DE30 testet kurzfristige Unterstützung bei 15.240 Punkten

12:36 18. Februar 2022
  • Europäische Aktienmärkte handeln uneinheitlich
  • DAX testet Unterstützungszone bei 15.240 Punkten
  • Allianz muss 3,7 Milliarden Euro für implodierten Hedgefonds aufwenden

Die europäischen Aktienmärkte notieren am letzten Handelstag der Woche uneinheitlich. Die Blue-Chip-Indizes aus Frankreich und Italien notieren höher, während deutsche und niederländische Aktien nachgeben. Die polnischen, spanischen und britischen Indizes notieren mehr oder weniger unverändert. Die Geopolitik steht ganz oben auf der Tagesordnung, da die Welt die Entwicklungen in der Ostukraine genau beobachtet. Ein potenziell wichtiger Faktor für den heutigen Nachmittagshandel könnte die Neugewichtung vor dem langen US-Wochenende sein.

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

Quelle: xStation 5

Der DE30 legte über Nacht aufgrund der Nachricht über ein geplantes Treffen zwischen US-Außenminister Blinken und dem russischen Außenminister Lawrow zu. Die Aufwärtsbewegung wurde jedoch vor dem Start der europäischen Kassasitzung an der Widerstandszone von 15.330 Punkten gestoppt. Der Index gab später wieder nach und testet derzeit die Unterstützung bei 15.240 Punkten. Sollte er darunter durchbrechen, könnte die untere Begrenzung des kurzfristigen Abwärtstrendkanals im Bereich von 15.150 Punkten das nächste Ziel für die Verkäufer sein. Sollte es den Käufern hingegen gelingen, den Bereich um 15.240 Punkte zu verteidigen, könnte eine Erholung einsetzen. In einem solchen Szenario wäre der bereits erwähnte Bereich um 15.330 Punkte das erste Ziel, das es zu beobachten gilt. Angesichts der hohen geopolitischen Spannungen im Vorfeld des langen Wochenendes in den Vereinigten Staaten sollten sich Händler auf mögliche Verkäufe während der US-Sitzung einstellen.

Unternehmensnachrichten

Die Allianz (ALV.DE) meldet solide Ergebnisse für 2021. Das Unternehmen meldete einen Umsatzanstieg um 5,7% auf 148,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis stieg um 24,6% auf 13,4 Milliarden Euro, während der Nettogewinn um 2,9% auf 6,6 Milliarden Euro sank. Der Rückgang des Reingewinns ist auf eine Belastung von 3,7 Milliarden Euro zurückzuführen, die das Unternehmen in Erwartung von Vergleichen mit Großaktionären seines implodierten Hedgefonds vorgenommen hat. Der Umsatz im 4. Quartal stieg im Jahresvergleich um 7,9% auf 38,4 Mrd. Euro, während das Betriebsergebnis mit 3,5 Mrd. Euro um 18% höher ausfiel als im Vorjahreszeitraum.

Ein Schiff, das Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns (VOW.DE) von Europa in die Vereinigten Staaten transportierte, geriet vor der Küste Portugals in Brand. Die Besatzung wurde evakuiert, aber die Ladung stand in Flammen. Der Volkswagen-Konzern bestätigte, dass sich rund 4.000 Fahrzeuge des Konzerns an Bord befanden.

Bayer (BAYN.DE) erhöhte die Umsatzschätzungen für sein neues Prostatakrebsmedikament Nubeqa und erwartet nun einen Umsatz von mehr als 3 Milliarden Euro in seinem Spitzenjahr, statt der zuvor geschätzten 1 Milliarde Euro in der Spitzenzeit. Die Prognose wurde angehoben, nachdem eine Studie gezeigt hatte, dass die Ergänzung der Standardtherapie durch Nubeqa das Sterberisiko um 32,5% verringert.

Der Aktienkurs der Allianz (ALV.DE) fällt heute, nachdem das Unternehmen eine Belastung in Höhe von 3,7 Mrd. Euro aufgrund des implodierten Hedgefonds gemeldet hat. Die Aktie versucht, unter die Unterstützungszone im Bereich von 220,00 Euro zu brechen. Der erste Versuch ist jedoch gescheitert, da die 50-Tage-Linie (grüne Linie) den Rückgang gestoppt hat. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück