DE30: Aktien versuchen sich vom anfänglichen Rückgang zu erholen

12:31 4. August 2020

++ Aktien fielen nach Eröffnung der europäischen Sitzung ++ DE30 kämpft um die 12.600-Punkte-Marke ++ Quartalsberichte von Infineon (IFX.DE) und Bayer (BAYN.DE) ++

Die europäischen Aktien werden heute gemischt gehandelt. Eine starke Abwärtsbewegung fand kurz nach Beginn der europäischen Sitzung statt, aber die meisten wichtigen Indizes aus Westeuropa konnten wieder über den gestrigen Schlusskurs steigen. Der DE30 und der niederländische AEX sind die Nachzügler, da sie immer noch in der Verlustzone gehandelt werden.

Quelle: xStation 5

Der DE30 prallte kürzlich von der 200-Tage-Linie ab und begann sich von den jüngsten Rückgängen zu erholen. Heute wird jedoch die Aufwärtsbewegung auf die Probe gestellt, da zu Beginn der europäischen Sitzung eine klare Risikoaversion zu erkennen ist. Der gestrige Anstieg könnte eine kurze Pause in einer Korrektur gewesen sein, und wir könnten heute wieder einen Rückgang des Marktes erleben. In einem solchen Szenario wäre der oben erwähnte gleitende Durchschnitt die erste wichtige Unterstützung (violette Linie, 12.200-Punkte-Bereich). Sollte der Kurs unter diese Hürde fallen, würde sich die Aufmerksamkeit auf die Untergrenze der Overbalance-Struktur bei 11.950 Punkten verlagern. Die 12.950-Punkte-Marke ist ein kurzfristiger Widerstand, der sich etwas unterhalb der letzten wichtigen Hochs befindet.

DE30-Mitglieder um 11:03 Uhr. Quelle: Bloomberg

Bayer (BAYN.DE) meldete für das 2. Quartal einen Umsatz von 10,05 Milliarden EUR, was einem Rückgang von 2,5% im Jahresvergleich entspricht. Der Nettoverlust belief sich auf 9,54 Milliarden EUR, war jedoch zu einem großen Teil auf einmalige Prozesskosten zurückzuführen. Der EBIT-Verlust belief sich auf 10,78 Milliarden EUR gegenüber einem Gewinn in Höhe von 785 Millionen EUR vor einem Jahr. Der Verlust wurde durch einen Vergleich im Roundup-Prozess verursacht. Bayer hatte sich im Juni bereit erklärt, mehr als 10 Milliarden USD zur Beilegung der Klagen zu zahlen. Das bereinigte Ergebnis je Aktie, das Einmaleffekte ausschließt, stieg jedoch im 2. Quartal 2020 um 5,4% auf 1,59 EUR.

Infineon (IFX.DE) meldete einen Verlust für das letzte Quartal. Das Unternehmen meldete einen Verlust von 128 Millionen EUR gegenüber einem Gewinn von 224 Millionen EUR vor einem Jahr. Der Umsatz stieg um 7,4% im Jahresvergleich auf 2,17 Milliarden EUR. Infineon gab an, dass die Coronavirus-Pandemie einen starken Nachfragerückgang nach seinen Produkten verursacht habe und dass ihre Auswirkungen auf das Geschäft anhalten. Dennoch wurde die Umsatzprognose von 8,5 Milliarden EUR für das Gesamtjahr bestätigt.

Fraport (FRA.DE) sagte, dass der Verkehr an allen vom Konzern betriebenen Flughäfen zurückging. Der Umsatz fiel in der ersten Hälfte des Jahres 2020 um fast die Hälfte auf 910 Millionen EUR, während der Nettoverlust bei 231,4 Millionen EUR lag. Der Verkehr am Frankfurter Flughafen, dem größten im Portfolio des Unternehmens, ging um fast 64% auf 12,2 Millionen Passagiere zurück. Darüber hinaus erwartet Fraport für das zweite Halbjahr kein Anziehen des Verkehrs und rechnet für das Gesamtjahr mit einem Nettoverlust. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die von Fraport gemeldeten Halbjahres-Umsatzzahlen auch das relativ ruhige erste Quartal 2020 enthalten. Um einen Kontext zu schaffen, lassen Sie uns erwähnen, dass der Flughafen Heathrow in der vergangenen Woche einen 96%igen Rückgang des Q2-Verkehrs meldete.

Der Aktienkurs von Bayer (BAYN.DE) hat sich zur Unterstützungszone zurückgezogen und liegt nun bei dem Fibonacci-Retracement von 61,8% der Erholungsrallye. Die Reaktion auf dieses Niveau wird entscheidend sein, da dies die letzte große Zone ist, die den Weg zum Jahreshoch versperrt. Andererseits könnte ein Anstieg auf eine mögliche SKS-Formation hindeuten. In einem solchen Szenario sollte das Fibonacci-Retracement von 38,2% beobachtet werden. Quelle: xStation 5
 

Gratis Investment-Ratgeber von XTB zu den US-Wahlen 2020
Die nächsten Wahlen in den USA rücken wieder näher. In unserem kostenfreien Sonderbericht bereiten wir Anleger auf alle möglichen Szenarien vor. Lesen Sie alle wichtigen Fakten zur Wahl und erfahren Sie, worauf Sie achten sollten. Hier geht es zum Investment-Ratgeber.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück