Europäische Indizes fallen, da Erleichterungsrallye ausbleibt

12:12 25. April 2022
  • Europäische Indizes geben zu Beginn der neuen Woche nach
  • China-Sorgen überwiegen Macrons Sieg
  • Ein Blick auf DE30, FRA40 und UK100

Die europäischen Aktienmärkte notieren zu Beginn der neuen Woche niedriger. Die erwartete Erleichterung über den Sieg Macrons bei den französischen Präsidentschaftswahlen blieb aus, da die sich verschlechternde Pandemie-Situation in China die Sorgen über eine weltweite Konjunkturabkühlung verstärkte. Die europäischen Indizes notieren heute mehr als 1,5% im Minus, wobei einige westliche Indizes um mehr als 2% nachgeben.

Da der Wirtschaftskalender für heute leer ist, dürften die Märkte in Ermangelung anderer wichtiger Ereignisse von der Stimmung über Nacht bestimmt werden. Die deutschen ifo-Indizes waren die einzigen nennenswerten Daten des Tages. Trotz eines erwarteten Rückgangs stieg der Geschäftsklimaindex im April von 90,8 auf 91,8 (vorher 88,2). Der Teilindex für die Erwartungen stieg von 85,1 auf 86,7 (Erwartung 83,5), während der Teilindex für die aktuelle Lage von 97,0 auf 97,2 (Erwartung 95,9) kletterte. Die ifo-Volkswirte erklärten, dass die deutsche Wirtschaft trotz der Unsicherheiten robust sei, drei Viertel der Unternehmen jedoch Probleme in der Lieferkette feststellen.

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

DE30

Dem DE30 gelang es, Ende der Vorwoche im H4-Chart über den 100er-EMA auszubrechen. Der Anstieg wurde jedoch durch die Nackenlinie des zuvor durchbrochenen SKS-Musters gestoppt. Der Index nahm seine Abwärtsbewegung wieder auf, und ein Rückgang in Richtung des potenziellen Kursziels des oben genannten Musters - 14.700 Punkte - kann nicht ausgeschlossen werden. Die Zone unter 13.800 Punkten könnte etwas Unterstützung bieten. Ein Durchbruch darunter würde jedoch den Weg für einen Rückgang bis zur Unterstützung bei 13.330 Punkten ebnen - dem niedrigsten Stand seit Anfang März.

Quelle: xStation 5

FRA40

Trotz Macrons Sieg bei den Präsidentschaftswahlen - ein Ergebnis, das von vielen als positiv für den Markt angesehen wurde - muss der französische Leitindex CAC40 (FRA40) heute einen schweren Schlag einstecken. Der Index wird aktuell um 2% niedriger gehandelt und testet die Nackenlinie eines SKS-Musters unterhalb der 6.400-Punkte-Marke. Sollte es den Bären gelingen, diesen Bereich zu durchbrechen, könnte sich die Abwärtsbewegung beschleunigen. Das potenzielle Kursziel des Musters deutet auf die Möglichkeit eines Rückgangs auf bis zu 6.030 Punkte hin. Um die Aussichten zu verbessern, müssten die Käufer nicht nur die Nackenlinie verteidigen, sondern den Kurs auch wieder über das 38,2%-Retracement im Bereich von 6.425 Punkten drücken.

Quelle: xStation 5

UK100

Zu guter Letzt wollen wir einen Blick auf den britischen FTSE 100-Index (UK100) werfen. Der Index ist aus einer kurzfristigen Handelsspanne nach unten ausgebrochen. Der Rückgang war jedoch noch nicht zu Ende, und der Index bewegte sich weiter nach unten. Die Unterstützungszone um 7.285 Punkte, die durch das 38,2%-Retracement der Anfang März gestarteten Aufwärtsbewegung markiert wird, ist eine wichtige kurzfristige Unterstützung, die es jetzt zu beachten gilt.

Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück