Facebook - Kleiner Kratzer oder tiefe Schnittwunde?

15:44 4. August 2022

Die Ergebnisse von Meta Platforms (alias Facebook) haben die Erwartungen der Analysten nicht erfüllt. In den vergangenen Jahren verzeichnete das Unternehmen ausnahmslos einen stetigen Anstieg der Einnahmen, und viele Anleger erwarteten, dass sich dieser Trend im zweiten Quartal diesen Jahres fortsetzen würde. Deshalb war die Wall Street sehr überrascht, als Meta zum ersten Mal in der Geschichte einen Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr bekannt gab. Ist angesichts der sich verschlechternden Wirtschaftslage in den USA der erste Nagel im Sarg oder handelt es sich nur um einen einmaligen Sondereffekt?

Passagiere verlassen die USS Zuckerberg

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

Mark Zuckerberg erwähnte in einer kürzlich von Reuters zitierten Konferenz, dass er eine deutliche Verlangsamung der Performance von Meta Platforms erwarte. Daher hätte man davon ausgehen können, dass alle potenziell negativen Nachrichten „bereits eingepreist" waren. Anleger hätten dann nach den wie erwartet schwachen Quartalsergebnissen ruhig gehandelt. Nach der Veröffentlichung der Ergebnisse wurde die Gelassenheit und Zuversicht der Spekulanten jedoch in Frage gestellt, als die Aktie um über 5,0% einbrach. Wie so oft stimmten die Anleger „mit den Füßen ab" und beschlossen, von Bord der USS Zuckerberg zu gehen. Waren das Panikverkäufe, oder hat das Unternehmen ernsthafte Probleme?

Kleiner Kratzer oder tiefe Schnittwunde: Spielt das eine Rolle?

Die Prognosen einer deutlichen Verlangsamung in der zweiten Jahreshälfte und der Rückgang des EPS um 36% im Jahresvergleich erwiesen sich als besonders schmerzhaft für die Anleger. Darüber hinaus meldete das Unternehmen einen Umsatzrückgang von 0,9% im Jahresvergleich. Obwohl es noch weit von den unrühmlichen Ergebnissen von Snap entfernt ist, sollte dieser Vorfall nicht nur in quantitativer Hinsicht betrachtet werden. Der allererste Umsatzrückgang im Jahresvergleich könnte einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen - ein bekanntes Sprichwort besagt: „Wenn du eine Gottheit stürzen willst, zeige der Menge, dass sie auch bluten kann." Ob es sich dabei nur um einen Kratzer oder eine tiefe Schnittwunde handelt, ist zweitrangig.

Unreal Reality

Das Unternehmen versucht, einen tiefgreifenden und kostspieligen Wandel vom Marktführer für soziale Plattformen zu einem Unternehmen zu vollziehen, das sich im Rahmen des Metaverse-Trends auf VR- und AR-Technologie konzentriert. Die Monetarisierung von VR- und AR-Technologien ist eine Herausforderung für das Unternehmen im Rahmen des Metaverse-Trends, der eine enorme finanzielle Investition erfordert, an der sich Meta immer stärker beteiligt. Das Unternehmen beabsichtigt, die Horizon-Worlds-Plattform erheblich zu modifizieren, und wird im August den Preis für die AR-Headsets „Quest 2” erhöhen. Meta kündigte eine bedeutende Premiere des neuen AR-Sets „Project Cambria" noch in diesem Jahr an.

Werbung treibt den Handel an ... auch an der Wall Street

Die Ergebnisse des Unternehmens bestätigten, dass der Sektor der digitalen Werbung eine deutliche Verlangsamung erfährt. Steigende Zinsen und Inflation zwingen die Unternehmen, ihre Ausgaben zu kürzen, weshalb das Geschäftsmodell von Meta Platforms darunter leidet. Das Unternehmen gab bekannt, dass der durchschnittliche Preis pro Anzeige im Laufe des Jahres um 14% gesunken ist. Aber das ist nicht das einzige Problem.

Datenschutz an erster Stelle

Die größte Herausforderung für Meta Platforms ist nach wie vor die Umgehung von Datenschutzblockern und die Aktualisierung des Werbeeinnahmenmodells. Die von Apple auf iOS eingeführten Blocker geben den Nutzern die Möglichkeit, sich gegen personalisierte Werbung zu entscheiden, was sich auf die Rentabilität von Meta Platforms und anderen Unternehmen auswirkt, deren Modell weitgehend auf Werbung basiert (einschließlich Snap, das aus diesem Grund vor kurzem einen massiven Einbruch erlitt). Analysten werden ein besonderes Augenmerk auf die Einnahmen aus dieser Quelle legen, die angesichts der erwarteten Konjunkturabschwächung einen besonderen Risikofaktor darstellen können.

Eine erwartete Überraschung

Es scheint jedoch, dass die in apokalyptischem Ton geschriebenen Artikel, die das bevorstehende Ende von Meta Platforms ankündigen, stark übertrieben sind. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Diversifizierung der Einnahmequellen und ist sich der potenziellen Probleme bewusst, die den Werbemarkt in den kommenden Quartalen betreffen könnten. Wir werden wahrscheinlich bald herausfinden, ob Meta es schaffen wird, die aktuellen Probleme zu bewältigen.

Chart

Description automatically generated

Die Aktie von META (META.US) wird rund 55% unter ihrem Allzeithoch vom September 2021 gehandelt. Den Käufern gelingt es, die Unterstützung bei 154,00 USD zu verteidigen, die mit der unteren Begrenzung der Dreiecksformation zusammenfällt. Dennoch könnte erst ein Ausbruch über den Widerstand bei 189,70 USD, der mit dem 78,6% Fibonacci-Retracement der im März 2020 gestarteten Aufwärtsbewegung markiert ist, zu einem Stimmungsumschwung führen. Quelle: xStation 5

Maximilian Wienke, CFTe
Marktanalyst bei XTB
maximilian.wienke@xtb.de

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück