DE30 fällt nach katastrophalem Verlauf an der Wall Street um 1,8%

11:17 19. Mai 2022
  • Europäische Aktienmärkte handeln schwächer
  • DE30 erreicht Tagestief bei 13.700 Punkten
  • Südzucker hält Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2023 aufrecht

Die europäischen Aktienindizes notieren am Donnerstag niedriger. Schwächere Gewinne von großen US-Einzelhändlern sowie eine Umsatzwarnung von Cisco waren die Grundlage für einen schwachen Handel in Asien und Europa. Die meisten Blue-Chip-Indizes des alten Kontinents notieren heute über 1% niedriger, wobei der britische FTSE 100 (UK100) zu den größten Nachzüglern gehört (-2%). Das EZB-Protokoll wird um 13:30 Uhr veröffentlicht und wird zeigen, ob die Europäische Zentralbank so dovish ist, wie Lagarde es während der Pressekonferenz dargestellt hat.

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

Quelle: xStation 5

Der DE30 beendete gestern seine Erholungsrallye und fiel unter eine wichtige Unterstützung. Der Index fiel unter die Preiszone, die mit dem 50%-Retracement der April-Korrektur markiert ist, und die Abwärtsbewegung beschleunigte sich anschließend. Der Index fiel auch unter die Zone des 38,2%-Retracements und stoppte die Abwärtsbewegung kurzzeitig an der 200-Stunden-Linie (lila Linie). Der Versuch, eine Erholung einzuleiten, scheiterte jedoch, als es den Bullen nicht gelang, unter das 38,2%-Retracement zurückzufallen. Heute ist eine weitere Verkaufswelle zu beobachten, bei der der Index ein Tagestief knapp über 13.700 Punkten erreicht, einem Bereich, in dem das 23,6%-Retracement liegt. Ein Rückgang unter diese Hürde würde den Weg für einen Pullback in Richtung 13.500 Punkte ebnen. Händler sollten gegen 13:30 Uhr auf der Hut sein, da das EZB-Protokoll veröffentlicht wird und einige Hinweise auf die Stimmung unter den europäischen Entscheidungsträgern geben könnte.

Unternehmensnachrichten

Einem Bericht von Reuters zufolge wird die europäische Kartellbehörde die Übernahme von Europcar durch Volkswagen (VOW1.DE) vorbehaltlos genehmigen und damit die letzte Hürde für die 2,9 Milliarden Euro teure Übernahme nehmen. Die offizielle Bestätigung der Genehmigung wird für den 25. Mai 2022 erwartet.

Südzucker (SZU.DE) gab die Zahlen für das Geschäftsjahr 2022 (Februar 2021 - Februar 2022) bekannt. Südzucker meldete einen Umsatzanstieg um 13,8% auf 7,6 Mrd. Euro (Erwartung 7,32 Mrd. Euro) im Jahresvergleich. Das operative Ergebnis stieg um 47,5% auf 332 Mio. Euro (Erwartung 332 Mio. Euro). Das EBITDA stieg im Jahresvergleich um 15,2% auf 692 Mio. Euro. Das Unternehmen hat seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr beibehalten und rechnet für das Geschäftsjahr 2023 weiterhin mit einem Betriebsergebnis von 300 bis 400 Mio. Euro und einem EBITDA von 660 bis 760 Mio. Euro.

Einschätzungen von Analysten

Die Commerzbank (CBK.DE) wird von UBS auf „kaufen" hochgestuft. Das Kursziel wurde auf 8,60 Euro gesetzt.

Südzucker (SZU.DE) fällt heute um 3%. Das Unternehmen hat einen soliden Quartalsbericht für das Geschäftsjahr 2022 veröffentlicht, aber die allgemeine Stimmung der Risikominderung scheint dies zu kompensieren. Die Aktie gibt nach einem gescheiterten Versuch, Anfang der Woche über die 200-Tage-Linie (lila Linie) auszubrechen, wieder nach. Eine kurzfristige Unterstützungszone, die es zu beachten gilt, falls sich der Pullback vertieft, befindet sich etwa 2% unter dem aktuellen Kurs im Bereich von 12,00 Euro, der zusätzlich durch die 50-Tage-Linie (grüne Linie) verstärkt wird. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück