DE30 erholt sich um 200 Punkte vom Tagestief

14:20 15. März 2022
  • Europäische Aktienmärkte notieren schwächer
  • DE30 erholt sich um 200 Punkte vom Tagestief
  • Allianz wird keine Versicherungen an russische Unternehmen verkaufen

Die europäischen Aktienindizes notieren am Dienstag schwächer, nachdem die Wall Street gestern eine schwache Performance gezeigt hat und heute ein weiterer Tag mit starken Verkäufen in China folgte. Der deutsche Leitindex konnte sich zwar um mehr als 200 Punkte von seinen Tagestiefs erholen, notiert aber weiterhin 1% niedriger als am Vortag. Der polnische WIG20 (W20) ist einer der wenigen europäischen Indizes, die sich mit einem Plus von 0,2% über Wasser halten können.

Der deutsche ZEW-Index für März wurde um 11:00 Uhr veröffentlicht. Der Index für die Konjunkturerwartungen ist von 54,3 auf -39,3 gesunken. Während der Markt mit einem Rückgang rechnete, erwartete er einen Rückgang auf +10,5. In einem Kommentar zur Veröffentlichung erklärte das ZEW, dass eine Rezession immer wahrscheinlicher wird. Die Ökonomen wiesen darauf hin, dass die sich verschlechternden Konjunkturerwartungen mit steigenden Inflationserwartungen einhergehen und daher eine Phase der Stagflation - niedriges Wachstum und hohe Inflation - nicht auszuschließen sei.

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

Quelle: xStation 5

Die Aktienindizes waren in letzter Zeit sehr volatil. Diese Volatilität hat sich jedoch nicht in größeren Kursbewegungen in die eine oder andere Richtung niedergeschlagen, sondern eher in einer volatilen Seitwärtsbewegung. Ein Blick auf den DE30 zeigt, dass der Index in letzter Zeit seitwärts in einer Spanne von 13.300-14.050 Punkten gehandelt wurde. Dennoch gibt es einige Anzeichen dafür, dass sich eine größere Bewegung ankündigen könnte. Der Index fiel unter die kurzfristige Aufwärtstrendlinie, die Abwärtsbewegungen in den letzten zwei Wochen begrenzt hat. Für den Fall, dass diesem Ausbruch nach unten eine stärkere Abwärtsbewegung folgt, wären die beiden zu beobachtenden Niveaus die 200-Stunden-Linie (lila Linie, Bereich 13.470 Punkte) und die Unterstützungszone unterhalb von 13.300 Punkten.

Unternehmensnachrichten

Wie andere große Finanzunternehmen hat auch die Allianz (ALV.DE) ihr Geschäft in Russland eingestellt. Die Allianz gab bekannt, dass sie den Verkauf neuer Versicherungspolicen an Unternehmen in Russland eingestellt habe und beschlossen habe, nicht in Russland zu investieren. 

Herbert Diess, der Vorstandsvorsitzende von Volkswagen (VOW1.DE), sagte, dass der Krieg in der Ukraine die Aussichten für 2022 sehr unsicher gemacht habe. Angesichts der Probleme in der Lieferkette in Europa habe das Unternehmen begonnen, der Produktion in China und den Vereinigten Staaten Vorrang einzuräumen. Allerdings sagte der Manager auch, dass das Unternehmen zusätzliche Kabelbaum-Kapazitäten in Europa aufbaue, um die Probleme zu bewältigen.

Einschätzungen von Analysten

  • Exane stuft Zalando (ZAL.DE) auf „Kaufen" hoch. Kursziel: 52,00 Euro.

Die Allianz (ALV.DE) begann den heutigen Handel schwächer, konnte aber bereits einen großen Teil ihrer Verluste wieder aufholen. Dennoch notiert die Aktie im Tagesverlauf immer noch 1% niedriger. Beachten Sie, dass die Aktie in hohem Maße der Entwicklung des DE30 (in blau) folgt. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück