarkos KGV auf über 33 steigen. Eine weitere Sorge war, dass die Finanzierung eines Teils des Geschäfts mit Aktien, die derzeit nahe der unteren Grenze einer jahrzehntelangen Handelsspanne gehandelt werden, zu einer erheblichen Verwässerung führen könnte. Das überarbeitete Angebot (mit erhöhter Barkomponente) bedeutet, dass die Ausgabe von Aktien einen Schwellenwert (20% der ausstehenden Aktien) nicht überschreitet, der von der Gesellschaft verlangt, die Zustimmung der Aktionäre einzuholen. Da viele Interessengruppen von Occidental die Fusion von Anadarko nicht als wertsteigerndes Geschäft sehen, wäre eine solche Zustimmung schwer zu erhalten. Es überraschte nicht, dass wiederholt gesagt wurde, dass ein Schritt zur Erhöhung der Barkomponente des Angebots darauf abzielt, die Notwendigkeit einer Genehmigung zu umgehen. Wir werden vielleicht nie wissen, ob es so war oder nicht, aber was wir jetzt wissen ist, dass einige Großaktionäre von Occidental, wie zum Beispiel die T. Rowe Price Group, versuchen werden, den Vorstand zu verdrängen. Dies ist neben der Aufnahme von mehr finanzieller Mitteln das Hauptrisiko für den Fall, dass die Transaktion abgeschlossen wird: Ein möglicher personeller Wechsel des Managements.

Occidental Petroleum verfolgte in den frühen 2000er Jahren eine recht konservative Dividendenpolitik und schüttete nur einen kleinen Teil der Gewinne als Dividende aus. Dadurch konnte das Unternehmen in den Jahren 2015, 2016 und 2017 eine über dem Gewinn je Aktie liegende Dividende ausschütten und eine Kürzung der Dividendenausschüttung vermeiden. Sollte das Unternehmen den Großteil seiner Gewinne als Dividende ausschütten, wäre eine Kürzung langfristig unvermeidlich. Quelle: Bloomberg, XTB Research

WAS IST, WENN CHEVRON KONTERT?
Was könnte andererseits dazu führen, dass die Fusion zwischen Occidental und Anadarko aufgegeben wird? Dies wäre auf zwei Arten möglich: Die erste wäre, dass die Aktionäre von Anadarko das Angebot ablehnen. Angesichts der hohen Prämie gegenüber dem Marktpreis vor der Ankündigung erscheint dies jedoch unwahrscheinlich. Der andere und potenziell wahrscheinlichere Weg für die Einstellung der Fusion zwischen Occidental und Anadarko ist die Abgabe eines überarbeiteten Angebots von Chevron. Wie wir bereits erwähnt haben, ist Chevron ein viel größeres Unternehmen als Occidental und könnte den Konkurrenten leicht überbieten. Was könnte das für den Aktienkurs des Occidental bedeuten? Der Aktienkurs von Occidental korreliert stark mit dem WTI-Preis (siehe Chart), aber die beiden Kursverläufe divergierten, als die Fusionsmeldungen auftauchten. Allerdings kann ein starker Rückgang des Aktienkurses nach der Abgabe des Angebots für Anadarko auf die Diskontierung der signifikanten Prämie im Rahmen des Zusammenschlussangebots und nicht auf eine Verschlechterung der Geschäftstätigkeit zurückgeführt werden. In der Theorie könnte der Aktienkurs von Chevron, falls Chevron ein höheres Gebot abgibt und Occidental aus dem weiteren Bieten ausfällt, einige Verluste ausgleichen. Abgesehen davon ist es unwahrscheinlich, dass Großaktionäre, falls Occidental die Verfolgung der Fusion einstellt, die Streichung des Vorstands beantragen werden. Offensichtlich würde ein Mangel an Ersatz durch das Management potenzielle Bedenken hinsichtlich der zukünftigen Ausrichtung des Unternehmens ausräumen. Bis jetzt sieht es jedoch so aus, als ob Chevron sein Angebot nicht erhöhen wird.

Occidental Petroleum verzeichnete bei der Ankündigung des Übernahmeangebots eine Abweichung des Aktienkurses vom WTI-Preis (OIL.WTI). Die Aktien fielen in die mehrjährige Unterstützungszone von 57,40 USD bis 59,00 USD, wo die Bullen den Rückgang stoppen konnten. Quelle: xStation 5

RISIKOANALYSE INKL. BREXIT-REPORT
Die EU hat Großbritannien eine Fristverlängerung bis spätestens 31.10. gewährt, ein "harter" Brexit ist theoretisch noch möglich. Wie Anleger sich auf einen solchen vorbereiten könnten erfahren Sie im exklusiven Brexit-Report.
In der Risikoanalyse 7 mögliche Desaster in 2019 erfahren Sie zudem, welche weiteren potenziellen Gefahren für die Weltmärkte - wie z.B. Dürre, Handelskriege oder die chinesische Immobilienblase - drohen.
Jetzt kostenfrei herunterladen
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück