DE30 testet die Obergrenze der lokalen Marktgeometrie

11:38 27. Juni 2022
  • Die europäischen Aktienmärkte handeln höher, aber unter den Tageshöchstständen

  • DE30 testet die Obergrenze der Marktgeometrie im Bereich von 13.290 Punkten

  • RWE erwägt britische Investitionspläne unter Windfall-Steuer

Die europäischen Aktienmärkte starteten höher in den Handel der neuen Woche. Die Indizes des alten Kontinents werden nach einer herausragenden Sitzung an der Wall Street am Freitag und einer soliden Performance asiatischer Aktien am heutigen Tag höher gehandelt. Die großen europäischen Indizes haben sich jedoch von ihren Tageshöchstständen entfernt, da den Bullen die Puste auszugehen scheint. Der Wirtschaftskalender für heute ist leer, daher kann die Volatilität begrenzt sein. Das laufende G7-Treffen ist ein Ereignis, das man beobachten sollte, wenn neue Aktionen gegen Russland diskutiert werden.

Quelle: xStation5

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

DE30 verlängerte heute seinen jüngsten Erholungslauf nach einer soliden Performance asiatischer Aktien. Die Aufwärtsbewegung ist jedoch im Bereich von 13.290 Punkten auf ein wichtiges kurzfristiges Hindernis gestoßen – die Obergrenze der lokalen Marktgeometrie, die mit dem 23,6%-Retracement der am 6. Juni 2022 gestarteten Abwärtsbewegung zusammenfällt. Ein Scheitern des Durchbruchs oberhalb dieses Widerstands könnte darauf hindeuten, dass der Index bald wieder abrutschen wird, und eine Bewegung in Richtung des jüngsten lokalen Tiefs im Bereich von 12.850 Punkten könnte wahrscheinlich sein. Sollten die Bullen andererseits wieder an Stärke gewinnen und einen entscheidenden Durchbruch über den Bereich von 13.290 Punkten erzielen, würde der kurzfristige Ausblick bullischer werden.

Unternehmensnachrichten:

Detlef Kayser, Vorstandsmitglied der Lufthansa (LHA.DE), sagte in einem Interview mit Die Welt, dass das Unternehmen nicht vor 2023 mit einer Besserung und Rückkehr zum normalen Flugbetrieb rechne. Lufthansa habe bereits 3.000 geplante Flüge für diesen Sommer aus verschiedenen Gründen gestrichen, einschließlich Arbeitskräftemangel.

Moody's hat das langfristige Rating der Deutschen Post (DPW.DE) von A3 auf A2 und das kurzfristige Rating von P-2 auf P-1 angehoben. Moody's bewertete den Ausblick aller Ratings der Deutschen Post als stabil.

Einem Bericht der Financial Times zufolge überdenkt RWE (RWE.DE) seine Investitionspläne in Großbritannien. Eine erneute Überlegung erfolgt, da das Vereinigte Königreich der Einführung einer Windfall-Steuer auf Gewinne von Stromversorgungsunternehmen näher rückt. RWE plant, bis 2030 rund 15 Mrd. GBP in Großbritannien zu investieren.

Einschätzungen von Analysten

  • Die Kion Group (KGX.DE) hat Morgan Stanley auf „übergewichtet“ hochgestuft. Kursziel auf 63,00 € festgelegt

  • TeamViewer (TMV.DE) bei JP Morgan auf „neutral“ herabgestuft. Kursziel auf 12,00 € festgelegt

  • Fresenius Medical Care (FME.DE) hat bei Jefferies auf „kaufen“ hochgestuft. Kursziel auf 64,00 € festgelegt

Fresenius Medical Care (FME.DE) startete den heutigen Handel mit einer großen zinsbullischen Kurslücke nach einer doppelten Heraufstufung von „Verkaufen“ auf „Kaufen“ bei Jefferies. Die Aktie startete um über 3 % höher in den Handel, aber dieser Gewinn wurde bereits auf etwa 2,2 % reduziert, da die Bullen darum kämpfen, die Erholungsbewegung aufrechtzuerhalten. Quelle: xStation5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück