Marktkommentar: EURUSD mit weiterem Erholungsversuch

11:00 5. Dezember 2019

++ Wall Street gleicht Teil seiner Wochenverluste aus ++ EURUSD ignoriert schwache Industriedaten aus Deutschland ++ DE30 testet wichtigen Widerstand ++

Die Finanzmärkte haben seit Mittwoch wieder Hoffnung, dass die USA und China ihren seit 17 Monate anhaltenden Handelsstreit beenden könnten. Laut einem Bericht sollen sich beide Seiten einem Phase-1-Deal näher kommen und US-Präsident Donald Trump sagte, dass die Gespräche „sehr gut" verlaufen würden. Dies steht in starkem Kontrast zu der scharfen Rhetorik von Anfang der Woche und zeigt, wie unvorhersehbar das Ergebnis der laufenden Gespräche ohne konkrete Details bleibt. Der S&P 500 durchbrach am Mittwoch seine dreitägige Verlustserie und konnte sich um 0,63% auf 3.112 Punkte erholen. 

EURUSD konnte am Mittwoch den wichtigen Widerstand bei 1,1080 nicht überwinden, obwohl im Intraday-Handel kurzzeitig ein Hoch bei 1,1115 erreicht wurde. Die gestrige Tageskerze mit einem langen oberen Schatten deutet auf eine gewisse Erschöpfung der Bullen hin und lässt technisch gesehen auf mehr Verkaufsdruck schließen. Obwohl die Daten zum Auftragseingang in der deutschen Industrie für Oktober heute früh mit -0,4% im Monatsvergleich (Erwartung: +0,3%) enttäuschten, unternimmt das Paar einen neuen Erholungsversuch. Der nächste wichtige Widerstand liegt bei 1,1180 - das Double-Top von Anfang November. 

Der DE30 konnte sich am Mittwoch erholen, scheiterte jedoch an einer Zurückeroberung der 13.150 Punkte. Am Donnerstag scheint sich der Widerstand nach einem erneuten Test weiter zu festigen. Die Bären haben einen Vorteil und könnten versuchen den Markt erneut in Richtung der Marke von 13.000 Punkten abzuverkaufen. Zum Zeitpunkt des Schreibens notiert der deutsche Leitindex bei 13.130 Punkten.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Teilen:
Zurück