Marktausblick: Skepsis statt Optimismus wegen möglichem Handelsdeal

08:31 10. Oktober 2019

++ Gesprächsrunde zwischen den USA und China ++ China offen für Teil-Abkommen ++ Soja profitiert von angekündigten Käufen aus China ++

Während die Finanzmärkte in der Vorwoche überwiegend durch makroökonomische Berichte bewegt wurden, scheint sich in dieser Woche alles um die bevorstehenden Verhandlungen zwischen den USA und China zu drehen. Am Donnerstag kehren erstmals nach mehr als zwei Monaten hochrangige Minister aus den USA und China zurück an den Verhandlungstisch, um ein mögliches Handelsabkommen auszuarbeiten. Der chinesische Vizepremier Liu He soll mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer sowie US-Finanzminister Steven Mnuchin zusammentreffen, und das Ergebnis könnte die Risikostimmung in den kommenden Wochen stark beeinflussen.

Die neuesten Entwicklungen an der Handelsfront könnten als konstruktiv bezeichnet werden. Peking soll trotz der Erweiterung der US-Blacklist für einige chinesische Unternehmen offen für einen partiellen Deal sein. Zudem hat China angeboten weitere US-Sojabohnen im Wert von 10 Mrd. USD zu kaufen, was zu Anstiegen am Sojamarkt sowie beim S&P 500 führte. Quelle: xStation 5 

Die US-Nahrungsmittelexporte nach China sind seit den Handelsspannungen sowie der Einführung von Zöllen deutlich zurückgegangen - dies gilt insbesondere für Sojabohnen. Könnte der Preis für Sojabohnen mit der Ankündigung weiterer chinesischer Käufe eine Rallye erfahren? Quelle: xStation 5

WEITERE MÄRKTENicht nur China spürt die Kraft der aggressiven US-Handelspolitik. Das US-Finanzministerium veröffentlichte eine Liste von Produkten, die am 18. Oktober mit Zöllen belegt werden sollen. Quelle: Bloomberg  

Eine Deeskalation beim Handelskonflikt könnte in einer deutlich höheren Risikobereitschaft resultieren. In solch einem Szenario würden globale Aktien, US-Renditen (Anleihekurse fallen) sowie antipodische Währungen (AUD und NZD) steigen, während Gold und die vermeintlich „sicheren” Währungen - wie JPY und CHF - an Wert verlieren könnten. Wenn kein Durchbruch zustande kommt und sich die Fronten verhärten, könnten die Auswirkungen genau den gegenteiligen Effekt auf die Märkte haben. 

Auch der deutsche Leitindex reagierte in letzter Zeit sensibel auf handelsbezogene Nachrichten. Der kürzliche Anstieg reichte nicht aus, um die Widerstandszone von 12.160 bis 12.220 Punkten zu überwinden. Im Tageschart kann man eine bärische Flagge beobachten, wobei die 11.815 Punkte als Unterstützung dienen. Quelle: xStation 5

 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück