Apple vor der Premiere des iPhone 14 đŸ“ˆđŸ“±

15:10 19. August 2022

Der Aktienkurs von Apple hat sich seit Jahresbeginn besser entwickelt als die US-Indizes und die Konkurrenten der Silicon-Valley-Riesen Amazon, Microsoft, Alphabet und Meta Platforms. Der Aktienkurs des Unternehmens ist seit der Vorlage solider Ergebnisse fĂŒr das zweite Quartal des Jahres in die Höhe geschnellt, und die Nachfrage hat sich angesichts der PrĂ€sentation neuer Produkte, die sich als Verkaufsschlager erweisen könnten, nicht verlangsamt. Es ist bezeichnend, dass die besten Quartale des Unternehmens noch bevorstehen könnten, da die Weihnachtszeit fĂŒr gewöhnlich mit einem Umsatzsprung fĂŒr das Unternehmen verbunden ist. Fans neuer Technologien warten mit Spannung auf die PrĂ€sentation des Modells des neuen iPhone 14 und des Virtual-Reality-Kits:

Alles dreht sich um das IPhone

Die Smartphones der iPhone-Reihe sind die Flaggschiffe von Apple, die im Jahr 2021 mehr als die HĂ€lfte des Gesamtumsatzes des Unternehmens erwirtschafteten. Am 7. September wird Apple ein neues Modell vorstellen, das iPhone 14. NatĂŒrlich ist das noch nicht alles im arbeitsreichen Herbst des Unternehmens: Apple wird iPads, ein neues Mac-Modell und drei Apple Watch-Modelle vorstellen. Das Unternehmen hat in seinem letzten Bericht nicht signalisiert, dass es einen NachfragerĂŒckgang erwartet, obwohl die Fakten unerbittlich sind - Apple wird ein Modell in einem unsicheren Makroumfeld vorstellen. Gleichzeitig geht es der US-Wirtschaft offensichtlich gut, ein starker Arbeitsmarkt und steigende Löhne sollten auf solide VerkĂ€ufe hindeuten... zumindest in den Vereinigten Staaten. Die neuen iPhones werden voraussichtlich am 16. September in die LĂ€den kommen, nur neun Tage nach der MarkteinfĂŒhrung, was bestĂ€tigt, dass sich die Lieferketten wahrscheinlich verbessert haben. Der genaue Zeitpunkt der PrĂ€sentation, die traditionell online zu sehen ist, ist noch nicht bekannt.

Die primĂ€ren visuellen Änderungen, die das iPhone14 Pro beinhalten wird, sind die Beseitigung des Ausschnitts fĂŒr die Frontkamera (Notch) mit einem kleinen Loch fĂŒr die Face ID-Sensoren und einem Loch fĂŒr die Kamera, was dem Smartphone mehr Platz auf dem Bildschirm geben sollte. Die Pro-Version wird auch einen schnelleren Chip erhalten, die Standardversionen werden den A15 aus dem vorherigen 13er-Modell behalten. Apple wird die Mini-Version abschaffen und die Standard-Modelle des Smartphones erstmals mit einer 6,7-Zoll-Diagonale ausstatten. Das neue Modell wird mit einer 48-Megapixel-Weitwinkelkamera ausgestattet sein. Das Unternehmen sagte auch, dass es sich auf die VerlĂ€ngerung der Akkulaufzeit und der Batterielaufzeit konzentrieren wird.

Apple hat in jĂŒngster Zeit von sehr ernsten SicherheitslĂŒcken in Mac-GerĂ€ten, iPhones (ab Version 6s) und iPads berichtet. Die als Exploit und WebKit bezeichneten Fehler können Hackern die Möglichkeit geben, die volle Kontrolle ĂŒber die GerĂ€te zu ĂŒbernehmen, weshalb Apple empfiehlt, die Software auf die neueste Version zu aktualisieren. Die Information kommt kurz vor der Veröffentlichung des neuen iPhones heraus, wird aber sicherlich nicht zu einem RĂŒckgang des Interesses an der MarkteinfĂŒhrung fĂŒhren. 

Virtuelle RealitÀt wird wieder populÀr

Eines der GerĂ€te, auf das der Markt seit vielen Monaten gewartet hat, ist ein VR-Headset von Apple mit Passthrough-Technologie, das aufgrund seiner hohen Effizienz und einfachen Skalierbarkeit nach Ansicht vieler Experten den Markt fĂŒr Virtual- und Mixed-Reality-AR/VR-Headsets vorĂŒbergehend dominieren dĂŒrfte. Wenn sich die so genannte Mixed-Reality (MR)-Passthrough-Technologie wie geplant bewĂ€hrt, könnten VR-Kits die Rolle der AR-Kits ĂŒbernehmen und digitale Überlagerungen der realen Welt bieten, was die Möglichkeit der Entwicklung von Anwendungen und des praktischen Einsatzes in der realen Welt erhöhen wird.

Technologien, die von BigTech-Unternehmen entwickelt werden, haben endlich die Chance auf eine epochale Aufwertung des PC-Marktes, die sich zu „Headsets" entwickeln könnte. Es ist erwĂ€hnenswert, dass die Nachfrage und das Interesse an der Virtual-Reality-Technologie in den 1990er Jahren stark zunahm, aber durch den Internet-Boom "gestoppt" wurde, als viele Tech-Unternehmen einen neuen Entwicklungskurs einschlugen und begannen, sich mit dem Internet zu verbinden, um die GeschĂ€ftsmöglichkeiten zu erkunden, die der neue Markt bietet. Heute erlebt die VR-Technologie ein Comeback mit einem völlig neuen technologischen Hintergrund. Die grĂ¶ĂŸte Herausforderung ist nach wie vor die Auflösung, die laut CounterPoint Research bis zu sechsmal dichter sein muss (3550 PPI) als bei Smartphone-Bildschirmen, damit die Nutzer in die virtuelle RealitĂ€t eintauchen können.

Der Hauptkonkurrent von Apple im Bereich der VR-Technologie ist natĂŒrlich Meta Platforms, das Rekordsummen in Höhe von mehreren Milliarden Dollar in die Metaverse-Technologie (digitale Welten) und Forschung investiert. Das Unternehmen ist mit seinen VR-Produkten der Oculus-Quest-2-Reihe in den Markt eingetreten, die im Jahr 2021 78% des Marktes fĂŒr VR-Headsets ausmachen werden. DarĂŒber hinaus beabsichtigt Zuckerbergs Unternehmen, ein neues Cambria-Headset vorzustellen, das verbessert und fast doppelt so teuer (mindestens 800 Dollar) wie Oculus ist. Apple nimmt den Fehdehandschuh auf und könnte bereits im letzten Quartal des Jahres ein konkurrierendes Headset fĂŒr Meta vorstellen. Es ist noch unklar, ob Apple die MarkteinfĂŒhrung noch vor der Weihnachtssaison vornehmen wird, die PrĂ€sentation könnte sich bis Anfang nĂ€chsten Jahres verzögern. Der voraussichtliche Preis des GerĂ€ts wird... 3.000 Dollar betragen. Nischenunternehmen wie HTC und das finnische Unternehmen Vario stellen derzeit ebenfalls VR-Headsets her. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass der Markt von den Silicon-Valley-Giganten beherrscht wird, die ĂŒber zig Milliarden Dollar verfĂŒgen. Wird Apple den Kampf um den VR-Markt gewinnen? Das Unternehmen wird sich dem Handheld-Markt nicht verschließen und beabsichtigt, zwischen 2023 und 2025 ein Elektroauto bauen. 

Zeichen der MarktstÀrke

Apple hat gezeigt, dass es sich wĂ€hrend des wirtschaftlichen Abschwungs und der Rekordinflation gut behauptet hat und in der Lage war, die Risiken von Lieferkettenproblemen und EngpĂ€ssen zu minimieren. Die Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens ist nach wie vor hoch, und bei den Erstanwendern dominieren wohlhabendere Kunden, die nur ungern auf Konsumausgaben verzichten und dem Unternehmen langfristig treu bleiben. In Anbetracht dieser Nachrichten ist zu erwarten, dass Apple von den Anlegern weiterhin als "sicherer Hafen" auf dem Markt fĂŒr neue Technologien wahrgenommen wird, was die Bewertung des Unternehmens auch angesichts der MarktvolatilitĂ€t und der sinkenden Risikobereitschaft durchaus begĂŒnstigen kann.

Apple (AAPL.US) im D1-Chart. Die Nachfrage wurde aktiv, nachdem der Aktienkurs unter die 200-Tage-Linie gefallen war, die nach wie vor eine der wichtigsten Determinanten fĂŒr die Trendbestimmung darstellt. Der Kurs hat nun die RĂŒckgĂ€nge seit Jahresbeginn fast vollstĂ€ndig aufgeholt und kehrt in den AufwĂ€rtstrend zurĂŒck. Auf dem Weg dorthin könnte er jedoch auf einen wichtigen Widerstand bei 180 USD stoßen, der durch zwei frĂŒhere HöchststĂ€nde im Februar und November 2021 markiert wird. Das rekordhohe Kurs-Buchwert-VerhĂ€ltnis (KBV) des Unternehmens hat mehr als 48 erreicht, behindert aber nicht das Wachstum, was die wachsende Rolle von Apple auf dem Markt fĂŒr neue Technologien und den hohen Markenwert bestĂ€tigt. Das Kurs-Gewinn-VerhĂ€ltnis (KGV) liegt nach wie vor bei relativ gesunden 28, Amazon bei 71, Microsoft bei 31 und der Indexdurchschnitt der NASDAQ-Unternehmen bei 25. Dies bedeutet, dass die Erwartungen an die zukĂŒnftigen Gewinne des Unternehmens nicht zu hoch sind, was sich als vorteilhaft fĂŒr ein weiteres Wachstum der Bewertung erweisen könnte. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemĂ€ĂŸ § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor kann in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten investiert sein.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und EinschĂ€tzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und BedĂŒrfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den FinanzmĂ€rkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der FinanzmĂ€rkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht fĂŒr Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten ĂŒberlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Anlageberatung dar. Die Mitteilungen sind als Werbemitteilung zu verstehen.

Teilen:
ZurĂŒck