DE30 erreicht neues Jahrestief

13:20 23. September 2022

Europäische Indizes stürzen aufgrund der wachsenden Rezessionsgefahr ab

Die vorläufigen PMIs der europäischen Länder für September zeigen eine deutliche Verschlechterung, insbesondere in Deutschland und im französischen Dienstleistungssektor. Die Stimmung unter den deutschen Unternehmern war so schlecht wie seit Beginn der Covid-Pandemie nicht mehr. Infolgedessen stürzte der DE30 durch die Unterstützungszone von 12.400-12.500 Punkten. Es ist anzumerken, dass dies der vierte Versuch war, diese Zone in letzter Zeit zu unterschreiten, und wenn der Index heute nicht wieder darüber klettert, könnte sich die Abwärtsbewegung in der nächsten Woche fortsetzen.

Es sollte auch beachtet werden, dass der DE30 den niedrigsten Stand seit November 2020 erreicht hat und sich dem 50%-Retracement der Erholung nach der Pandemie nähert. Während sich die europäischen Energiepreise heute stabil halten, sind sie bereits hoch genug, um das Überleben einer Reihe von Unternehmen zu bedrohen. Der DE30 notiert aktuell 2,5% niedriger.

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

Der starke Anstieg der Renditen in Europa und den USA sowie die hohen Energiepreise drücken die Aktienindizes heute ins Minus. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück