DE30: Europäische Aktienrallye verblasst

11:25 19. Mai 2020

++ Aktienrallye in Europa verblasst, DE30 notiert tiefer ++ DE30 versucht, sich über 11.000 Punkten zu halten ++ ThyssenKrupp (TKA.DE) überlegt, sich von weiteren Einheiten zu trennen ++

Die europäischen Aktien stiegen gestern aufgrund der Impfstoff-Hoffnungen und der Idee der EU zur Ankurbelung der Wirtschaft. Frankreich und Deutschland einigten sich auf ein Budget von 500 Milliarden EUR, das zur Unterstützung der europäischen Wirtschaft bei der Erholung eingesetzt werden soll. Die Idee muss jedoch von allen Mitgliedern der EU gebilligt werden, bevor sie in die Tat umgesetzt wird. An anderer Stelle sagte Moderna, dass ihr Covid-19-Impfstoff in ersten Tests vielversprechende Ergebnisse gezeigt habe. Der Aufwärtstrend wurde über Nacht fortgesetzt, aber die Rallye ließ nach der europäischen Eröffnung nach.

Quelle: xStation 5

Der DE30 durchbrach nicht nur über die von uns seit einiger Zeit verfolgte Handelsspanne (10.250 bis 10.750 Punkte), sondern auch über die Marke von 11.000 Punkten. Es gelang dem Index jedoch nicht, die Hochs von Ende April erneut zu testen, da nach der europäischen Eröffnung ein Rückgang begann. Die Bären versuchen, den Index unter 11.000 Punkte zu drücken, aber die Unterstützung in diesem Bereich ist stark. Sollte den Bullen eine Verteidigung gelingen, könnte ein Aufwärtsimpuls ausgelöst werden. In einem solchen Szenario sollte man sich auf das Hoch von Ende April bei 11.325 Punkten konzentrieren. Bei einem Durchbruch nach unten unter 11.000 Punkte könnte sich die Abwärtsbewegung jedoch beschleunigen. Die erste Unterstützung, die in diesem Fall zu beobachten sein wird, ist das Swing-Level von 10.750 Punkten.

DE30-Mitglieder um 11:06 Uhr. Quelle: xstation 5

Der Europäische Verband der Automobilhersteller (ACEA) hat die monatlichen Autoverkaufsdaten für April veröffentlicht. Die gesamten Verkäufe innerhalb der EU, der Europäischen Freihandelszone und des Vereinigten Königreichs erreichten 292.182 Einheiten. Das ist ein Rückgang von 78% im Jahresvergleich. Alle Länder verzeichneten einen Rückgang, wobei Deutschland mit einem Rückgang von 61% im Jahresvergleich am wenigsten betroffen war. Die Verkäufe in Spanien fielen auf 4.100 Einheiten, was einem Rückgang von 97% im Jahresvergleich entspricht. Die europäischen Autoverkäufe sind seit Jahresbeginn um etwa 40% zurückgegangen.

ThyssenKrupp (TKA.DE) prüft weiterhin den Verkauf seiner Vermögenswerte, um die Coronavirus-Pandemie überleben zu können. Das Unternehmen soll über den Verkauf der Stahl- und U-Boot-Einheit nachdenken. Beide Einheiten machten Verluste und das Unternehmen plant, sich auf margenstarke Segmente zu konzentrieren. Erinnern wir uns daran, dass ThyssenKrupp seine Aufzugs-Einheit bereits für 18 Milliarden EUR verkauft hat.

Ein FAZ-Journalist sah ein internes Memo, das an die Mitarbeiter von TUI (TUI.DE) geschickt wurde. In dem Papier heißt es, „strukturell schwächere" Einheiten können nicht mehr unterstützt werden und sollten sich neu organisieren. Für den Fall, dass sich defizitäre Einheiten nicht rentabel oder kostensenkend sanieren lassen, warnte das Unternehmen davor, diese Einheiten zu verkaufen oder deren Betrieb einzustellen.

Die Financial Times hat einen weiteren Beitrag über Wirecard (WDI.DE) veröffentlicht. Die FT behauptet, die deutschen Aufsichtsbehörden haben im vergangenen Jahr eine Untersuchung gegen Wirecard eingeleitet, nachdem eine Whistleblower-Beschwerde eingereicht wurde. Die Aufsichtsbehörden lehnten es ab, sich dazu zu äußern, ob die Untersuchung eingeleitet wurde.

ThyssenKrupp (TKA.DE) notiert heute dank der allgemeinen Stimmungsaufhellung und den Berichten, die besagen, dass man plant, sich von defizitären Einheiten zu trennen, höher. Die Aktie versucht, die Widerstandszone bei 5,30 EUR zu überwinden. Beachten Sie, dass diese Zone zusätzlich durch die 200-Stunden-Linie (violette Linie) verstärkt wird. Die oberen Schatten der jüngsten Stundenkerzen deuten jedoch darauf hin, dass die Bullen an Kraft verlieren könnten. Quelle: xStation 5
 

0% Kommission auf echte Aktien und ETFs bei XTB
Mehr als 2.000 Aktien aus aller Welt mit 0% Kommissionen bei monatlichen Umsätzen bis 100.000 EUR. Kostenfreier Zugang zu Realtime-Kursen, intuitive Handelsplattform, fortschrittlicher Aktien-Scanner, persönlicher Betreuer, diverse Ausbildungsmaterialien und mehr. Starten Sie noch heute oder testen Sie kostenfrei den Aktienhandel bei XTB. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück