GBP wertet ab, nachdem Großbritannien massive Steuersenkungen angekündigt hat

12:24 23. September 2022

Die Regierung der britischen Premierministerin Liz Truss hat Einzelheiten ihres so genannten "Mini Budget" bekannt gegeben. Dieses zielt darauf ab, das langfristige Wachstumspotenzial der britischen Wirtschaft anzukurbeln und beinhaltet massive Steuersenkungen:

  • Senkung des Grundeinkommenssteuersatzes von 20% auf 19%

  • Senkung des höheren Einkommensteuersatzes von 45% auf 40%

  • Die Erhöhung der Körperschaftssteuer auf 25%, die im nächsten Jahr in Kraft treten sollte, wurde gestrichen. Die Körperschaftssteuer bleibt unverändert bei 19%

Dies sind die größten Steuersenkungen im Vereinigten Königreich seit 1972, und es wird erwartet, dass sie die Gesamtsteuerlast im nächsten Steuerjahr um 27 Milliarden GBP senken und bis zum Steuerjahr 2026/27 auf rund 45 Milliarden GBP ansteigen werden. Die britische Regierung bestätigte außerdem, dass sie Haushalte mit hohen Energierechnungen unterstützen werde.

Starten Sie jetzt oder testen Sie unser Demo-Konto

Live-Konto eröffnen DEMO TESTEN xStation App herunterladen xStation App herunterladen

Obwohl Steuersenkungen die Wirtschaft ankurbeln und sich positiv auf die Währung auswirken sollten, hat das GBP heute einen massiven Rückschlag erlitten. Dies lässt sich mit der großen Ungewissheit begründen - wie sollen diese Steuersenkungen finanziert werden? Das Vereinigte Königreich plant, während der bevorstehenden Wintersaison viel Geld für die Unterstützung von Haushalten und Unternehmen auszugeben, muss aber noch mitteilen, wie es dies finanzieren will (eine eventuelle "Windfall Tax" wird nur einen Teil der geplanten Ausgaben abdecken). Eine solch massive Kürzung der Steuereinnahmen wird die Unsicherheit über die Finanzierung nur noch verstärken.

EURGBP stieg nach der Bekanntgabe der neuen britischen Steuersätze sprunghaft an. Das Paar brach über den Bereich von 0,8790 aus und erreichte den höchsten Stand seit Anfang Februar 2021. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück