DE30: Europäische Indizes fallen nach Ausverkauf an der Wall Street

12:45 21. Januar 2022
  • Europäische Indizes handeln schwächer
  • DE30 testet 50%-Retracement der Mitte Dezember begonnenen Aufwärtsbewegung
  • Airbus-Streit mit Qatar Airways verschärft sich

Die europäischen Aktienmärkte notieren in der letzten Sitzung der Woche niedriger, nachdem die Wall Street gestern einen weiteren Tag mit starken Rückgängen zu verzeichnen hatte. Fast alle europäischen Blue-Chip-Indizes notieren aktuell über 1% niedriger. Die Indizes aus Russland und Polen liegen mit einem Minus von 1,6 bis 17% am weitesten zurück, während die Aktien aus Spanien und dem Vereinigten Königreich mit einem Minus von „nur" 0,7 bis 0,9% besser abschneiden. Der Wirtschaftskalender für den Rest des Tages ist überschaubar, aber Händler sollten um die Eröffnung der Wall Street (15:30 Uhr) auf der Hut sein, da zu diesem Zeitpunkt in den vergangenen Tagen größere Bewegungen einsetzten.

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

Quelle: xStation 5

Der DE30 hat über Nacht einen Rückschlag erlitten und den heutigen Kassahandel tiefer eröffnet. Der Index testet erneut die Unterstützungszone, die durch das 50%-Retracement der Mitte Dezember 2021 eingeleiteten Aufwärtsbewegung markiert ist (Bereich 15.660 Punkte). Es sieht so aus, als ob die Abwärtsbewegung vorerst gestoppt wurde. Sollte es den Käufern gelingen, von dort aus eine Erholung einzuleiten, könnte die daraus resultierende Aufwärtsbewegung den Index in Richtung des 38,2%-Retracements (Bereich von 15.800 Punkten) drücken. Gelingt es hingegen nicht, den Bereich von 15.660 Punkten zu überwinden, könnten die Verkäufer einen weiteren Angriff starten und den Kurs unter diese Zone drücken. In einem solchen Szenario wird das 61,8%-Retracement im Bereich von 15.515 Punkten zur zu beobachtenden Unterstützung.

Unternehmensnachrichten

Der Streit zwischen Airbus (AIR.DE) und Qatar Airways über das Startverbot für A350-Jets geht weiter. Airbus behauptet, dass die staatliche katarische Fluggesellschaft ihre A350-Jets absichtlich am Boden hält, um Schaden von Airbus zu erlangen. Der europäische Flugzeughersteller sagte, dass ein solcher Schritt im Interesse von Qatar Airways sei, da das Unternehmen mit einer gedrückten Nachfrage aufgrund der Covid-Pandemie zu kämpfen habe. Um Qatar Airways unter Druck zu setzen, beschloss Airbus, die Bestellung von A321neo-Jets durch die katarische Fluggesellschaft zu stornieren. A321neo-Jets sind sehr beliebte und schwer zu beschaffende Flugzeuge und sollten während der Fußballweltmeisterschaft, die Katar in diesem Jahr ausrichtet, eine wichtige Rolle spielen.

Siemens Energy (ENR.DE) gab die vorläufigen Ergebnisse für das erste Quartal 2022 (Kalenderquartal 2021) bekannt. Das Unternehmen teilte mit, dass der Umsatz in diesem Quartal 5,96 Mrd. Euro (erwartete 6,27 Mrd. Euro) erreichte, während das EBITDA bei -57 Mio. Euro lag. Siemens Energy hat seine Umsatzwachstumsprognose für das Geschäftsjahr 2022 gesenkt und erwartet in diesem Jahr ein Umsatzwachstum zwischen -2 und +3% (vorher zwischen -1 und +3%). Das Unternehmen sagte auch, dass die steigenden Inputpreise, d.h. die Energiepreise, die Margen im Jahr 2022 wahrscheinlich weiter unter Druck setzen werden.

Einschätzungen von Analysten

  • HSBC stuft Beiersdorf (BEI.DE) auf „Kaufen" hoch. Das Kursziel wurde auf 110,00 Euro gesetzt.
  • Société Générale stuft Münchener Rück (MUV2.DE) auf „Halten" herab. Das Kursziel wurde auf 290,00 Euro gesetzt.
  • Bechtle (BC8.DE) wird bei Exane mit „Outperform" bewertet. Das Kursziel wurde auf 69,00 Euro gesetzt.
  • Cancom (COK.DE) wird von Exane mit „Neutral" bewertet. Das Kursziel wurde auf 65,00 Euro festgelegt.

Siemens Energy (ENR.DE) ist heute der schlechteste Wert im DE30. Das Unternehmen warnte, dass steigende Preise wahrscheinlich zu höheren Verlusten in seiner Windturbinensparte führen werden und senkte die Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2022. Der Kurs fiel unter die untere Grenze der Handelsspanne, die durch das 78,6%-Retracement der Rallye von Ende 2020 (untere Grenze, 22,00 Euro) und das 61,8%-Retracement (obere Grenze, 24,50 Euro) markiert wird. Die nächste potenzielle Unterstützung, die es zu beachten gilt, wird durch das Tief vom Oktober 2020 im Bereich von 18,35 Euro markiert. Quelle: xStation 5
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück