DE30 versucht, über 15.000 Punkte zurückzukehren

13:02 14. Februar 2022
  • Europäische Indizes stürzen ab
  • DE30 versucht, wieder über 15.000 Punkte zu klettern
  • Allianz kauft Mehrheitsbeteiligung an griechischem Versicherungsunternehmen

Die europäischen Aktienmärkte sind am Montag angesichts der eskalierenden Spannungen um die Ukraine auf Talfahrt gegangen. Der DE30 fiel unter 15.000 Punkte, während alle 40 Mitglieder des Index im Laufe des Tages tiefer notierten. US-Geheimdienste behaupten, dass Russland noch in dieser Woche in die Ukraine einmarschieren könnte. Während der Wirtschaftskalender für heute leer ist, dürften die geopolitischen Themen die Märkte in Bewegung halten.

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

Quelle: xStation 5

Der DE30 hat heute einen Rückschlag erlitten und einen weiteren Versuch unternommen, unter die wichtige Unterstützungszone von 15.070 Punkten zu fallen. Der deutsche Index fiel zu Beginn des heutigen Handelstages auf 14.830 Punkte, konnte sich aber von den Tagestiefs erholen und wieder über die Marke von 14.900 Punkten steigen. Der heutige Tagesschlusskurs könnte für die technischen Aussichten in den nächsten Tagen entscheidend sein. Ein Schlusskurs unter der oben erwähnten Unterstützung von 15.070 Punkten könnte auf weitere Schwäche hindeuten. In einem solchen Szenario sollte die untere Begrenzung der großen Overbalance-Struktur bei 14.180 Punkten als wichtige Unterstützung angesehen werden.

Unternehmensnachrichten

Die Sorge um einen möglichen Ukraine-Russland-Konflikt belastet die Aktienmärkte zu Beginn der neuen Woche. Alle 40 Mitglieder im deutschen Leitindex notieren im Vergleich zu den Schlusskursen vom Freitag niedriger. Symrise, der stärkste Wert, notiert aktuell 1,1% niedriger, während Continental, der schwächste Wert, 4,6% niedriger notiert.

Die Allianz (ALV.DE) hat eine Übernahme des griechischen Versicherungsunternehmens European Reliance für 207 Millionen Euro eingeleitet. Die Allianz bietet 7,80 Euro pro Aktie von European Reliance - ein Aufschlag von 16% gegenüber dem Preis vor der Ankündigung. Die Allianz hat eine Vereinbarung über den Kauf von 72% der Anteile an dem Unternehmen getroffen und ein Übernahmeangebot für die restlichen Anteile unterbreitet.

Bayer (BAYN.DE) teilte mit, dass technische Probleme bei einem seiner Zulieferer die Produktion von Glyphosat einschränken. Bayer arbeitet nach eigenen Angaben daran, die benötigten Materialien anderweitig zu beschaffen. Glyphosat wird in Bayers Unkrautvernichter Roundup verwendet, der im Mittelpunkt von milliardenschweren Rechtsstreitigkeiten steht.

Christian Scherer, Chief Commercial Office von Airbus (AIR.DE), sagte, das Unternehmen rechne mit weiteren A350-Frachtflugzeugbestellungen, obwohl Boeing mit der 777X ein Frachtflugzeug auf den Markt gebracht hat, das in direkter Konkurrenz zum A350 steht. Airbus erwartet auch nicht, dass mögliche Sanktionen gegen Russland die Verfügbarkeit von Titan für die Luftfahrtindustrie einschränken werden.

Die Allianz (ALV.DE) notiert heute fast 4% niedriger. Trotz positiver Nachrichten über Fusionen und Übernahmen leidet die Aktie unter den Kriegsängsten. Der Aktienkurs testet derzeit eine Unterstützungszone im Bereich von 220 Euro. Ein Durchbruch darunter würde den Weg für einen Test der nächsten kurzfristigen Unterstützung im Bereich von 215 Euro ebnen. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück